Unimall-Angebot: Parallels Desktop 7 für 25 Euro

Über den Schnäppchenfuchs, einer meiner privaten Anlaufstellen für Nicht-Apple-Angebote, habe ich eben noch ein nettes Schnäppchen entdeckt.

Das Angebot richtet sich zwar nur an Schüler, Studenten, Azubis oder Lehrer, davon sollte aber ja so ziemlich jeder ein Exemplar in der Familie haben und an einem Tag der iOS-Newsflaute berichten wir gerne über das reduzierte Parallels Desktop 7.

Bei Unimall (Aktions-Seite) gibt es derzeit die Download-Version für 29,90 Euro, was bereits schon 10 Euro unter dem normalen Software-Paket liegt. Richtig interessant wird es durch einen Gutscheincode, den man im Laufe der Bestellung eingeben kann: „f85gs74j“ – damit sinkt der Preis um weitere 5 Euro.

Wer noch keine Virtualisierungssoftware für seinen Mac besitzt und immer mal wieder gezwungen ist Windows zu starten, kann mit Parallels Desktop 7 jedenfalls nicht viel verkehrt machen. Natürlich ist eine separate Windows-Lizenz notwendig, dafür entfällt aber das ständige Neustarten über Bootcamp. Wer übrigens mit Bootcamp schon eine Windows-Partition eingerichtet hat, kann diese ganz einfach in Parallels integrieren.

Weiterlesen


Mac-App Clips: Unser Helfer für die Zwischenablage

Da die Anzahl der interessanten Themen am heutigen Samstag eher gering ist, wollen wir noch einmal eine Mac-App herauskramen: Clips.

Clips (Mac Store-Link) zählt bei Freddy und mir zu den Programmen, die wir seid mehr als einem Jahr jeden Tag im Einsatz haben – das hat schon etwas zu bedeuten. Mit der Mac-Applikation kann man seine Zwischenablage immer im Blick behalten – und das nicht nur für den letzten Kopiervorgang.

Im Prinzip kann man Clips in einem einfachen Satz beschreiben: Sämtliche Inhalte, die man in die Zwischenablage kopiert, werden aufgezeichnet und können mit Clips jederzeit wieder verwendet werden. Das ist im Büro-Alltag ungemein nützlich, da man so zum Beispiel mehrere Sachen auf einen Schlag kopieren und später wieder einfügen kann.

Um auf die Elemente in der Zwischenablage zuzugreifen, nutzt man entweder das Icon in der Statusleiste oder das Clips Board. Ich persönlich habe mir das Board auf die Tastenkombination Alt+Leertaste gelegt, andere Tastenkombinationen oder eine „Hot Corner“ sind natürlich auch möglich.

Bei mir funktioniert Clips wirklich sehr zuverlässig, auch was die Anzahl der gespeicherten Elemente oder die dauerhaft gespeicherten Kopier-Objekte angeht. Lediglich bei kopierten Links aus der Safari-Adressleiste wird mir ein schwarzes Kästchen angezeigt – warum auch immer.

Als kleinen Zusatz beherrscht Clips auch Abkürzungen. Wenn man ein längeres Wort oder ähnliches immer mal wieder eingeben muss, kann man sich in Clips eine Abkürzung hinterlegen. Immer, wenn man diese Abkürzung eintippt, wird sie automatisch durch die hinterlegte Fassung ersetzt.

In unserem Alltag am Mac möchten wir Clips jedenfalls nicht mehr missen. Man muss sich zwar etwas einarbeiten, auch weil die Menüs komplett in englischer Sprache gehalten sind, wenn man seine Arbeitsabläufe aber erst einmal angepasst hat, ist es ein wirklich sehr nützliches Tool. Mit 7,99 Euro bewegt es sich im Mac-Umfeld in einem normalen Preisbereich, von uns gibt es daher eine klare Empfehlung.

Weiterlesen

Robokill für iPhone & Mac gratis, iPad reduziert

Über Robokill hatten wir erst vor einigen Tagen berichtet, doch heute gibt es eine weitere Erwähnung, da die Preise gefallen sind.

Zum Abschluss des Tages möchten wir euch noch Robokill empfehlen. Insgesamt gibt es drei Versionen, von denen es derzeit gleich zwei gratis gibt. Sowohl die iPhone- (App Store-Link) als auch Mac-Version (App Store-Link) kann für kurze Zeit kostenlos installiert werden, die iPad-Version (App Store-Link) kostet statt 2,99 Euro nur noch 79 Cent.

In Robokill spielt man einen kleinen Roboter, den man in alle Richtungen bewegen und mit ihm zusätzlich in alle Richtungen schießen kann. Insgesamt bietet das Spiel über 450 Level und bis man das Ende erreicht, kann eine Menge Zeit vergehen.

Des Weiteren kann man neue Waffen kaufen, tauschen oder auch wieder verkaufen. Weitere Itemes verbessern das Schutzschild oder aber auch die Energie. Mir persönlich macht Robokill richtig viel Spaß, auch wenn man in jedem Raum immer nur die Gegner abschießen muss. Alternativ gibt es seit einiger Zeit auch noch einen Survival-Modus, in dem man so lange wie möglich überlegen muss – gar nicht mal so einfach.

Weiterlesen


DaisyDisk: Festplatten-Spürhund zum Schnäppchenpreis

Angebote am laufenden Band. Weiter geht es mit DaisyDisk, einem überaus nützlichen Tool für den Mac.

Bereits im Mai haben die Entwickler den Preis von DaisyDisk von 15,99 auf 7,99 Euro gesenkt. Nur heute geht es noch einmal eine Ecke runter, mit 3,99 Euro liegt der Preis nun in einem Bereich, an dem man kaum noch um das Tool herumkommt.

DaisyDisk (Mac Store-Link) hilft dabei, große Dateien und Ordner ausfindig zu machen. Das ist gerade für Nutzer von MacBooks mit sehr begrenztem Platzangebot überaus nützlich, gerade wenn man mehrere Benutzer und viele verschachtelte Ordner untergebracht hat.

Nach einem Scan, der je nach Festplattengröße einige Minuten in Anspruch nehmen kann, präsentiert DaisyDisk den Platzverbrauch auf der Festplatte in einem anschaulichen Kuchendiagramm. Man kann sofort erkennen, wo und auf welcher Ebene wie viel Platz verbraucht wird.

Die in den Ordnern befindlichen Inhalte kann man sich direkt aus der App heraus ansehen und per Drag-and-Drop in den Papierkorb verschoben werden. Praktischer geht es eigentlich kaum.

Das bereits auf Lion zugeschnittene Programm bekommt von den Nutzern im App Store derzeit im Schnitt fünf Sterne. Dieser werden können wir uns eigentlich nur anschließen, viel falsch machen kann man mit DaisyDisk jedenfalls nicht.

Weiterlesen

Für Musik-Freunde: djay und CoverScout im Angebot

Für Musik-begeisterte Nutzer gibt es heute noch ein paar attraktive Angebote. Da wären zum Beispiel djay und CoverScout.

Erst in der vergangenen Woche haben wir über das umfangreiche djay-Update für den Mac berichtet. Nun gibt es die iPad-Version von djay wieder zum vergünstigten Preis, es lohnt sich für alle, die die Aktion im Sommer verpasst haben. Statt 15,99 zahlt man nur 7,99 Euro. Auch die iPhone-Version (79 Cent) und die Mac-App (15,99 Euro) sind weiterhin stark reduziert.

Mit djay kann man sein Gerät in ein virtuelles Mischpult verwandeln, egal ob iPhone, iPad oder Mac. Neben vielen automatischen Effekten kann man auch selbst Hand anlegen und diverse Regler justieren oder selbst auf der Platte scratchen. Dank iCloud, AirPlay und Multitasking sind die Apps auch technisch bestens ausgerüstet.

Schade ist es eigentlich nur, wenn auf den Platten die passenden Cover fehlen. iTunes findet zwar die meisten Artworks selbst, wer aber eine umfangreiche Musikbibliothek mit vielen außergewöhnlichen Platten hat, vermisst aber oft viele Cover.

Hier hilft CoverScout (Mac Store-Link) weiter. Die Mac-Appplikation durchforstet das Internet nach passenden Covern und arbeitet sehr zuverlässig, ich selbst habe meine Musik damit wieder auf Vordermann gebracht. Im Sommer gab es CoverScout zwar schon mal ein paar Euro günstiger, das sonst recht preisstabile Programm kostet heute aber statt 23,99 nur 11,99 Euro.

Weiterlesen

Drei Zeichenwerkzeuge stark reduziert

Am Black Friday gibt es natürlich auch eine Menge Rabatte im App Store. Nun möchten wir euch drei thematisch zueinander passende Apps vorstellen.

Procreate (App Store-Link): Das sonst 3,99 Euro teure Tool kostet jetzt günstige 79 Cent und bringt wirklich viele Funktionen mit. Zur Bildbearbeitung stehen Brushes, Ebenen, Farben, Vergrößern und Verkleinern sowie eine Funktion zum Bildschnitt zur Verfügung. Ein besonderes Feature ist das Pinsel-Werkzeug, mit dem man sogar eigene Pinsel-Vorlagen einstellen und natürlich verwenden kann. Mit ein wenig Übung kann man so schöne Endergebnisse produzieren. Für 79 Cent sehr empfehlenswert.

Auch Autodesk hat einige Preise nach unten angepasst und bietet iPhone- (statt 1,59 Euro nur 79 Cent), iPad- (statt 3,99 Euro nur 79 Cent) und Mac-Version (statt 44,99 Euro nur 15,99 Euro) von SketchBook vergünstigt an. Mit SketchBook kann man auf die schnelle seine Gedanken festhalten und mit wenigen Handgriffen ein recht schönes Endergebnis produzieren. Auch hier kann man natürlich Farben anpassen, Ebenen erstellen, verschiedene Pinsel oder Bleistifte nutzen, Texte oder Bilder einfügen oder aber auch einen von über 90 Brushes nutzen. Wenn das Bild fertig ist kann es exportiert, in der Bibliothek abgelegt oder einfach per Email verschickt werden. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei derzeitigen vier von fünf Sternen.

Zu guter Letzt möchte wir euch noch Inspire Pro ans Herz legen. Auch hier sind die Preisstürze derzeit recht hoch, denn für die iPhone-Version (App Store-Link) werden statt 3,99 Euro nur 79 Cent fällig, bei der iPad-Variante (App Store-Link) zahlt man nur noch 1,59 Euro statt den teuren 5,99 Euro. Inspire Pro bietet ähnliche Funktionen wir die beiden oben genannten Apps. Zur Verfügung steht eine Vielzahl an Brushes, verschiedene Pinselgößen, ein Farbeimer und viele weitere nützliche Werkzeuge. Jeder Brush und Pinsel kann zusätzlich manuell verändert werden, womit sie auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden können.

Mit allen genannten Apps kann man nichts falsch machen. Mir persönlich gefällt Procreate und SketchBook besser als Inspire Pro, doch ich denke das kommt immer darauf an, was man wirklich erstellen möchte.

Weiterlesen


Soulver: Einfach geniales Rechnen mit Anmerkungen

Soulver ist mehr als nur ein Taschenrechner. Die Mac-App wird derzeit zum halben Preis angeboten, auch die mobilen Versionen sind stark reduziert.

Als ich gestern Abend über Soulver gestolpert bin, habe ich den Artikel für heute Vormittag fest eingeplant – denn die Idee hinter der App ist einfach, aber dennoch genial. Es handelt sich um eine Mischung aus Taschenrechner, Tabellenkalkulation und Schmierzettel.

Vor allem die letztgenannte Eigenschaft finde ich sehr beeindruckend und frage mich, warum darauf bisher noch niemand gekommen ist (oder ich es einfach nicht bemerkt habe). Wie genau das ganze funktioniert, will ich euch kurz erklären.

Natürlich gibt man auch in Soulver Zahlen ein, mit denen man eine Berechnung ausführen möchte. Der Clou ist, dass man hinter die Zahlen einfach nach Lust uns Laune Begriffe setzen kann, welche die Zahlen beschreiben – gleichzeitig aber nicht in die Kalkulation eingreifen. Auf dem Mac werden die Anmerkungen sogar farblich markiert.

Ähnlich wie man es aus Google kennt, kann man sogar kleine Fragen stellen. Zum Beispiel: „20 US-Dollar in Euro“ oder „42 Inch in Zentimetern“. Im Gegensatz zu Google funktioniert das natürlich auch offline.

Soulver hat noch viele weitere Funktionen im Repertoire, darunter auch eine Dropbox-Anbindung, über die man seine Daten mit der zugehören iPhone- und iPad-App austauschen kann. Das beste daran, momentan sind alle drei Versionen reduziert: Mac (9,99 statt 19,99 Euro – noch ausgereifter als die mobilen Apps), iPhone (79 Cent statt 2,99 Euro) und iPad (1,59 statt 4,99 Euro). Für die iPad-App ist es sogar die erste Reduzierung überhaupt.

Weitere interessante und reduzierten Apps findet ihr zum Black Friday übrigens im Ticker. Die besten werden wir noch einmal in separaten Artikeln beleuchten.

Weiterlesen

Für SMS-Junkies: Texteinagabe per Mac-App Type2Phone

Type2Phone ist uns heute im Mac App Store über den Weg gelaufen. Ein nettes Tool, um seine SMS noch schneller zu beantworten.

SMS-Junkies kennen ja spätestens seit iMessage nur noch ein Hindernis: Die Zeit. Schließlich ist es selbst mit Siri noch wenig komfortabel, längere Nachrichten direkt auf der kleinen iPhone-Tastatur zu schreiben, vor allem wenn man am Schreibtisch sitzt und eine Tastatur vor sich hat.

Per Bluetooth lassen sich ab dem iPhone 3GS Tastaturen mit dem iGerät verbinden, doch ständig die Verbindung zwischen Mac und Tastatur zu trennen, ist auch ziemlich nervig. Auf der anderen Seite soll es ja noch Nutzer geben, die aufgrund des Ziffernblocks bei der kabelgebundenen Tastatur bleiben wollen oder ein Macbook benutzen.

Und nun kommt endlich Type2Phone (Mac Store-Link) ins Spiel. Wenn man das iPhone (oder iPad) mit seinem Mac über Bluetooth verbunden hat und die Software im Vordergrund aktiv ist, landen sämtliche Tastatureingaben direkt auf dem Handy. Wer gerne und viel SMS schreibt, kann so deutlich schneller antworten.

Es können sogar Texte per Copy&Paste auf das iPhone kopiert werden, auch das kann ungemein nützlich sein. Wenn man wieder Text auf dem Mac schreiben möchte, muss man lediglich ein anderes Fenster in den Vordergrund holen oder Type2Phone minimieren.

Die nicht einmal 1 MB große Mac-Applikation kann für 3,99 Euro heruntergeladen werden und unterstützt insgesamt elf verschiedene Sprachen.

Weiterlesen

Mr. Zipper: RAR und ZIP Archive entpacken

Wie entpackt man .rar Dateien auf dem Mac? Wie bekomme ich den Inhalt von .gzip Dokumenten angezeigt?

Natürlich braucht man auch auf dem Mac ein Programm um Archive entpacken zu können. Ich selbst habe BetterZip installiert und bin damit bisher immer zufriden gewesen. Jetzt kann man aus dem Mac App Store Mr. Zipper (App Store-Link) kostenlos laden – sonst werden 6,99 Euro fällig.

Mr. Zipper kann nicht nur Dateien entpacken, sondern auch selbst Archive erstellen. Entpackt werden natürlich die gängigen Formate wie rar, zip, iso, 7z, tar, gzip und einige andere. Wer Dateien bündeln möchte kann diese jedoch nur mit den Endungen 7z, zip, gzip, tar oder bzip2 erstellen. Auch Passwörter können über Mr. Zipper gesetzt werden, so dass ein unbefugter Zugriff vermieden wird.

Dateien können via Drag and Drop entpacket werden, indem man sie einfach auf das Programm-Icon zieht – man kann sie jedoch auch manuell über Mr. Zipper auswählen.

Wer bisher kein vernünftiges Programm auf seinen Mac hat, sollte sich den derzeit kostenlosen Mr. Zipper herunterladen. Er verrichtet seinen Dienst gut und ist einfach zu bedienen, jedoch nur in englischer Sprache verfügbar.

Weiterlesen


Ensoul: Unkompliziert & einfach iPhone-Hintergründe erstellen

Ein Hintergrundbild für das iPhone einrichten? Nichts leichter als das. Wer mehr Optionen wünscht, kann die Mac-App Ensoul nutzen.

Fangen wir zunächst einmal mit den guten Nachrichten an. Ensoul, das sonst 7,99 Euro kostet, kann momentan kostenlos heruntergeladen werden. Dazu muss man sich lediglich auf maclegion.com registrieren. Die Thanksgiving-Aktion ist vermutlich mit einer Promo-Aktion verbunden, zu der ihr einen Newsletter erhalten werdet – der kann aber sofort abbestellt werden.

Aber was kann Ensoul, was eine Bildbearbeitung nicht kann? Eigentlich ist das schnell gesagt: Man kann noch auf dem Computer sehen, wie das Bild später auf seinem Lockscreen aussehen wird. Damit umgeht man das Problem, dass wichtige Bildelemente nachher von der Uhr oder dem Slider bedeckt werden.

Zusätzlich gibt es einige interessante Einstellmöglichkeiten und Optionen, zum Beispiel Filter-Effekte, Scheren, Rotation und vieles mehr. Auch wenn das Programm nur in englischer Sprache verfügbar ist, sollte damit eigentlich jeder zurechtkommen.

Wir finden: Für Leute, die sich sonst nicht so intensiv mit der Bildbearbeitung und Pixelmaßen beschäftigen, ist Ensoul ein klasse Tool, bei dem man bei einem Gratis-Download nicht viel falsch machen kann.

Weiterlesen

Blaupunkt: Schnurlose On-Ear-Kopfhörer für den Mac

Blaupunkt hat zwei weitere Kopfhörer in das eigene Repertoire aufgenommen, von denen wir euch einen genauer vorstellen möchten.

Dass die eingebauten Lautsprecher und das verbaute Mikrofon in den Macs zwar solide, aber lange nicht das Nonplusultra sind, ist sicherlich keine neue Erkenntnis, obwohl sie für einfache Zwecke den Dienst erfüllen. Wir möchten euch nun die neuen Kopfhörer „Comfort 112 Wireless“ aus dem Hause Blaupunkt vorstellen.

Das Paket ist schnell geöffnet, die Kopfhörer rasch aus dem Karton geholt. Im Lieferumfang enthalten sind natürlich die Kopfhörer selbst, ein Empfänger, Batterien, eine Transportbox und diverse Kabel, so dass man den Empfänger nicht nur an ein Rechner anschließen kann.

Der Empfänger ist ein aus Plastik gefertigtes Produkt, welches mit einer rutschfesten Bodenfläche ausgestattet ist. Hier findet man einen Mini-USB- und einen 3,5-Klinken-Anschluss. Der Empfänger kann ganz einfach mit dem mitgelieferten USB-Kabel angeschlossen werden, zusätzlich wird über diese Verbindung der Akku geladen, welcher bis zu sechs Stunden ungestörten Musikgenuss verspricht.

Nachdem der Empfänger platziert und die Batterien in den Kopfhörer eingelegt sind, muss man die beiden Geräte miteinander verbinden, indem man der Anleitung folgt. Hier müssen die richtige Knöpfe in einer bestimmten Reihenfolge gedrückt werden und schon kann der Musikgenuss beginnen.

Nachdem man die Einrichtung geschafft hat bemerkt man schnell, dass die Lautstärke nur über das Drehrad am Kopfhörer selbst verändert werden kann. Betätigt man die Lautstärketasten des Macs, so tut sich leider nichts.

Der Comfort 112 arbeitet kabellos über eine digitale Funkfrequenz von 2,4 Gigahertz. Je nach Begebenheit kann man sich bis zu 30 Meter entfernen. Die Verarbeitung der Kopfhörer ist gut, zusätzlich kann man das Kopfteil manuell verstellen und der Kopfgröße anpassen.

Doch wie ist die Soundqualität der Comfort 112 Wireless? Ich persönlich würde die Soundqualität im Mittelfeld ansiedeln, da mir ein wenig Bass fehlt und die Kombination aus Höhen und Tiefen hätte besser sein können. Wer möchte kann die Comfort 112 natürlich auch mit einem Fernseher, iPhone oder iPad nutzen. Durch die Vielzahl an mitgeliferten Kabeln, ist die Einrichtung hier ohne Probleme möglich.

Insgesamt gefallen uns die Blaupunkt Kopfhörer ganz gut, nur der Sound hätte etwas kräftiger sein können. Bei einem unverbindlichen Preis von 129 Euro hätten wir uns noch eine Aufhängestation für den Kopfhörer gewünscht. Auf Amazon findet man die Comfort 112 Wireless (Amazon-Link) zu einem Preis von 89,95 Euro.

Weiterlesen

Der Sportwagen fürs MacBook: Das booq Viper GTR XS3 Sleeve

Was klingt wie eine rassige Nobelkarosse eines renommierten Fahrzeugherstellers, entpuppt sich beim genaueren Hinsehen als eine hochwertige Hülle für das 13-Zoll MacBook.

Da wir wissen, dass unter unseren Nutzern auch eine ganze Menge MacBook- oder iMac-Besitzer weilen, wollen wir euch heute das booq Viper GTR XS3 Sleeve vorstellen, welches größentechnisch für die 13-Zoll-MacBooks angepasst wurde. Das Unternehmen booq hat sich auf Accessoires für mobile Produkte spezialisiert und ist vor allem bekannt für hochwertige Taschen, Rucksäcke und Sleeves.

Natürlich kann man sein geliebtes MacBook auch in eine handliche Neopren-Hülle stecken, oder es mit einem Filz-Sleeve schützen – passende Produkte gibt es diesbezüglich schließlich genug. Doch oft sind diese Accessoires zwar praktisch oder tragen nicht dick auf, aber bieten kaum Schutz, wenn es doch mal zu Stößen oder gar Stürzen kommen sollte.

Schon beim ersten Anblick und eingehendem Abnehmen der Viper-Hülle fällt auf: Hier wurde nicht nur Wert auf gute Verarbeitung, sondern auch auf stilvolle Materialien bei gleichzeitigem Schutz gelegt, der Hersteller spricht von „ballistischem Nylon“. Die starre Außenhülle des Sleeves ist mit einem grob gewebten, graumelierten Stoff überzogen, der sich Twylon nennt – eine Mischung aus Tweed und Nylon. Innen verdeckt ein weiches, dunkelrotes Futter eine dicke Schicht aus massivem Schaumstoff. Dieser Memory Foam behält sogar kurzzeitig seine Form, wenn man ihn eindrückt, beispielsweise mit einem Finger. Die ganze Kreation wird von einem schlichten schwarzen Rundum-Reißverschluss umgeben.

Das booq Viper Sleeve ist sowohl für die älteren MacBooks als auch die neueren Unibody-MacBook Pros geeignet. Die maximale Größe des Geräts liegt bei 33 x 23,2 x 2,7 cm. Trotz seiner stabilen Außenhülle und einer dicken Lage Schaumstoff kommt das Viper Sleeve nur auf etwa 320g. Zum Vergleich: Ein iPad wiegt ungefähr das doppelte.

Das Einlegen des MacBooks, bei mir ein 13″-2011er Modell, ist so denkbar einfach, dass es eigentlich keiner Erklärung bedarf: Das Gerät wird auf eine geöffnete Hälfte gelegt, die andere darüber geklappt, der Reißverschluss zugezogen – fertig. Zwei Dinge fielen mir jedoch bei dieser Aktion auf: Durch die massive Schaumstoffschicht auf der Innenseite verdickt sich das booq Viper immens. Im leeren Zustand kam ich so auf eine Dicke von etwa 3,8 cm, mit dem MacBook im Inneren auf knappe 5 cm. Kein Wunder, der schützende Schaumstoff muss ja auch irgendwo hin.

Ebenfalls nehmen die Hersteller das Wort „passgenau“ sehr ernst – außer dem MacBook selbst passt nun wirklich gar nichts anderes mehr in die Hülle, sie sitzt wirklich wie angegossen. Innenliegende Schutzwülste verhindern, dass der Reißverschluss am edlen Alugehäuse Spuren hinterlassen kann. In Kombination mit der Lage Schaumstoff findet man hier also keine unbedingt platzsparende, aber sehr sichere und zudem stilvolle bis unauffällige Lösung, das wertvolle Gerät zu transportieren.

Natürlich wollen wir euch auch eine der wichtigsten Informationen nicht vorenthalten: den Preis. Auf der Herstellerseite selbst  ist das booq Viper Sleeve für 54,95 Euro erhältlich – Amazon (Amazon-Link) listet die 13″ Variante für 69,95 Euro. Wer ein größeres MacBook sein Eigen nennt, findet das Viper-Sleeve auch noch für die 15-Zoll-Variante (Shop-Link), die mit 69,95 Euro zu Buche schlägt – hier ist Amazon (Amazon-Link) günstiger und bietet das Sleeve für 64,65 Euro an.

Weiterlesen


1Password Pro für iPhone, iPad und Mac reduziert

Bei so vielen Accounts und Passwörtern kann man schnell den Überblick verlieren. 1Password hilft weiter.

1Password Pro gab es vor Jahren, genauer gesagt im November 2009, schon einmal komplett kostenlos. Mittlerweile hat die Universal-App zahlreiche Updates erhalten und wurde verbessert, hat aber auch meist über 7,99 Euro gekostet. Momentan kann man sie erstmals seit Mai 2010 wieder für 5,49 Euro herunterladen (App Store-Link).

In 1Passwort Pro kann man (natürlich durch ein weiteres Passwort gesichert), seine Accountdaten für die unzähligen Dienste und Webseiten speichern. Praktischerweise kann man die Daten gleich von seinem Computer übertragen, was leider noch nicht über die iCloud, sondern nur über die Dropbox funktioniert.

Auf dem iPhone oder iPad hat das leider einen großen Nachteil: Im der Safari-App kann nicht auf die in 1Password Pro hinterlegten Daten zurückgegriffen werden. Man soll die URL kopieren, die App öffnen und dort einfügen, woraufhin man einen internen Browser verwendet.

Unserer Meinung nach ist das nicht ganz produktiv, die Entwickler können dafür aber nur bedingt etwas – schuld sind die Restriktionen von Apple. Mehr Möglichkeiten hat man ganz klar mit der Mac-Version, die ebenfalls reduziert angeboten wird.

Hier ist der Preis von 39,99 Euro auf 19,99 Euro gefallen, im Vordergrund steht auch hier die Passwortverwaltung auf dem Mac selbst und in Verbindung mit anderen Computern, wo man entweder auf das lokale WLAN oder die Dropbox zurückgreift. Wichtig zu bemerken ist, dass leider einige Programmteile auf Englisch sind und die App bei einigen Nutzern direkt nach dem Start abstürzt (Mac Store-Link).

Weiterlesen

Thins: Dünne Hülle für dünnes MacBook

Vor einer Wochen hatten wir euch schon über Freiwild-Hülle für das MacBook berichtet, heute möchten wir euch eine weitere Alternative vorstellen.

SwitchEasy bietet eine große Reihe an Hüllen an, wir haben uns das SwitchEasy Thins Black für eine kleine Vorstellung herausgepickt. Die MacBook-Hülle Thins gibt es nur für das MacBook Air, natürlich einmal für das kleinere 11″-Modell und auch für das 13″ große MacBook Air.

Die Hülle ist aus Neopren gefertigt und ist somit wasserabweisend. An einer der langen Seite befindet sich die Öffnung, die mit einer Lasche und einem Klettverschluss versehen ist. Der Vorteil hier ist, dass das MacBook komplett geschützt ist und wirklich keine freie Stelle mehr zu sehen ist.

Die Verarbeitung der Hülle ist okay. Leider wurde am Rand an manchen Stellen nicht zu 100 Prozent sauber gearbeitet, doch damit kann man noch gut leben. Das MacBook ist schnell hineingeschoben, Lasche wieder zuklappen und schon findet das MacBook samt Hülle einen Platz im Rucksack.

Wie man schon aus dem Namen Thins folgern könnte, ist das Sleeve sehr dünn und nimmt somit keinen großen zusätzlichen Platz in Anspruch. Zusätzlich zum Sleeve selbst ist im Lieferumfang ein Mikrofasertuch enthalten, um das Display zu reinigen.

Thins gibt es in vier verschiedenen Farben und können im SwitchEasy-Shop (11″/13″) für jeweils 22,99 Euro erworben werden. Auf Amazon (Amazon-Link) haben wir leider nur eine Ausführung gefunden, nämlich das Sleeve für das MacBook 13″ in der Farbe pink zu einem Preis von 29,90 Euro.

Weiterlesen

Flow: Toller FTP-Client für den Mac drastisch reduziert

Flow ist ein wirklich gut gelungener FTP-Client, der momentan zum absoluten Knallerpreis angeboten wird.

Freddy und ich nutzen Flow schon seit langer Zeit, vor zwei Jahren gab es die Mac-Applikation mal in einem Bundle von Macheist. Mittlerweile ist Flow im Mac App Store angekommen und wurde dort seit dem 10. November für 23,99 Euro angeboten. Jetzt ist der Preis auf 4,99 Euro gefallen und macht den FTP-Client damit zur echten Empfehlung.

Flow (Mac Store-Link) kann natürlich alles, was ein guter FTP-Client können muss. Es können verschiedene Server gespeichert werden, Dateien werden kann normal über einen integrierten Browser übertragen, Verzeichnisse erstellt und so weiter und sofort.

Flow kann allerdings einige andere Sachen, mit denen er sich von anderen Apps abhebt. So ist beispielsweise die Quicklook-Funktion aus Mac OS X integriert: Markiert man ein Objekt und drückt die Leertaste, kann man es sich sofort ansehen (der Download vom Server geschieht dabei im Hintergrund).

Richtig klasse ist die Droplets-Funktion. Lädt man immer wieder Dateien in ein bestimmtes Verzeichnis eines Servers, kann man damit viel Zeit sparen. Man legt sich einfach ein Droplet, das ist ein Icon auf dem Desktop, an und zieht die hochzuladenen Objekte mit der Maus darauf. Das reicht aus, um sie automatisch auf den entsprechenden Server zu laden – dafür muss Flow noch nicht einmal laufen.

Wer noch auf der Suche nach einem neuen FTP-Clienten für den Mac ist, kann unserer Meinung nach mit Flow nicht viel verkehrt machen. Leider wissen wir nicht, wie lange das Sonderangebot noch gültig ist.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de