Mangelnde Sicherheit: iControl-Entwickler kennt sich nicht aus

Wir sind wahrlich keine Sicherheitsexperten, vertrauen in diesem Fall aber den Experten von heise online. Es geht um iControl (iPhone/iPad).

Die Banking-App hatten wir zuletzt vor ein paar Wochen in den News, damals gab es eine Preisreduzierung auf 79 Cent. Mittlerweile kosten beide iControl-Apps für das iPhone und iPad wieder 4,99 Euro, trotzdem wollen wir euch Erkenntnisse der Kollegen von heise online nicht vorenthalten.

Mittlerweile hat der Entwickler Tuong Hoang die Sicherheitslücke aus der Version 2.4.4 zwar mit einem Update behoben, bedenklich ist die ganze Geschichte aber schon. In der Vorgängerversion wurde das Zugangspasswort im Klartext auf dem Gerät gespeichert. Schon zuvor war das Programm in einem Sicherheitstest negativ aufgefallen.

Der Entwickler hat nun selbst zugegeben, dass er sich in Sicherheitsfragen nicht wirklich auskennen würde. Das stimmt uns schon etwas bedenklich: Warum kommt man auf die Idee, eine Banking-App zu entwickeln, wenn man sich nicht 100-prozentig mit der Sicherheit auskennt?

Wer ab und zu auch mit dem iPhone oder iPad seinen Kontostand überprüfen will oder auch mal eine Überweisung tätig, sollte daher lieber zu iOutBank greifen. Entwickler Tobias Stöger schreibt Sicherheit groß und lässt seine Apps sogar extern prüfen. Eine totale Sicherheit gibt es so natürlich auch nicht, wir halten das aber für die deutlich bessere Alternative. iOutbank kostet 6,99 und 9,99 Euro (iPhone/iPad).

Weiterlesen


Kurz vor dem Kinostart: Transformers 3 erschienen

Zwei Tage vor dem Kinostart hat Electronic Arts das offizielle Spiel zu Transformers 3 in den App Store gebracht.

Optimus Prime und seine Kollegen sind wieder unterwegs. Kurz bevor in den Kinos der dritte Teil der neu aufgelegten Action-Reihe an den Start geht, könnt ihr schon auf iPhone und iPad mit den Robotern gegen das Böse kämpfen. Schließlich dürften die Decepticons auf keinen Fall das Universum übernehmen.

Electronic Arts hat das Spiel in zwei verschiedenen Versionen in den App Store gebracht. Transformers 3 für das iPhone (App Store-Link) ist 175 MB groß und kostet 2,39 Euro. Für Transporters 3 HD für das iPad (App Store-Link) zahlt man mit 3,99 Euro etwas mehr, der reine Dateiumfang ist mit nur 116 MB etwas geringer.

Das eine Spiel unterscheidet sich auf den beiden Plattformen nicht voneinander. In 13 spannenden Leveln von Tschernobyl bis zum Mond schaltet ihr 13 verschiedene Waffen frei und besiegt fünf große Bossgegner.

Das vor wenigen Stunden erschienene Spiel haben wir selbst noch nicht angetestet. Spätestens bis zum Kinostart am Donnerstag werden wir euch aber ein ausführliches Video präsentieren.

Weiterlesen

Für Kinder: Einen Tag auf dem Bauernhof erleben

Nicht nur wir erfreuen uns an iPhone und iPad, sondern auch die jüngeren Generationen. Letzte zum Beispiel mit einem digitalen Bauernhof-Besuch?

Natürlich hat kein fünfjähriger Junge ein iPhone oder iPad, aber dafür sicher eines der Elternteile. Im Zeitalter der digitalen Welt ersetzt das iPhone oder iPad das klassische Buch. Doch in die Diskussion, was für ein Kind besser ist, wollen wir nicht eingehen. Die Applikation „Auf dem Bauernhof“ (App Store-Link) ist erst seit wenigen Monaten im App Store vertreten, wird allerdings gut von den Nutzern angenommen. Schon in kürzeste Zeit wurde die iPhone-App zur Universal-App und kann somit nun zu einem Preis auf beiden Geräten installiert werden.

Bei dem ersten Start der Applikation sollte man sich mit den angezeigten Buttons vertraut machen. Das Lautsprecher-Symbol sollte aktiviert sein, wenn man Hintergrundgeräusche hören möchte. Die benachbarte Sprechblase aktiviert beziehungsweise deaktiviert den Sprecher, der den angezeigten Text vorliest.

In der Mitte befindet sich der Play-Button, mit dem man das interaktive Buch startet. Insgesamt warten acht Seiten darauf gelesen, gehört und entdeckt zu werden. Auf dem Bild selbst befindet sich immer eine kurze Passage an Text, der durch Klicken abgespielt werden kann. Mit eingebauten Fragen wird man beispielsweise dazu aufgefordert, auf ein bestimmtes Tier zu klicken, welches dann ein passenden Tierlaut von sich gibt.

Wie schon erwähnt, wird mit einem Klick auf den Text der Sprecher aktiviert. Der Sprecher spricht klar und deutlich und gibt sich viel Mühe bei der Nachahmung der Tierlaute. Durch die Option, den Sprecher deaktivieren zu können, kann auch der Vater oder die Mutter dem Kind den Text vorlesen, wenn man etwas mehr auf elterliche Persönlichkeit setzt.

Die Grafik ist sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad sehr ansprechend. Auf dem iPhone 4 erhält man eine Retina-optimierte Grafik, allerdings ist der Text so klein, dass man ihn sich lieber vorlesen lassen sollte.

Das Kind erlebt einen Tag auf dem Bauernhof, wo der Hahn kräht, die Kühe gemolken werden und wie die Tiere am späten Abend zu Bett gehen. Der Umfang für 1,59 Euro ist angemessen, doch die acht Seiten sind recht schnell durchgeblättert. Wir hätten uns über etwas mehr Abwechslung gefreut oder über eine zweite Geschichte, damit nicht an jedem Abend die gleiche Geschichte erzählt werden muss.

Besser als im digitalen Buch kann man die Tiere nur auf dem Bauernhof oder auf dem Zoo erleben. Im Zeitalter der unendlichen Preissteigerungen wird das aber kaum an jedem zweiten Tag möglich sein. Daher unser Tipp: Den Kindern die Tiere erstmal mit der App zeigen und sie dann später mit den Zoo nehmen.

Weiterlesen


GoodReader for iPad erhält Update

Einer unserer Lieblinge hat wieder einmal ein Update erhalten. Diesmal meinen wir die App GoodReader for iPad (App Store-Link).

Wer ein iPad besitzt, wird den GoodReader entweder kennen oder gar sein Eigenen nennen. Seit dem Erscheinen im April letzten Jahres wurde die App stolze 19 Mal aktualisiert. Der fleißige Entwickler, über den ihr bereits im appMagazin (App Store-Link) ein Interview über die Entstehung der App lesen konntet, arbeitet ständig weiter an seinem Projekt.

Wir wollen euch die neuen Funktionen ein wenig näher bringen: Ab sofort gibt es in der iPad-Variante „File Tabs“, die es ermöglichen zwischen geöffnete Dokumenten zu wechseln, ohne zur Übersicht springen zu müssen. Außerdem gibt es nun ein Seiten-Menü, um noch einfacher Notizen in das Dokument schreiben zu können. Das Seiten-Menü kann angeheftet werden und bleibt somit immer im Vordergrund, allerdings gibt es auch die Möglichkeit das Menü komplett zu verstecken.

Zudem kann man jetzt auch Farben im Frei-Hand-Zeichen-Modus auswählen. Natürlich gibt es abgesehen von den neuen Features weitere kleine Verbesserungen, die im Hintergrund ausgeführt werden, damit die App noch flüssiger läuft.

Der Goodreader ist in zwei unterschiedlichen Versionen für das iPhone und iPad erhältlich. Für die unserer Meinung nach sehr empfehlenswerte iPad-Variante werden momentan 3,99 Euro veranschlagt.

 

Weiterlesen

Lufthansa-App jetzt auch auf dem iPad vertreten

Wir sind nicht nur von dem Lufthansa Magazin überzeugt, sondern auch von der neuen Lufthansa-App für das iPad (App Store-Link).

Die Lufthansa bietet seinen Kunden schon lange eine iPhone-App an, die allerdings durchschnittlich mit „nur“ drei Sternen bewertet ist. Die Entwickler setzten sich allerdings mit den Anregungen und Verbesserungsvorschlägen auseinander. Herausgekommen ist eine brandneue iPad-App mit neuen Funktionen.

Doch werfen wir nun einen Blick auf die neue Applikation der Lufthansa. Beim ersten Start werden Städte sowie die Flugdaten aktualisiert, was einige Minuten in Anspruch nimmt. Der Übersichtsbildschirm wird anfangs von einer Hilfe überlappt, die die wichtigsten Funktionen erklärt.

In der App selbst ist eine große Weltkarte vorhanden, die von der Lufthansa angeflogenen Flughäfen zeigt. Mit einem Klick kann man diesen als Start- oder Zielflughafen markieren oder sich weitere Informationen zur Stadt anzeigen lassen. Über die App selbst können Flüge gebucht werden, der Flugstatus sowie der Flugplan lassen sich ebenfalls einsehen.

Außerdem gibt es einen Button mit der Aufschrift Interessen. Dort wählt man einfach die gewünschten Optionen wie Strand, Golf, Metropolen oder Tauschen und auf der Karte werden nur noch die Städte angezeigt, die über die gewählten Wünsche verfügen. Zu guter Letzt kann man noch die „Lufthansa erleben“. Dazu wischt man einfach die untere linke Ecke auf und schon gelangt man zu einer weiteren Übersicht. Hier kann man sich durch 3D-Animationen, Videos und interaktive Welten über die Lufthanse informieren.

Wieder einmal stellt die Lufthansa unter Beweis, dass die App-Entwicklung ein wichtiger Punkt ist, denn die App kann auf ganzer Linie überzeugen. Die Aufmachung toll, die Bedienung ist intuitiv und alle wichtigsten Funktionen sind mit an Board. iPad-Besitzer sollten auf jeden Fall auch einen Blick auf das ebenfalls kostenlose Lufthansa-Magazin (App Store-Link) werfen.

Weiterlesen

Intro: Digitales Magazin für Musik-Liebhaber

Nicht nur wir sind Fans von digitalen iPad-Magazinen (haben ja schließlich selber eins). Im App Store hat uns Apple selbst nun auf eine Neuerscheinung aufmerksam gemacht.

Seit genau zehn Tagen kann man das digitale iPad-Magazin Intro auf das Apple-Tablet laden. Dabei handelt es sich laut eigenen Angaben um das auflagenstärkste deutsche Musik- und Popkulturmagazin, das uns so bisher aber noch nicht bekannt war.

Nach dem ersten Start muss man sich zunächst eine der drei verfügbaren Ausgaben auf das iPad laden. In Intro (App Store-Link) geht das – je nach Internetverbindung – eigentlich richtig flott. Mit einem weiteren Klick kann man die jeweilige Ausgabe öffnen oder löschen.

Im Magazin selbst dreht sich natürlich alles um Musik. Dabei werden exklusive Inhalte aus der Printausgabe und Storys der Online-Plattform intro.de. Zusätzlich werden Musikvideos vom Online-Dienst putpat.tv (App Store-Link), den wir ja auch schon erwähnt haben, eingebunden.

Die Aufmachung des Magazins ist durchaus gelungen, in unserem kurzen Test mussten wir zwar einen Absturz in Kauf nehmen, der sich aber nicht reproduzieren ließ. Wer auf Musik steht und ein iPad besitzt, sollte hier auf jeden Fall einmal reinschauen, denn bisher kann man sich die Ausgaben kostenlos laden.

Weiterlesen


Plump: Tolles Spiel mit innovativer Steuerung

Vor wenigen Tagen ist Plump im App Store erschienen. Das niedliche und tolle Spiel wollen wir euch kurz vorstellen.

Plump, das ist laut Beschreibung eine kleine und dicke Kreatur, die auf Schokolade steht. In insgesamt 32 Level müsst ihr ihm dabei helfen, so viele Süßigkeiten wie möglich aufzusammeln und den Ausgang des Levels finden. Die dabei verwendete Steuerung haben wir so noch nicht gesehen.

Der schokoladensüchtige Plump ist so schwer, dass er immer nach unten fällt. Über Wischbewegungen auf dem Display kann man aber die gesamte Umgebung drehen, um die Spielfigur in die richtige Richtung fallen zu lassen. Dabei lauern in den einzelnen Leveln stets unterschiedliche Gefahren und Power-Ups.

Was uns besonders gut gefällt: Plump (App Store-Link) kommt als Universal-App daher und kostet nur 79 Cent. Da kann man kaum etwas falsch machen. Zudem hat der Entwickler bereits angekündigt, weitere Level per Update nachzuschieben. Um einen besseren Eindruck vom Spiel zu bekommen, solltet ihr einen Blick auf das angehängte Youtube-Video werfen.

Weiterlesen

Hochhaus-Management: Tiny Tower momentan gratis

Auch wenn viele von euch vielleicht heute schon ganz die Augen auf das Eröffnungsspiel der Frauen-Fußball-WM gerichtet haben, können wir euch für die Werbepausen ein kleines Construction Game ans Herz legen.

Tiny Tower (App Store-Link) ist eine gerade erst erschienene und zur Zeit noch gratis erhältliche Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad. Mit nur 14,5 MB geht der Download schnell über die Bühne. Was allerdings unbedingt dazu gesagt werden muss: die App ist bislang nur in englischer Sprache verfügbar – einige Kenntnisse sollte man schon besitzen, um die Begriffe und Anleitungen zu verstehen.

Im Großen und Ganzen dreht sich in Tiny Tower alles darum, einen eigenen Hochhaus-Komplex aufzubauen und logistisch zu managen. Wer schon einmal Spiele mit ähnlichem Prinzip wie Cooking oder Hotel Dash gespielt hat, wird sich bei Tiny Tower sicher auch schnell zurechtfinden.

Zu Beginn steht dem Konstrukteur ein bestimmtes Grundkapital zur Verfügung, mit dem erste Stockwerke erbaut und mit Leben gefüllt werden können. So gibt es Appartments für Bewohner, Fotostudios, asiatische Restaurants und andere Verwendungszwecke. Die Kunst ist dabei, eine ausgewogene Mischung zu erzeugen, so dass sowohl Menschen im Gebäude wohnen als auch arbeiten können.

Tiny Tower kommt mit einer liebevoll gestalteten, aber trotzdem hochauflösenden Retro-Grafik daher. Wer des Englischen einigermaßen mächtig ist, sollte auf jeden Fall einen Download wagen, solange die App noch kostenlos verfügbar ist.

Weiterlesen

Offizielle App zur Tour de France 2011

Nicht nur die Frauen-WM startet heute, auch der Radsport ist in wenigen Tagen wieder mit dabei.

Die 98. Tour de France läuft vom 2 Juli bis hin zum 24. Juli und umfasst ganze 21 Etappen. Diese 21 Etappen setzten sich aus 10 Flachetappen, 6 Bergetappen mit 4 Bergankünften, 3 bergigen Etappen, ein Einzelzeitfahren und ein Mannschaftszeitfahren zusammen.

Wer keines der Rennen verpassen möchte, aber es zeitlich nicht vor den Fernseher schafft, sollte einen Blick auf die App Offizielle Tour de France 2011 werfen. Die App informiert minütlich live über das Geschehen auf der Strcke und bringt ein real-time GPS Tracking mit sich, um jederzeit die Position des Führenden oder des Hauptfelds zu sehen.

Außerdem findet ein Fan viele Bilder von jeder Etappe wieder oder aber auch eine tägliche Ergebnisübersicht. Ebenso gibt es detaillierte Fahrerprofile sowie Informationen zu bevorstehenden Etappen.

Wer also die Tour de France auch unterwegs nachverflogen möchte, bekommt mit der App viele Informationen sowie alle Ergebnisse geboten. Nun aber zum Preis: Die iPhone-Version (App Store-Link) kostet 79 Cent, iPad-Nutzer (App Store-Link) müssen mal wieder tiefer in die Tasche greifen und 3,99 Euro zahlen.

Weiterlesen


Heute geht es los: Apps zur Frauen-WM

Heute Abend ist es soweit: Deutschland bestreitet sein erstes Spiel zur Frauen-WM im eigenen Land.

Um ehrlich zu sein: Ein wirkliches WM-Fieber hat sich selbst bei mir noch nicht eingestellt. Sind ja nur die Frauen. Es gibt aber auch ein großes aber. Schließlich haben unsere Mädels bei den letzten beiden Turnieren den Titel geholt und haben sich nicht mit dem dritten Platz zufrieden gegeben. Grund genug, heute Abend um 18:00 Uhr ein Bier zu öffnen und den Fernseher anzuschalten.

Natürlich ist auch im App Store jede Menge los. Für Informationen zur Frauen-WM empfehlen wir euch unter anderem die bereits von uns vorgestellte App WM-Spickerin. Hier gibt es Hintergrundinformationen zur WM und den einzelnen Teams, mit dem Wissen kann man am nächsten Stammtisch auf jeden Fall punkten.

Alle Spiele, Tore und News gibt es in der ebenfalls kostenlosen App Pocket WM 2011. Das Programm wird von Freenet angeboten und kommt unter anderem mit einem Live-Ticker daher.  Zusätzlich können wir euch noch die kostenlose App Fussball 2011 (App Store-Link) empfehlen. Sie punktet mit einer guten Übersicht und einer einfachen Bedienung. iPad-Besitzer können für Neuigkeiten und Videos zur offiziellen App des deutschen Fußballbundes greifen: DFB HD.

Wer gar nicht genug von den Mädels bekommen kann, findet im iPad-Bereich des App Stores ein kicker-Sonderheft zur Frauen WM 2011. Dabei handelt es sich um eine 1:1-Umsetzung des Magazins vom Kiosk, das mit 1,59 Euro damit gar nicht so teuer ist.

Abschließend die Frage: Wer ist euer Favorit? Interessiert euch die WM überhaupt? Was schafft die deutsche Elf?

Weiterlesen

Skype bald auch als iPad-App verfügbar?

Die Kollegen von MacRumors haben ein Video ausfindig gemacht, das Skype als iPad-App zeigt.

Obwohl Skype von Microsoft übernommen wurde, soll die Entwicklung der Mac- und iPhone/iPad-Version weiter fortgesetzt werden. Die Skype-Applikation ist bisher nur auf dem iPhone verfügbar und verrichten dort einen guten Dienst.

Auf dem eigenen YouTube-Kanal hat Skype ein Promo-Video veröffentlicht, das die iPad-App zeigte. Schon wenige Stunden später war das Video schon wieder verschwunden – gelöscht vom Anbieter selbst.

Ein fleißiger YouTube-Nutzer hat das Video zuvor aufgenommen, allerdings ohne Ton. Es scheint also nicht mehr lange zu dauern, bis es eine native iPad-App des Skype-Dienstes geben wird. Nachstehend kann man das Video (YouTube-Link) begutachten.

Weiterlesen

Rennsport: Death Rally erstmals kostenlos

Vor kurzem haben wir über das neue Spiel VS. Racing (zum Artikel) berichtet, nun gibt es ein ähnliches Spiel zum Nulltarif.

Das von Remedy Entertainment veröffentliche Death Rally ist schon seit Ende März im Store vertreten und erntet recht gute Bewertungen. Die Universal-App ist derzeit durchschnittlich mit 4,5 von 5 Sternen bewertet.

Death Rally (App Store-Link) wurde erst vor kurzem aktualisiert und hat neue Herausforderungen und Challenges bekommen. Kurz nach der Veröffentlichung haben wir uns die App schon einmal angesehen und ein Review erstellt. Wir binden euch das Video nochmals ein, damit ihr einen Eindruck vom Spiel bekommen könnt. Doch eins können wir euch jetzt schon sagen: Der etwas mehr als 80 MB große Download lohnt sich auf jeden Fall, gratis sowieso!

Weiterlesen


Im Video: Flottenmanöver auf dem iPad

Electronic Arts hat das Flottenmanöver nun auch auf das iPad gebracht. Wir haben uns die Neuerscheinung in einem ausführlichen Video angesehen.

Unser Fazit: Zum Einführungspreis von nur 2,39 Euro (App Store-Link) kann man Battleship for iPad, zu deutsch Flottenmanöver, schon fast als Schnäppchen bezeichnen. Wer schon immer eine richtig gute Umsetzung von „Schiffe versenken“ suchte, wird hier fündig. Besonders im Multiplayer-Modus, der auch an einem Gerät funktioniert, merkt man, dass sich die Entwickler Gedanken gemacht haben. Für Abwechslungen sorgen Zusatz-Waffen, von denen man weitere im Spiel selbst freischalten kann.

Kompatibel zu Battleship for iPad ist die etwas günstigere iPhone-Version. Für das Apple-Handy ist Battleship für 79 Cent (App Store-Link) erhältlich und kann nach einem Update vor wenigen Tagen im Multiplayer gegen den großen Bruder antreten.

Weiterlesen

Fishdom H2O: Tolles Suchspiel jetzt kostenlos

Die Vollversion von Fishdom H2O: Hidden Odyssey HD ist jetzt kostenlos zu haben.

Wer auf Wimmelbild und Suchspiele geht, ein iPad besitzt und gerne vier Euro spart, sollte sich dieses Angebot nicht entgehen lassen. Fishdom H2O: Hidden Odyssey HD (App Store-Link) wird kostenlos zum Download angeboten. Besonders interessant ist das Spiel durch die deutsche Übersetzung geworden, die vor gut einer Woche per Update hinzugefügt wurde.

Mit 172 MB sollte man sich ein paar Minuten Zeit für den Download bieten, bevor man in die Unterwasserwelt eintauchen kann. In verschiedenen Leveln geht es entweder darum, möglichst alle Objekte in aller Ruhe, oder möglichst viele Objekte in einem bestimmten Zeitraum zu finden. Aufgrund der bunten Gestaltung ist das nicht nur etwas für Erwachsene, sondern auch deren Kinder.

In den Aquarien kann man über 1.000 Gegenstände finden, hinzu kommen mehr als 20 amüsante Meereskreaturen. In der komplett interaktiven und anpassbaren Umgebung kann man im freien Modus auch eines von drei verschiedenen Themenaquarien selbst gestaltet.

Das sonst 3,99 Euro teure Fishdom H2O für das iPad kann eigentlich ohne große Bedenken geladen und ausprobiert werden – die Bewertungen im App Store sprechen eine deutliche und positive Sprache. Eine iPhone-Version des Spiels ist nicht vorhanden – wobei wir glauben, dass das auf dem kleinen Bildschirm auch deutlich weniger Sinn und Spaß machen würde.

Weiterlesen

App Cooker: Die App-Entwicklungshilfe

Einige Nutzer haben uns schon einmal gefragt, ob es eine App gibt, mit der man eine eigene App erstellen kann.

Wir wollen euch heute eine App vorstellen, die zumindest bei der Entwicklung eigener Apps helfen soll. Wir sprechen von der Applikation App Cooker (App Store-Link), die allerdings nicht gerade günstig ist und mit einem Preis von 15,99 Euro zu Buche schlägt. Wir wollen euch mitteilen, ob der Preis gerechtfertigt ist.

App Cooker ist eine reine iPad-App und ist mit 34 MB schnell heruntergeladen. App Cooker bezeichnet sich selbst als die beste „iOS Mockup Software“. Doch widmen wir uns den eigentlichen Funktionen.

Im App Board gibt es genau vier Abschnitte, die man nach und nach bearbeiten sollte, da die Reihenfolge nicht zufällig gewählt wurde. Als aller erstes kann man seinem Projekt einem Namen geben und danach eine erste Skizze des App-Icons anfertigen. Dazu sind die verschiedenen Größen für iPhone, iPhone 4 und iPad vorgegeben und man kann beginnen die ersten Grundrisse zu zeichnen. Hier können Bilder aus der Bibliothek eingefügt werden, integrierte Objekte oder aber auch iPhone typische Buttons. Zudem hat man die Möglichkeit Elemente zu gruppieren oder sie in den Hintergrund zu schieben. Mit einem Doppelklick auf das Display erscheint ein weiteres Kontext-Menü mit zusätzlichen Bearbeitungsoptionen.

Hat man den kreativen Bereich abgehakt, kann man seine Idee evaluieren. Dazu stehen vorgegebene Themen wie Idee, Neuheit, Ergonomie, Grafik und Interaktivität zur Verfügung. Man bewertet jeden einzelnen Schritt selbst mit bis zu fünf Sternen und bekommt dann gesagt, ob die Idee gut oder eher schlecht ist. Außerdem steht ein Feld zur Verfügung, wo die eigene Idee in einem Satz zusammengefasst werden kann. Zu guter Letzt wählt man noch den Typ der eigenen App.

Danach geht es an die Erstellung einiger Mockups, die zeigen sollen, wie die App später funktionieren soll. Hier ist der Kreativität keinen Grenzen gesetzt. Nach Beendigung können alle Mockups als Diashow abgespielt werden.

Im nächsten Schritt werden Informationen gesammelt, die später in den App Store übertragen werden. Hier kann man für jedes Land eine andere App Store Beschreibung und Keywords hinterlegen.

Im letzten Schritt kann man ein Szenario nachspielen und sich errechnen lassen, wie viel Geld man mit der App verdienen könnte. Hier wird der App-Preis festgelegt, die geschätzte Anzahl der Downloads sowie die Zeit, in der die App verkauft werden soll. Am Ende spuckt der Rechner eine Zahl aus, die den Gewinn widerspiegelt.

Mit App Cooker kann man also recht schnell und handlich einige Skizzen erstellen und erste Ideen festhalten. Natürlich erstellt App Cooker keine eigenen Applikationen für euch, sondern ist nur eine Hilfe um Ideen und Zeichnungen festzuhalten.

All die genannten Funktionen erledigt die Applikation gut und bringt viele Bearbeitungsmöglichkeiten mit sich. Der Preis ist natürlich sehr hoch gegriffen, doch dem Nutzer wird eine gute App geboten, allerdings wäre ein Preis von knapp 10 Euro auch ausreichend.

Weiterlesen

Copyright © 2021 appgefahren.de