Babywalz: Kostenlose App für junge Eltern

babywalz stattet frisch gebackene Eltern nicht nur mit der passenden Baby-Ausstattung und -Kleidung aus, sondern ab sofort auch mit einer iPhone-App.

Die kostenlose babywalz-App hilft dabei, unterwegs die nächstgelegene Filiale zu finden. Zugleich bietet die App aber auch einen mobilen Zugang zum Online-Shop an. Kinderwagen, Strampler, Nuckelketten: Wer eine Versorgungslücke in der eigenen Baby-Ausstattung feststellt, kann nun auch fern von jedem Computer etwas dagegen unternehmen.

Wichtig für die Eltern sind aber auch die vielen Service-Module. Sie helfen dabei, auf spielerische Weise einen passenden Namen für das eigene Kind zu finden. Ein Spiel sorgt nicht nur für Unterhaltung, sondern bietet als Gewinn echte Einkaufsgutscheine an, die sich sofort bei babywalz einlösen lassen.

Neben Tipps und Tricks zum Nachwuchs stellt die App auch Checklisten zur Verfügung. Sie zeigen etwa auf, was die jungen Eltern alles mit einpacken müssen, wenn sie das erste Mal mit ihrem Baby verreisen.

Aus einen Menü lassen sich sieben eigenständige Module laden: Namens-Shaker, das Spiel Krabbelmax, Checklisten, Tipps & Infos, News und eben Filialfinder und Online-Shop. Junge und alte Elter dürfen sich die App nun kostenlos aus dem App Store laden.

Weiterlesen

Neue Spiele: GTA für das iPad und Real Golf 2011

Wer heute in den App Store schaut entdeckt nicht nur das neue Game Center, sondern auch zwei neue Apps großer Anbieter.

Machen wir den Anfang auf dem iPad. Das bereits auf dem iPhone erhältliche GTA: Chinatown Wars gibt es jetzt auch als HD-Version für das iPad. Spielerisch hat sich nicht viel geändert, es gibt lediglich einige neue Steuerungsmöglichkeiten und eben die hochauflösende Grafik.

Wie man es von den meisten großen Herstellern kennt, bietet auch Rockstar GTA nicht als Universal-App an. Auf dem iPad muss man 7,99 Euro zahlen, auch wenn man die App schon auf dem iPhone hat. Wie sich das Spiel dort schlägt könnt ihr übrigens in unserem Testbericht nachlesen.

Deutlich ruhiger geht es in der neuen App von Gameloft zu. In Real Golf 2011 sind insgesamt zehn Profi-Golfer vertreten. Tiger Woods fehlt natürlich, dafür sind unter anderem Sergio Garcia, Vijay Singh oder Annika Sorenstam mit dabei.

Auf zehn originalen Golfkursen spielt ihr in verschiedenen Spielmodi und Herausforderungen. Neben dem normalen Zählspiel gibt es auch Shootouts und Annäherungs-Spiele. Wer nicht auf die knallbunte Grafik von Let’s Golf 2 steht, sollte überlegen die geforderten 5,49 Euro zu investieren.

Weiterlesen

Musik-Quiz von Universal Music erschienen

Direkt von der Universal Music GmbH gibt es seit einigen Tagen ein neues Musik-Quiz, das wir schon in Kürze ausführlich für euch testen werden.

Das besondere an „PLAY – The Music Quiz“ sind Text-, Bild-, Sound- und Videofragen, die erstmals nicht nur Inhalte der Library von iPhone und iPod touch nutzen, sondern zusätzlich Original-Songs und -Clips online aus der Universal-Datenbank streamen. Unter anderem sind Künstler wie Jack Johnson, Culcha Candela oder The Killers mit dabei.

In Verbindung mit drei verschiedenen Spielmodi (Challenge-, Quick Play- und Multiplayer-Modus) sowie fünf verschiedenen Schwierigkeitsgraden, sorgt das für Abwechslung, Herausforderung und Spielspaß, wie bereits zahlreiche Bewertungen mit fünf Sternen beweisen. Erst ein User hat sich über zu wenig Abwechslung bei den Fragen beschwert.

Allerdings besteht hier die Möglichkeit sich für 0,79 Cent per In-App-Kauf mehr Fragenpakete herunterzuladen. Ob der anfängliche Umfang der 1,59 Euro teuren App genügt, kann ja vorher entschieden werden.

Weiterlesen

Pustefix: Seifenblasen erobern das iPhone

Pusten, staunen, freuen – Seifenblasen schweben auf dem iPhone mit der neuen Pustefix-App für 79 Cent. Das Beste: Nachfüllen muss man diese Seifenblasen nie.

Wer sagt, dass sich neue Technologien und die gute alte Zeit gegenseitig ausschließen? Augmented Reality erlaubt es, einen unserer Kindheitsklassiker schlechthin neues Leben einzuhauchen. Pustfix Seifenblasen – aus dem blau-roten Röhrchen mit dem gelben Teddybär – kennen wir alle. Ab sofort gibt es das Spielzeug aus unserer Kindheit auch für das neue Spielzeug moderner Erwachsener und Kids.

Keine Angst! Das kostbare iPhone ist sicher vor der Seifenflüssigkeit. Die neuen Seifenblasen sind vollkommen digital, können aber trotzdem durch jeden Raum und jede Landschaft schweben. Einfach die App laden, die iPhone-Kamera starten und ins iPhone-Mikrofon blasen, schon entstehen die Digi-Bubbles virtuell vor dem Kamerahintergrund. Und wie schon seit Jahrzehnten gilt auch heute noch: Je mehr und je größer, desto besser!

Aber das ist natürlich nur der halbe Spaß: Antippen der Blasen auf dem Schirm oder Schütteln des iPhones lassen die Blasen wieder platzen. Was schon vor 60 Jahren, als die ersten Pustefix-Röhrchen noch in Handarbeit entstanden, Kinderaugen zum Leuchten brachte, hat auch 2010 nicht von seiner Faszination verloren.

Weiterlesen

Wandtattoos per Augmented Reality ausprobieren

Einige Shop-Anbieter kommen wirklich auf einfallsreiche Ideen. Das Angebot von deine-wandtattoos.de wollen wir euch nicht vorenthalten.

Anstatt lieblos eine App zu programmieren und darauf zu hoffen, dass irgendwelche Kunden das Angebot irgendwann mal nutzen werden, um unterwegs einen Einkauf zu tätigen, haben sich die Wandtattoos-Macher etwas ganz besonderes ausgedacht.

Nur kurz zur Erläuterung: Natürlich kann man sich ein Bild an die Wand hängen – alternativ ist es jedoch auch möglich, spezielle Klebefolien direkt auf die Tapete zu kleben, die Wandtattoos.

In der App deine-wandtattoos kann man sich die beliebtesten Produkte aus dem Shop ansehen und direkt ausprobieren. Mittels der Kamera kann man das ausgewählte Wandtattoo per Augmented Reality direkt an seine Wohnungswand bringen, um schon vorher zu sehen, wie sich das Tattoo später macht. Die App kann natürlich kostenlos aus dem Store geladen werden.

Weiterlesen

Fotopraxis: Ratgeber hilft beim Fotografieren

Eine gute Technik garantiert noch lange keine wirklich guten Aufnahmen. Fotojournalist und Werbefotograf Gert Wagner zeigt, wie bereits einfachste Tricks dabei helfen, die eigenen Aufnahmen zu verbessern.

Gert Wagner ist Fotojournalist und Werbefotograf. Er hat in den letzten Jahren für viele große Magazine, internationale Konzerne und bekannte Marken gearbeitet. Viele seiner Aufnahmen wurden in der ganzen Welt veröffentlicht und haben begehrte Preise gewonnen. Er sagt: „Auch das neue iPhone 4 mit seiner höher auflösenden Kamera, dem Zoom und dem Blitz wird die Qualität der aufgenommenen Bilder nicht unendlich verbessern. Wichtiger als eine gute Kamera ist oft ein gutes Auge für das perfekte Bild. Und das lässt sich durchaus schulen.“

Alle Fotografen, die bereit dazu sind, den Rat eines weitgereisten und erfahrenen Profifotografen anzunehmen, müssen sich gar nicht erst durch ein trockenes Fachbuch schmökern. Gert Wagner hat seine besten Tipps und Tricks Zeit sparend auf sieben FOTOPRAXIS-Apps für das iPhone aufgeteilt, die ab sofort im iTunes AppStore verfügbar sind. Gert Wagner: „Diese Vorgehensweise erlaubt es den Anwendern, gezielt nur die Apps zu den speziellen Fotothemen zu beziehen, die sie auch wirklich interessieren. Und die Umsetzung als mobiles eBook gestattet es, die Ratschläge und Anweisungen unterwegs zu lesen – gern auch zum Nachschlagen.“

Hinzu kommt ganz neu eine Komplett-Ausgabe für das iPad, die als eBook im Bookstore vorliegt. Sie sammelt alle sieben Einzelbände und fügt sie zu einem Werk zusammen. Das größere Display erleichtert das Lesen natürlich. Hinzu kommt, dass die Musterfotos erst auf dem iPad ihre volle Wirkung entfalten.

Die einzelnen iPhone-Apps kosten zwischen 0,79 und 2,99 Euro. Die Bookstore-Gesamtausgabe für das iPad kostet 5,99 Euro.

Weiterlesen

Liquor Logs: Kühle Drinks und scharfe Optik

Mit einem Einführungspreis von 79 Cent will Liquor Log neue Käufer anlocken. Aber was kann die App überhaupt?

Mit Liquor Log, das vor knapp einer Woche erschienen ist, soll sich der Alkoholgehalt im Blut errechnen lassen. Natürlich wird man keine so genauen Werte erreichen wie mit einem Messgerät, aber ein netter Anhaltspunkt ist es allemal.

Mittels Körpergröße, Geschlecht und Gewicht, sowie verschiedenen Getränken und unterschiedlichen Mengen errechnet die App euch den Alkoholgehalt, den ihr vermutlich erreicht habt. Die Aufmachung der App kann sich durchaus sehen lassen, vor allem die Darstellung der Getränke gefällt uns sehr gut.

Dank Multitasking-Support ist die App immer schnell einsatzbereit und kann neue Getränke in die aktuelle Trinkliste aufnehmen. Beim Verlassen der App werden die Daten natürlich automatisch gespeichert.

Sollte man es übertrieben haben und das Auto lieber stehen lassen, hilft ein kleines Gagdet: Ein extragroßer Taxibutton kann betätigt werden, um automatisch eine Taxizentrale in der Nähe zu erreichen. So kommt man garantiert sicher nach Hause.

Weiterlesen

Neues Minispiel Tweak The Leak – Stoppt das Öl

Mit Tweak The Leak – Stoppt das Öl steht ab sofort ein neues Minispiel des deutschen Entwicklerteams TTL für Apple iPhone und iPod touch zum Download im iTunes App-Store bereit.

Der Hintergrund des Geschicklichkeitsspiels ist hochaktuell: Denn es gilt, Öllecks am Meeresboden zu verschließen und so die Ausbreitung einer Ölpest zu verhindern. Auf dem Tauchgang dorthin muss der Spieler mit seinem per Bewegungssteuerung dirigierten Saugrüssel nicht nur ausgetretenes Öl und Gas einsammeln, sondern allerhand Meeresbewohnern ausweichen und diese abschütteln. Ist der Meeresboden erreicht, wird es noch einmal knifflig, denn die Verschlusskappe muss exakt auf dem Leck platziert werden.

Zum Start bietet Tweak The Leak zwei Levels, die den Spieler an unterschiedliche Einsatzorte führen und mit verschiedenen Szenarien konfrontieren:

Level 1 – IXTOCO’79: Mexiko, Bucht von Campeche. Das Öl sprudelt hier in 50 Meter Wassertiefe.

Level 2 – EKOFiSK’77: Europa, zentrale Nordsee. Hier sprudeln Öl und Methangas in 75 Meter Wassertiefe.

„Unser kleines Spiel hat einen ernsten Hintergrund, soll in erster Linie aber natürlich auch jede Menge Spaß machen“, erklärt Jan Kretschmar, einer der Entwickler. „Der Spieler merkt schnell, wie schwierig Reparaturaufgaben unter Wasser sind. Wenn dann noch der eine oder andere Fisch in die Quere kommt, sind Nervenstärke und Geschick gefragt.“

Weiterlesen

Die ZEIT bietet „kostenloses“ Sudoku an

Die ZEIT hat heute ein neues Sudoku-Spiel in den App Store gebracht, dessen Umfang sich durchaus sehen lassen kann.

Die beste Nachricht gleich zu Beginn: ZEIT ONLINE Sudoko lässt sich kostenlos auf das iPhone und iPad laden, allerdings handelt es sich dabei um zwei unterschiedliche Apps und nicht um eine universelle. Da es sich um eine Gratis-App handelt, sollte das aber nicht weiter ins Gewicht fallen.

Insgesamt gibt es über 10.000 verschiedene Sudoku-Rätsel, die allesamt nach dem gewohnten Spielprinzip in verschiedenen Schwierigkeitsstufen absolviert werden können.

Auf die Tücken der App wird man allerdings schnell aufmerksam. In der Basis-Version kann nur ein Spiel pro Tag absolviert werden, auch der Mehrspieler-Modus funktioniert nicht. Per In-App-Kauf können für 79 Cent bis 3,99 Euro verschiedene Pakete gekauft werden.

Um das Spiel auszuprobieren, sollte das allemal reichen. Die Steuerung und grafische Aufmachung kann sich durchaus sehen lassen, auch wenn alles sehr schlecht gehalten ist. Und ausprobieren schadet schließlich nie…

Weiterlesen

Spiel aus der Keynote: Demo verfügbar

Zu Beginn der gestrigen Keynote, die wir hier zusammengefasst haben, wurde mit dem Spiel Epic Citadel das Gamecenter vorgestellt.

Noch am Tag der Präsentation hat es eine Demo des Rollenspiels in den App Store geschafft. Diese kann kostenlos auf iPad und iPhone geladen werden, es handelt sich um eine Universal-App mit einer Größe von immerhin 82 MB.

Viel mehr als die Stadt erkunden könnt ihr in dieser frühen Version des Spiels allerdings noch nicht. Trotzdem ist die Masse an Details, die Fernsicht und die vielen Objekte sehr beeindruckend – Lust auf mehr ist definitiv vorhanden.

Das eigentliche Rollenspiel, welches unter dem Namen Project Sword entwickelt wird, erscheint allerdings erst in einigen Wochen.

Weiterlesen

Besser als Fruit Ninja? Slice It! fordert das Hirn

Fruit Ninja hat es vorgemacht: Ein einfaches Spielprinzip kann User an ihr iPhone fesseln. Kann das Slice It! auch?

Das erst gestern im App Store erschienene Spiel kostet zur Einführung gerade einmal 79 Cent. Anders als in Fruit Ninja kommt es in Slice It! allerdings nicht auf Schnelligkeit an, sondern mehr um Genauigkeit. Verschiedene Objekte müssen auf dem Bildschirm gleichmäßig geteilt werden, um ein Level zu bestehen. Die Anzahl der möglichen Striche und die daraus resultierenden Einzelteile sind dabei vorgegeben.

Die Universal-App ist bereit für ihren Einsatz auf dem iPhone und dem iPad und kommt derzeit mit 60 Leveln daher, die langsam aber sicher immer schwerer werden. In Sachen Grafik haben die Entwickler mit einem Notizzettel und vielen bunten Schriften keinen schlechten Job gemacht.

Das finden auch die User. Die 15 bisher abgegebenen Bewertungen fallen, genau wie die Rezensionen, allesamt positiv aus. Im Laufe des Spiels werdet ihr übrigens immer wieder mit wertvollen Tipps versorgt, die euch bei späteren Herausforderungen helfen werden – ihr solltet also die Augen offen halten.

Weiterlesen

Ikea bringt digitalen Katalog auf das iPhone

In den letzten Jahren hat Ikea einen regelrechten Siegeszug erlebt. Nun gibt es das Möbelhaus auch auf dem iPhone.

Ich muss ja gestehen, dass ich Ikea eigentlich öfter wegen des Essens als den Möbeln besuche. Hot Dogs, Köttbullar oder eine Mandeltorte – was kann es schöneres geben? Ein Stück Ikea kann man sich nun kostenlos auf das iPhone holen – als Katalog.

In der vier MB schweren App muss man zunächst ein Land auswählen, leider ist der neue deutsche Katalog noch nicht verfügbar. Allerdings wird man in der Schweiz bereits fündig und kann das rund 55 MB schwere Stück einfach auf sein iPhone laden. Leider dauert der Download selbst per WLAN sehr langsam.

Ist man über diesen Umweg zum Ziel gekommen, findet man im digitalen Katalog eigentlich alles, was das schwedische Möbelhaus zu bieten hat. Viel mehr als im eigentlichen Katalog ist es eigentlich nicht, dafür erscheint auf manchen Seiten ein (+), mit dem man weiterführende Informationen bekommt.

Immerhin: Einen deutlichen Mehrwert bieten die Stichwortsuche, Lesezeichen und einfaches Navigieren durch die Seiten. Wir hoffen jedenfalls auf eine iPad-Version, denn uns ist das iPhone für den Ikea-Katalog zu klein.

Weiterlesen

Libox: Kostenlos Air Video-Alternative?

Die App Air Video erfreut sich auf dem iPhone und dem iPad größter Beliebtheit. Doch nun scheint es kostenlose Konkurrenz zu geben.

Libox ist erst in dieser Woche im App Store erschienen und wirbt nicht nur mit einer kostenlosen Verfügbarkeit, sondern auch einem anscheinend größeren Leistungsumfang. Mit Libox sollen sich nicht nur Videos, sondern auch Fotos und Musik in Echtzeit von einem Computer auf das iPhone oder iPad streamen lassen.

Doch Libox kann noch mehr: Auch Fotos oder Videos, die ihr auf eurem iPhone aufnehmt, kann man auf anderen Geräten verfügbar machen – selbst HD-Videos mit dem neuen iPhone 4.

Ein weiterer Vorteil gegenüber Air Video: Im Zweifel braucht man keine App, sondern kann auch über den Webbrowser auf seine Bibliothek zurückgreifen – egal welches iGerät man im Einsatz hat.

Auch wir wollen natürlich wissen, sie sich Libox schlägt. In den nächsten Tagen werden wir die App unter die Lupe nehmen – aber auch ihr könnt euch einen Account einrichten und es selbst testen, schließlich ist es umsonst.

Weiterlesen

My Artists: Alternative zur originalen iPod-App?

Vor zwei Tagen ist eine App erschienen, die Apples iPod-App auf dem iPhone ablösen könnte: My Artists.

Erst seit dem Update auf das iOs 4.0 ist es Entwicklern gestattet in vollem Umfang auf die iPod-Bibliothek des iPhones zurück zu greifen und auch Musik im Hintergrund laufen zu lassen. Außerdem können App-Player auch für die Multitasking-Leiste gesteuert werden.

Der erste Musik-Player, der diese Vorzüge komplett ausschöpft, ist My Artists. Die am Mittwoch erschienene App ist bisher leider nur auf Englisch verfügbar, scheint aber dennoch einen recht guten Eindruck zu hinterlassen. Außerdem ist sie derzeit für einen Einführungspreis von 1,59 Euro zu haben, der spätere Preis soll bei 2,99 Euro liegen.

Hört man Musik, werden weitere Alben und Musikstücke gefunden, die dem entsprechenden Lied ähneln. Außerdem zieht das Programm zu dem vorhandenen Cover weitere Fotos und Cover aus dem Internet und kann weitere Informationen aus Wikipedia anzeigen lassen.

Für Internet-verwöhnte User werden sogar Youtube-Videos des entsprechenden Künstlers angezeigt, die man mit nur einem Fingerklick starten kann. Wir halten das Projekt für sehr interessant und werden in den nächsten Tagen einen genaueren Blick auf die App werfen – der Testbericht folgt.

Weiterlesen

Neu für Naturfreunde: Der Pilzführer

Die wichtigsten Pilzarten Mitteleuropas sicher bestimmen und erkennen – jetzt ganz einfach mit dem iPhone oder iPod Touch.

Wo haben sich all die Steinpilze und Butterröhrlinge versteckt? Man kann nun erstmals mit einem personalisierten Assistenten die Suche erleichtern – dem iPhone oder iPod Touch! Erstmals gibt es jetzt einen deutschen Pilzführer als mobile Anwendung. Umständliche und dicke Bücher sind vergessen, mit dem App ist die Pilzbestimmung jetzt so einfach wie noch nie. 191 Pilzarten mit knapp 1.000 Bildern umfasst die Anwendung derzeit – und wird ständig erweitert.

In nur wenigen Minuten kann man mit dem digitalen Pilzführer die wichtigsten Pilzarten Mitteleuropas sicher bestimmen. Schritt für Schritt werden die äußeren Merkmale des Pilzes wie zum Beispiel Farbe, Form oder Fleischstruktur eingegrenzt. So lange, bis die Menge der passenden Pilze auf ein Minimum reduziert ist und die Identität des Findlings feststeht. Praktisch: Mit der Funktion „Sichterfassung“ werden die GPS Koordinaten des Fundorts per Knopfdruck erfasst und so mit anderen Pilzfreunden geteilt. Dabei ist der Pilzführer zugleich persönlicher Trainer: Bei einem spannenden Pilz-Quiz wird spielerisch das Wissen erweitert.

Der Pilzführer wurde von der InnoMos GmbH mit dem Autor und Fotografen Frank Moser entwickelt und richtet sich in erste Linie an interessierte Laien. Nach dem Vogelstimmen-Trainer mit 979 Lautäußerungen von 175 heimischen Vogelarten, ist der Pilzführer die zweite Anwendung der Naturfreunde.

Der Pilzführer kann für 6,99 Euro aus dem App Store geladen werden. Alternativ steht eine kostenlose Lite-Version zur Verfügung, in der es nur knapp 20 Pilzarten gibt.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de