Erster Eindruck: Tiger Woods PGA Tour 12

Am Dienstag hat Electronic Arts Tiger Woods PGA Tour 12 in den App Store gebracht. Die ersten Eindrücke der iPad-Version gibt es schon jetzt, morgen testen wir das Golfspiel auf dem iPhone.

Unser erster Eindruck (Youtube-Video: Tiger Woods hat sich mit PGA Tour 12 eindrucksvoll zurückgemeldet. Sowohl Golf-Fans, als auch Einsteiger finden sich schnell zurecht. Der Preis ist auf dem iPad mit 7,99 Euro (App Store-Link) nicht der günstigste, acht Kurse, verschiedene Spielmodi und ein Multiplayer runden das Angebot aber ab.

Einen Testbericht der 5,49 Euro teuren iPhone-Version von Tiger Woods PGA Tour 12 (App Store-Link) werden wir vermutlich am Donnerstag nachreichen. Wer vorher noch kein Geld ausgeben möchte, kann sich die kostenlose Lite-Version auf das iPhone laden.

Weiterlesen


Gewinnspiel: Die appgefahrensten Gedichte (Update)

Über 200 Gedichte habt ihr uns in den letzten Tagen geschickt. Aber wer den Dexim P-Flip und das Luxa2 H6 gewinnt, entscheiden nicht wir, sondern die Nutzer.

Gedichte zum Solar-Ladegerät Dexim P-Flip

1.1: Gedicht von Tobias M.:
Herr Apple vom Appstore im Appland,
Ein Appgefahren-Baum in seinem Garten stand,
Und wie er schnell zur Stelle hetzt,
Als er sieht, dass dort das Dexim P-Flip wächst.

1.2: Gedicht von Olaf M.
Appgesucht und appgedeckt.
Dexim P-Flip appgecheckt.
Cooler Slogan hier und heute:
Appgefahren fette Beute.

1.3: Gedicht von Wolfgang S.
Das Dexim P-Flip für’s iPhone liefert dir Strom
Mit der Kraft der Sonne, ganz ohne Atom
So Sachen erfährst du bei Appgefahren
Der Infoplattform für Appelwaren…

1.4: Gedicht von Dennis V.
Ich musste aufs Klo und schnell zur Bahn;
voll verkackt, der Zug war appgefahren!
Nun war die Hose schmutzig, braun war der Slip;
Doch der iPhone-Akku war voll, dank Dexim P-Flip!

1.5: Gedicht von Leonie G.
Auf den Kanaren, Balearen,
beim Chillen und in Seminaren
mit Dexims P-Flip Strom zu sparen,
das wär wirklich appgefahren!

Gedichte zum iPad-Halter Luxa2 H6

2.1: Gedicht von Maria B.
Der schicke LUXA2 H6
ist ein Alu-Flachgewächs,
das sich um das iPad schlingt
und appgefahren’s Gewinnern winkt!

2.2: Gedicht von Claudia M.
Ich pinsel „appgefahren“ an die Wand,
es ist die schönste App. im ganzen Land!
Und noch ein kleiner roter Klecks,
jetzt steht dort auch „Luxa2 H6“!

2.3: Gedicht von Pfefferminza
Ich bin appgefahren wie es angemessen ist für eine Hex‘,
als ich gesehen hab‘ das praktische, spinnengleiche Luxa2 H6.
will meinen Besen, meine Kröte und mein Hexenbuch dafür geben,
weil ich so gern das Luxa2 H6 hätte für mein verzaubertes iPad-Leben!

2.4: Gedicht von Matthias F.
Mein iPad will allein
nicht ohne einen Ständer sein.
Es mit einem Luxa2 H6 zu paaren
das wär wirklich appgefahren!

2.5: Gedicht von Loony
Ein kühles Eis, ich leck’s und schleck’s,
dazu ’n Beck’s, ich schluck’s und schmeck’s!
Jetzt noch ’n Luxa2 H6…
APPGEFAHREN! Bester Sex!

Nun aber zur Abstimmung: Unten angefügten findet ihr zwei Umfragen, die bis Donnerstag 8:00 Uhr scharf geschaltet sind. Aufgrund technischer Schwierigkeiten kann nur mit der appgefahren-App 4.0 abgestimmt werden. Wer noch kein Update durchgeführt hat, kann über die Webseite an der Umfrage teilnehmen. Beide Abstimmungen verfügen über eine IP-Sperre, die aus Fairness-Gründen bitte nicht umgangen werden sollte.

[poll id=“28″]

[poll id=“29″]

Nach Abschluss der Umfragen steht fest: Leonie G. und Matthias F. haben gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Eine Mail mit weiteren Informationen gibt es im Laufe des Tages.

Weiterlesen

Zapd: Kleine Webseiten mit dem iPhone erstellen

Mit Zapd lassen sich im Handumdrehen kleine Webseiten zaubern – und da soll noch jemand sagen, dass man mit iPhone und iPad nicht produktiv arbeiten kann.

Zugegeben: Wirklich umfangreich sind die Webseiten, die man mit der kostenlosen iPhone-App Zapd (App Store-Link) basteln kann, nicht. Aber es ist durchaus eine interessante und witzige Idee, seine nächsten Urlaubsgrüße auf diese Art und Weise und nicht einfach nur per E-Mail mit Freunden zu teilen.

In nur 60 Sekunden soll man mit Zapd eine Webseite erstellen können, was nach einem ersten Test aber nicht als sehr realistisches Ziel gesteckt werden sollte. Ein paar Minuten sollte man schon mitbringen, die Ergebnisse sind allerdings gut.

Aus verschiedenen Vorlagen lassen sich diverse kleine Seiten mit Bild, Text und Links erstellen, die dann in Windeseile im Netz verteilt werden können. Hier sollte man natürlich aufpassen: Im Zweifel sind die angezeigten Daten für jeden Internet-Benutzer sichtbar, der die generierte Webseiten-URL kennt.

Mit den kommenden Updates wollen die Macher der am 25. März erschienenen App Zapd einige Verbesserungen nachliefern. Unter anderem stehen Optionen zum Video-Upload und kommentieren von Webseiten auf dem Plan.

Weiterlesen


MovieCat: Quiz für englisches Filmwissen

Ihr schaut auch mal einen Film in der Original-Vertonung? Dann ist MovieCat! eventuell etwas für euch.

Bei MovieCat! (App Store-Link) haben wir ja eigentlich an eine iPhone-App gedacht, die Apples iMovie Konkurrenz machen soll. Das stimmt natürlich nicht, viel mehr handelt es sich hier um App, in der sich alles um das Wissen von Filmen dreht.

Zurück zur Original-Vertonung: MovieCat! wird leider nur in englischer Sprache angeboten, dementsprechend sind auch alle Filmtitel nur als englisches Original vorhanden – und trotzdem hat es die App geschafft, sich im deutschen Store eine kleine Fangemeinde zu erkämpfen.

Hunderte von verschiedenen Fragen und visueller Puzzles müssen in MovieCat! gelöst werden, wobei immer wieder Zeichentrick-Katzen im Mittelpunkt stehen. Alleine mit dem letzten Update wurden über 100 neue Fragen hinzugefügt.

Wir finden, dass das Spiel wirklich Spaß macht, wenn man sich gut mit Filmen auskennt und der englischen Sprache mächtig ist. In Sachen App Store-Bewertungen haben wir lieber in den amerikanischen Store geschaut, hier gibt es mit viereinhalb Sternen fast die volle Punktzahl.

Im Februar wurde MovieCat! zum ersten Mal kostenlos angeboten, diese Aktion haben wir leider verpasst. Momentan ist das Spiel für 79 Cent statt zuletzt 1,59 Euro zu haben. Die iPad-Version MovieCat! HD (App Store-Link) ist für den gleichen Preis erhältlich und kostete zuvor 2,39 Euro. Zum kostenlosen Reinschnuppern wird eine Lite-Version (App Store-Link) angeboten.

Weiterlesen

Angry Birds-Nachmache: Angry Bomb 2

Nicht nur der Name klingt fast gleich, sondern auch das Spielprinzip gleicht zu fast 100 Prozent: Angry Bomb und Angry Birds

Da möchte wohl wieder jemand etwas vom großen Kuchen abhaben, doch mit einer billigen Kopie kann man kein Geld einfahren. Entweder man hat eine zündene Idee, setzt diese gut um und kann sein Lebensunterhalt verdienen oder man ist nur ein kleiner Entwickler, der sich einen kleinen Nebenverdienst aufbaut.

Man möchte es kaum glauben, aber Angry Bomb 2 (App Store-Link) ist am 1. März diesen Jahres erschienen und hat schon 18 Preisänderungen hinter sich. Wer solch eine Preispolitik verfolgt möchte entweder in den Listen, wo reduzierte Apps auftauchen, angezeigt werden und nutzt die Unwissenheit der Nutzer aus, damit vielleicht versehentlich einer kauft, obwohl der Preis schon wieder angehoben wurde.

Doch nun zum Spiel selbst. Der Aufbau ist identisch zu Angry Birds. Links kann man die Bomben abschießen und rechts befinden sich die Zielobjekte, die unter Holz und anderen Gegenständen versteckt sind. Die Bomben zerplatzen mit einem Klick auf den Bildschirm und zerstören dann alles, was sich in der Nähe befindet (Vergleich: Angry Birds – schwarze Vogel). Was uns zum Schluss noch aufgefallen ist: Im App Store werden nur Screenshots angezeigt, die nicht das Spiel selbst anzeigen, da man sonst sofort wissen würde, dass es sich um ein Angry Birds-Plagiat handelt.

Was die Entwickler sich hierbei gedacht haben, können wir nicht nachvollziehen. Wir raten vom Kauf (derzeit 79 Cent) ab und empfehlen euch lieber das Original: Angry Birds (App Store-Link) oder Angry Birds Rio (App Store-Link).

Weiterlesen

iPhone und iPad als USB-Disk verwenden

Gerne hat man auf seinen mobilen Geräten die wichtigsten Dokumente immer mit dabei.

Die App USB Disk – Pro (App Store-Link) beziehungsweise USB Disk Pro – für iPad (App Store-Link) bietet genau solche Funktionen. Beide Apps haben im Januar den Weg in den App Store gefunden und wurden vor kurzem noch geupdatet.

Beide Versionen sind immer noch zum Einführungspreis von jeweils 79 Cent zu haben, was ein recht gutes Angebot ist. Natürlich lassen sich die gängigsten Dokumente anzeigen und das sogar auf mehreren Seiten. Unterstütze Formate sind: PDF, ZIP, Office-Dateien, jpg, png, gif, html, txt, mp3, wav, m4v, mov, avi und viele mehr.

In USB Disk Pro können Dateien gelöscht, bearbeitet oder direkt neu erstellt werden. Möchte man vorhandene Dateien auf das iPhone oder iPad übertragen, nutzt man einfach die USB- oder WLAN-Übertragung. Zudem lassen sich Dokumente mit wenigen Klicks zu Dropbox oder iDisk hochladen. Was wir im Moment noch vermissen ist die AirPrint-Funktion, um wichtige Dokumente schnell drucken zu können.

Für 79 Cent macht USB Disk Pro eine gute Figur. Wann der Preis wieder angehoben wird ist unklar, jedoch gilt der Preis schon fast drei Monate. Wer etwas mehr ausgeben will, sollte zum Goodreader (iPhone/iPad) greifen. Hier hat man gerade in Sachen Dokumente viel mehr Möglichkeiten. Leider ist der Preis mittlerweile auf 3,99 Euro gestiegen, das ist die App unserer Meinung nach aber auch wert.

Weiterlesen


Drop The Chicken: Weiteres 79 Cent Spiel

Drop The Chicken (App Store-Link) ist eine neue App, die seit gestern zum Kauf bereit steht.

Das fast 40 MB große Spiel kann für 79 Cent auf iPhone und iPad installiert werden, da es sich um eine Universal-App handelt. Die Grafiken wurden zudem schon für das iPad 2 ausgelegt, allerdings haben wir die App auch auf dem iPad der ersten Generation getestet und die Grafik sieht auch hier gut aus.

Fazit: Für 79 Cent erhält man eine Vielzahl an Level, um genau zu sein ganze 192. Das Spiel ist anfangs noch leicht, wird aber zum Ende hin immer schwieriger und man muss genau überlegen, wo welches Objekt platziert werden muss, damit der kleine Vögel zu seinem Nest findet. Das Spielprinzip hat man schnell verstanden und findet langen Spielspaß an Drop The Chicken.

Weiterlesen

Super Save: Sei der Torwart-Titan

Ein Torwart hat es in die Top-10 der iPhone-Charts geschafft. Wir testen Flick Football Super Save.

Nachdem Neon Play vor einigen Monaten, es müsste kurz nach der WM gewesen sein, schon Flick Football (App Store-Link) in den App Store gebracht hat, spielt man nun aus der anderen Perspektive. Damals musste man noch Bälle im Netz versenken, nun stellt man sich selbst zwischen die Pfosten.

Will man den Torhüter spielen, kann man die 15,5 MB große App für 79 Cent aus dem App Store laden. Game Center ist natürlich mit dabei, aber welche Spielmodi gibt es in Flick Football Super Save (App Store-Link) überhaupt? Vier Stück sind es an der Zahl.

Im normalen Spielmodus darf man drei Tore kassieren, bevor das Spiel endet. Beim Sudden Death darf man sich keine Fehler erlauben, Bend It ist besonders schwer. Und im Multiball gilt es, 50 schnell hintereinander geschossene Bälle abzuwehren.

Die Steuerung könnte einfach nicht sein: Wird der Ball auf das Tor geschossen, streicht man einfach mit dem Finger über das Display und versucht den Schuss abzuwehren. Hält man den Ball sogar fest, gibt es besonders viele Punkte.

Das gewisse Extra fehlt noch
Wer noch mehr Zähler sammeln will, kann durch Festhalten des Balls einen Multiplikator aufladen. Außerdem gibt es Bonuspunkte für besonders spektakuläre Paraden, wenn man zum Beispiel einen angeschnittenen Ball noch gerade so von der Linie kratzt.

Auch wenn man immer wieder versuchen will, seinen eigenen Highscore weiter zu steigern, wird es Flick Football Super Save doch recht schnell eintönig. Uns fehlt das gewisse Extra, das diesen Titel einzigartig macht.

Vorstellen könnten wir uns zum Beispiel einen Multiplayer-Modus, eine Kombination aus Torwart und Schützen. Es wäre wohl sehr spaßig, wenn man auf dem Feld gegeneinander antreten könnte. Die Technik, insbesondere die Touch-Steuerung, ist in beiden Titeln nämlich richtig gut gemacht.

Weiterlesen

Angebot: JBL Radial-Sounddock für 70 Euro

Wir haben ein nettes Zubehör-Angebot für euch entdeckt: Die JBL Radial Micro gibt es momentan für rund 70 Euro auf Amazon.

Mit ihrem extravaganten Design macht die JBL Radial Micro wirklich etwas her. Selbst im WDR Fernsehen steht diese Dock-Soundanlage ab und an im Bild rum. Momentan verkauft Amazon das weiße Modell für 70,48 Euro inklusive kostenloser Lieferung (Update: Das Angebot ist nicht mehr verfügbar).

Im Internet-Preisvergleich haben wir die Anlage nicht für unter 80 Euro gefunden, ihr könnt also etwas Geld sparen. Aber wie sieht es mit der Qualität aus? Von den oft kritischen Amazon-Nutzern gibt es 4,5 von 5 Sternen – nicht schlecht.

Wir haben diese Anlage zwar noch nicht getestet, dafür aber ein kleineres Modell von JBL. Bereits bei diesem Sounddock hat uns die Klangqualität überzeugt, den Testbericht könnt ihr hier nachlesen.

Kurz noch eine Anmerkung zum Preisverfall: Im Sommer wird es vermutlich eine neue Generation geben, die AirPlay unterstützt. Wer auf diesen Bonus verzichten kann, darf zugreifen. Aufstehen muss man übrigen nicht – die iPod-App lässt sich mit einer Fernbedienung steuern.

Weiterlesen


Frisch aktualisiert: Die appgefahren-App 4.0

Ab sofort findet ihr die appgefahren-App in der Version 4.0 im App Store. Wir wünschen viel Spaß, wollen euch aber noch ein paar Informationen mit auf den Weg geben, inklusive einem Hinweis auf einen Bug.

Leider hat die Freigabe der App ein paar Tage mehr in Anspruch genommen, unter anderem weil wir noch einen kleinen Fehler beheben mussten, letztlich sind wir jedoch, wie alle anderen auch, von Apple abhängig. Die aktualisierte Version unserer appgefahren-App (App Store-Link) steht jetzt jedenfalls zum Download bereit.

Neben einem kleinen Re-Design stand vor allem die neue Kommentar-Funktion im Vordergrund, mit der die Community noch etwas näher zusammenrücken soll. Die drei neuen Hauptfunktionen findet ihr unter dem Reiter „Kommentare“.

Dort findet ihr zum Beispiel die neuesten Kommentare zu den einzelnen Artikel in einer chronologischen Reihenfolge. Wer sich mit Benutzernamen, Mailadresse und seinem Passwort anmeldet, kann auch seine eigenen Kommentare, die Antworten darauf und komplette Diskussionen verfolgen – inklusive Push-Meldungen, die sich natürlich auch abschalten lassen.

appgefahren 4.0 ist wirklich umfangreich geworden. Deshalb findet ihr in diesem Artikel nicht nur ein Youtube-Video der neuen Funktionen, sondern auch eine Hilfeseite innerhalb der App. Wir wünschen jedenfalls viel Spaß und würden uns über eine hoffentlich positive Bewertung im App Store freuen.

Wichtige Hinweise: Aufgrund der neuen Funktionen ist es leider nur möglich, die App für iOS 4.0 oder neuer anbieten zu können. Nutzer eines älteren Betriebssystems können ihre bestehende appgefahren-App natürlich problemlos und mit den gleichen Inhalten weiter benutzen. Leider hat sich in beiden Versionen (iPhone/iPad) ein kleiner Fehler eingeschlichen. Klickt man unter Kategorien auf eine Kategorie, stürzt die App ab. Wir werden das Problem in Kürze mit einem weiteren Update beheben, die neue Version wird heute bei Apple eingereicht. Wir bitten die Probleme zu entschuldigen.

Weiterlesen

In den Briefkasten: PhoneBrief verschickt Postkarten

Die App PhoneBrief (App Store-Link) ist nun seit geraumer Zeit im App Store vorhanden, hat aber noch nicht auf sich aufmerksam gemacht.

Durch ein wenig Recherche haben wir die App PhoneBrief gefunden, womit man kinderleicht Postkarten und Briefe verschicken kann. Die Handhabung der App ist ziemlich leicht: Man wählt entweder aus schon fertigen Vorlagen, tippt seinen Text hinein und versendet die Datei oder erstellt eine eigene Vorlage und fügt danach alle wichtigen Informationen hinzu.

PhoneBrief selbst ist kostenlos allerdings muss man natürlich für Brief oder Postkarte Geld zahlen. Hier werden jeweils kleine 99 Cent fällig, die über ein Guthaben abgebucht werden. Um überhaupt die Funktionen nutzen zu können muss man sich vorerst einen Account anlegen und sein Konto mit Geld bestücken. Entweder man lädt das Konto via Paypal auf oder nutzt die eigene Kreditkarte. Beide Optionen werden direkt in der App realisiert.

Das Erstellen von Postkarten oder Briefen geht recht schnell von der Hand. Danach kann man noch einen Wunschtermin zum Versand festlegen oder lässt die Option einfach bei „Sofort“ stehen. Das Ergebnis können wir jetzt noch nicht beurteilen, allerdings ist eine Postkarte auf dem Weg. Sobald diese ankommt reichen wir ein Bild nach.

Ein Nachteil können wir allerdings schon jetzt feststellen: Die App ist nicht für das Retina-Display des iPhone 4 optimiert, also gibt es viel Pixelbrei. Zudem sollte man darauf achten, wenn Karten oder Briefe aus dem Ausland verschickt werden, dass dort Gebühren für das Internet anfallen könnten. Doch im digitalen Zeitalter verfügt fast jedes Hotel über ein eigenes WLAN-Netz.

Was sagt ihr zu diesem Thema? Findet ihr es gut, dass man Postkarten einfach über eine App senden kann oder geht euch dort das Persönliche verloren? Platz zum diskutieren findet ihr wie immer in den Kommentaren.

Weiterlesen

Doodle Jump 2.0: Jetzt mit Multiplayer-Modus

Nach vielen kleinen Updates hat sich bei Doodle Jump (App Store-Link) wieder etwas größeres getan: Es gibt einen neuen Multiplayer-Modus.

In Sachen beliebtestes Spiel aus dem App Store hat Angry Birds Doodle Jump schon lange den Rang abgelaufen. Ihr dürft das kleine grüne Männchen jetzt aber wieder aus der Versenkung hervor kramen, denn mit dem Update auf Version 2.0 hat sich einiges getan.

In einem neuen Multiplayer-Modus könnt ihr gegen Menschen aus aller Welt antreten und schauen, wer am schnellsten nach oben springt und das Ziel erreicht. Wir wollten eigentlich schauen, wo genau das versprochene Ziel liegt, unsere Doodle Jump-Künste scheinen uns aber verlassen zu haben.

Die Verbindung mit dem Mitspieler wird über das Game Center hergestellt, entweder per Zufall oder mit einer Person aus der Freundesliste. Man hüpft dann gegenseitig um die Wette, als Bonus-Items sind nur Sprungfedern vorhanden, die nur einmal benutzt werden können.

Wir finden: Es macht endlich mal wieder Spaß, eine Runde Doodle Jump zu spielen – wenn man nicht all seine Fähigkeiten im Sand vergraben hätte. Wer Doodle Jump noch nicht besitzt, kann es für 79 Cent aus dem App Store auf seinen iPod Touch oder sein iPhone laden.

Weiterlesen


Update: Verbrechen jetzt als Universal-App

Zwei Monate nach dem Release hat die App Verbrechen ein erstes Update erhalten. Jetzt ist auch das iPad mit an Bord.

Die zwei wichtigsten Dinge gleich vorneweg: Die Verbechen-App (App Store-Link) braucht man ganz sicher nicht auf seinem iPhone oder seinem iPad, trotzdem kann es interessant sein, in der Umgebung und den Polizeiberichten zu schmökern. Zum anderen werden in Verbrechen momentan nur elf Bundesländer unterstützt, die allerdings in der Artikelbeschreibung aufgelistet sind.

Mit dem Update auf die Version 1.1 hat Verbrechen einige neue Features erhalten, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Die größte Baustelle: iPad-Unterstützung. Verbrechen wurde zu einer Universal-App optimiert und kann damit auch auf dem Tablet von Apple genutzt werden.

Auch neu ist der Zeitfilter. Hier kann man die angezeigten Delikte und Unfälle auf einen bestimmten Zeitraum beschränken, zum Beispiel die letzten vier Wochen. Außerdem kann man einzelne Einträge per Mail versenden oder auf Twitter veröffentlichen.

Push-Benachrichtigungen sind ebenfalls mit dabei, hier soll man sich über neue Einträge informieren lassen können. Leider konnten wir den Push-Dienst weder auf iPad, noch auf iPhone aktivieren. Hier muss wohl noch nachgebessert werden.

Weiterlesen

Drei auf einen Schlag: Ladegerät von Paxton

iPod, iPhone und vielleicht noch ein anderes Handy – auf dem Schreibtisch kann es schnell ungemütlich werden. Paxton hat schon vor einiger Weile eine Lösung auf den Markt gebracht.

Paxton hat mit dem Dock.ID eine Dockingstation für alle Eletronik-Freaks auf den Markt gebracht, die mehr als ein Gerät ihr eigenen nennen. Mit diversen Adaptern kann man mehrere Geräte gleichzeitig laden und synchronisieren. Wir wollten natürlich sehen, ob das Gerät die Versprechungen erfüllt, schließlich herrscht auf unserem Schreibtisch auch ein großen Kabelwirrwarr.

Das in etwa 15 mal 15 Zentimeter große Gerät wurde mit einer weißen Plastikhülle versehen, die drei Dock-Aufsätze stechen dabei sofort ins Auge. Hier kann man bis zu drei Geräte gleichzeitig laden. Der Anschluss an den Computer erfolgt über ein USB-Kabel, außerdem ist eine ausschaltbare externe Stromversorgung vorhanden.

Sechs verschiedene Adapter werden mitgeliefert. Schade, dass auf der Verpackung zwei Apple-Geräte zu sehen sind, im Packungsinhalt aber nur ein Apple-Dock vorhanden ist. Micro-USB- Mini-USB und Adapter für Nokia, Sony Ericsson und Samsung runden den Lieferumfang ab (gerade über die USB-Schnittstellen lassen sich ja viele Geräte und Handys laden, selbst Navigationssysteme oder Gamecontroller).

Auf der Webseite des Herstellers findet man zwar weitere Informationen über Dock-Aufsätze, aber keine Möglichkeit, diese einzeln zu bestellen. Auch per Google haben wir es nicht geschafft, einzelne Adapter zu finden. Das ist auf jeden Fall ein dicker Minus-Punkt. Auf eine Anfrage beim deutschen Vertriebspartner hat man uns mitgeteilt, dass einzelne Adapter in wenigen Wochen auf dieser Webseite bestellt werden können.

Ansonsten macht die Dock.ID genau das, was sie verspricht. iPhone oder iPod finden ihren Platz, werden geladen und problemlos synchronisiert. Für letzteres muss lediglich ein kleiner Schalter am Dock-Aufsatz umgelegt werden, ansonsten wird das Apple-Gerät nur geladen. Die gleichzeitige Verwendung eines Nokia-Handys stellte keine Probleme dar.

Einen kleinen Bonus haben die Hersteller noch im Gerät versteckt. Zieht man den Dock-Adapter ab, kann man die Basis mit etwas Kraft seitlich aus dem Gerät ziehen. Zum Vorschein kommt ein herkömmlicher USB-Steckplatz, den man zum Beispiel für Camcorder oder ähnliche Geräte ohne Dock-Anschluss verwenden kann – somit entfällt lästiges Umstecken, falls der eigene Computer USB-Anschlüsse nur auf der Rückseite besitzt.

Im Internet wird das Paxton Dock.ID Universal-Ladegerät inklusive Versand für etwa 60 Euro angeboten, zum Beispiel bei Amazon und diversen Marketplace-Händlern. Etwas günstiger wird es im oben verlinkten Shop des Vertriebspartners, dort haben wir allerdings noch keine Erfahrungen sammeln können. Als abschließendes Fazit sei gesagt: Die Idee der universellen Ladestation ist klasse, die fehlende Möglichkeit der Adapter-Nachbestellung trübt den Gesamteindruck momentan aber noch ein wenig.

Weiterlesen

City Maps 2Go: Verbessert und zum halben Preis

Gerade im Ausland können Offline-Karten Gold wert sein. Apps gibt es unzählige, wir nutzen City Maps 2Go.

Warum wir euch schon wieder auf die App hinweisen? Das hat genau zwei Gründe: Zum einen das heutige Update auf die Version 3.0, zum anderen eine erneute Preissenkung auf 79 Cent. Noch dazu ist City Maps 2Go (App Store-Link) eine Universal-App, die sich auf iPhone und iPad nutzen lässt.

Für 79 Cent holt ihr euch einen Freifahrtschein für über 3.100 Karten-Downloads, alleine 670 Städte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sind vertreten. Perfekt eignet sich City Maps 2Go allerdings für den nächsten Auslands-Trip, wenn man die Nutzung der originalen Karten-App und hohe Roaming-Kosten vermeiden will.

Was hat sich in Version 3.0 verändert? Es werden nun Ulmon Vektor Maps verwendet, die allerdings immer noch auf dem Material von OpenStreetMaps beruhen. Wir haben das Gefühl, dass die Darstellung etwas verzögert ist. Der Entwickler verspricht jedenfalls mehr Zoomlevel und mehr Kartendetails, dazu eine leichte Optimierung für das iPhone 4 und das Retina-Display.

Einen Vorteil haben die neuen Karten auf jeden Fall: Sie sind deutlich kleiner geworden, 90 Prozent weniger Speicherbedarf, heißt es. Die Karte einer Großstadt wie New York ist zum Beispiel nur noch 11 MB groß – früher war es fast zehn Mal so viel.

Weiterlesen


Copyright © 2022 appgefahren.de