Pocketbooth HD: Foto-Spaß für das iPad 2

Dank der eingebauten Kameras ergeben sich für die Entwickler auf dem iPad 2 völlig neue Möglichkeiten. Pocketbooth HD nutzt die neue Technik aus.

Pocketbooth mögen einige von euch vielleicht vom iPhone 4 kennen. Die mit sehr guten viereinhalb Sternen bewertete App kann für gerade einmal 79 Cent geladen werden und verwandelt das iPhone in eine kleine Fotobox. Für den doppelten Preis kann man seit einigen Wochen Pocketbooth HD (App Store-Link) kaufen. Wir haben uns die für das iPad 2 optimierte App angesehen.

Bis zur ersten Aufnahme sind in Pocketbooth HD nur wenige Schritte notwendig. Man startet die App, bringt sich in Position und drückt dann auf den grünen Auslöser. Im Abstand von einigen Augenblicken werden vier Fotos aufgenommen und auf einem Filmstreifen gespeichert.

Das klingt nicht besonders spektakulär, doch wer während der Aufnahmen nicht ganz still hält und sich vielleicht mit ein paar Freunden in die virtuelle Fotobox klemmt, kann nette Effekte erzielen, die spätestens auf der nächsten Party für Lacher sorgen.

Eigentlich kann man in Pocketbooth HD nicht viel einstellen, aber das ist auch gut so. In den Optionen findet man lediglich einige Einstellungen, wie zum Beispiel einen SW-Filter oder die Rahmenfarbe. Außerdem kann man die Zeit zwischen den einzelnen Aufnahmen bestimmen, die Palette reicht von einer bis fünf Sekunden. Auch die Kamera kann gewechselt werden.

Die fertigen Filmstreifen werden zunächst im App-internen Album hinterlegt. Von dort aus geht es entweder per Mail weiter, natürlich kann man seine Bilder auch auf Twitter oder Facebook veröffentlichen.

Für das größte Manko können Photobooth HD und die Entwickler hinter der App eigentlich nichts: Die Auflösung der iPad-Kameras ist ziemlich bescheiden. Gerade bei Farbaufnahmen fällt das negativ auf. Bei anderen Apps ist dieses Problem natürlich auch gegeben.

Weiterlesen


Braveheart HD: Action-Rollenspiel zum Nulltarif

Es ist zwar ziemlich selten, geschieht ab und an aber doch: Die iPad-Version ist gratis, die iPhone-Variante kostet weiterhin Geld. Wir sprechen von Braveheart HD.

Alle iPad-Nutzer können sich freuen und die App Braveheart HD (App Store-Link) einfach auf ihr iPad laden, ohne einen Cent zu zahlen. Durch das am 23. April erschienene Update wurde der Kaufpreis ganz tief in den Keller gedrückt.

Braveheart ist ein dynamisches Action-Rollenspiel, in dem man den tapferen Ritter Richard spielt. Der König hat seine Untertanen beauftragt, den heiligen Gral zu suchen, der allerdings von der mächtigsten Kreatur überhaupt beschützt wird. Wer den Drachen zuerst besiegt, erhält das halbe Königreich und darf um die Hand der Tochter des Königs bitten.

Das Spiel besteht aus einer Fantasy-Geschichte. Man trifft auf viele Gegner, die man aus dem Weg schaffen muss, verfügt über 10 verschiedene Waffen und kann während eines Kampfes Zaubersprüche anwenden.

Braveheart HD ist kein Titel, den man eben zwischendurch spielen kann. Hier sollte man sich etwas mehr Zeit nehmen, da es ein anspruchsvolles Spiel ist, das momentan sogar gratis geladen werden kann.

Weiterlesen

TomTom aktualisiert & Navigon weiter günstig

Am heutigen Tage hat TomTom die eigenen Apps mit einem Radarwarner ausgestattet.

Mit dem Update gibt es eine neue Funktion, die sicher viele interessieren wird. Ab sofort verfügen die TomTom-Apps über einen Radarwarner, der sogar in Echtzeit über mobile Radarkameras informiert. So kann man nicht nur viel Geld sparen, sondern auch entspannter fahren. Das neue Feature steht als In-App-Kauf bereit und kostet 4,99 Euro pro Monat oder man zahlt direkt 29,99 Euro pro Jahr.

Da sich die Straßenführung ständig ändert, gibt es mit diesem Update außerdem eine Aktualisierung für das Kartenmaterial. So sollte das Navi auch keine falsche Angaben machen, wenn sich eine Autobahnauffahrt geändert hat.

Die neue Funktion und das neue Kartenmaterial steht in TomTom D-A-CH (App Store-Link – 49,99 Euro), TomTom Europa (App Store-Link – 89,99 Euro) und TomTom Westeuropa (App Store-Link – 69,99 Euro) zur Verfügung.

Die genauen Funktionen der TomTom-Apps könnt ihr nochmals in unserem Vergleichstest mit dem großen Konkurrenten Navigon nachlesen. Wir wollen euch auch noch kurz darauf hinweisen, dass die Navigon-Apps derzeit noch reduziert sind. Bei Navigon EU10 kann man noch 25 Euro sparen, bei Navigon Europe sogar ganze 30 Euro.

Weiterlesen


Optiscan: Umfangreicher QR-Code Scanner reduziert

Optiscan ist nicht nur ein QR-Code Scanner wie es in der Überschrift seht, sondern zugleich auch ein QR-Generator.

Wer die QR-Codes noch nicht kennt, kann sich den dazugehörigen Wikipedia-Beitrag durchlesen. Optiscan (App Store-Link) ist seit dem 27. November im App Store vertreten und hat schon einige Updates erhalten.

Optiscan ist laut Beschreibung mit einem der schnellsten QR-Scanner ausgestattet, die es derzeit im App Store gibt. Zudem verfügt die App über einen Kamerasucher, der QR-Codes automatisch erkennt, die entsprechende Stelle erfasst und scannt.

Außerdem kann man Kontakte, Webadresse oder einfach nur Text mit anderen Geräten täuschen. Erstellte QR-Codes können gespeichert werden, damit diese schnell griffbereit sind und freigegeben werden können. So kann man zum Beispiel eine eigene Visitenkarte erstellen.

Optiscan funktioniert auch ohne Internetverbindung und kann somit an jedem Ort der Welt genutzt werden, ohne dass zusätzliche Gebühren anfallen. Die einzige Gebühren die fällig wird, ist der Kaufpreis von 1,59 Euro. Der vorherige Preis lag bei 3,99 Euro.

Unser erster Eindruck: QR-Scanner und -Generatoren gibt es im App Store wie Sand am Meer. Optiscan zählt jedoch zu den Programmen, die durch zusätzliche Funktionen einen deutlichen Mehrwert bieten. Wer sich nicht auf das einfache Scannen von Codes beschränken will, kann hier zugreifen.

Weiterlesen

Chop Chop Caveman immer noch gratis

Das sonst 79 Cent teure Spiel Chop Chop Caveman (App Store-Link) ist immer noch gratis erhältlich.

Wer jetzt noch nicht zugeschlagen hat sollte sich lieber beeilen, denn wie lange der Preis bei null Euro bleibt, ist unklar. Chop Chop Caveman wurde am 22. April reduziert und ist momentan noch gratis.

Das kleine Jump’n’Run Spiel erfreut sich an großer Beliebtheit und ist für zwischendurch eine gute Abwechslung. In dem Spiel selbst spielt man Caveman und muss sich durch die Level springen. Zur Steuerung stehen zwei verschiedene Optionen zur Verfügung: Via Touchscreen oder mit Steuerungspfeilen. Wir empfehlen die zweite Option.

In jedem Level lauern Gefahren, aber auch kleine Goodies, die man zum Lösen des Levels braucht. Chop Chop Caveman verfügt über eine tolle Retina-Grafik, hat eine Anbindung an OpenFeint und ist eine Universal-App. Von unserer Seite aus sprechen wir einen Download-Tipp aus!

Weiterlesen

Der letzte Schrei: Schuhgröße per App ermitteln

Die App-Entwickler werden immer verrückter. Mittlerweile kann man sogar seine Schuhgröße mit einer App messen.

Zunächst einmal die wichtigsten Nachrichten vorweg: iFootGauge ist momentan nur im US-Store erhältlich, kostet dafür aber nichts. Der Preis sollte aber schnell wieder steigen, denn gratis wurde die App nur über Ostern angeboten. Zuvor hat iFootGauge (US-App Store-Link) 2,39 Euro gekostet.

Eigentlich soll man mit der App ja Zeit sparen können, doch schnell stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, seine Schuhgröße zu ermitteln. Zunächst muss man ein Blatt Papier vorbereiten, sogar eine Schere ist dafür nötig. Erst danach kann man seinen Fuß auf das Blatt stellen und die App inklusive Kamera zücken.

Man könnte natürlich auch einfach ein Maßband nehmen, aber das wäre nur halb so sinnvoll. Schließlich gibt es ja für alles eine App – sogar zur Ermittlung der Schuhgröße. Eigentlich sind wir ja froh, dass es iFootGauge nicht im deutschen App Store gibt. Weitere “sehenswerte” Eindrücke könnt ihr im angehängten Video sehen.

Weiterlesen


Was kommt im Sommer: iPhone 4S oder iPhone 5?

Seit Wochen kursieren Gerüchte um ein baldiges iPhone 5 durch das Internet. Aber wird Apple im Sommer nicht vielleicht einfach nur ein iPhone 4S auf den Markt bringen?

iPhone 4S: Das spricht für mehr Speed
iPhone classic, iPhone 3G und iPhone 3GS – zwischen den vorherigen iPhone-Generationen gab es vom Formfaktor kaum Änderungen, insbesondere zwischen 3G und 3GS hat sich äußerlich kaum etwas getan. Ein zusätzliches S wie Speed könnte auch das iPhone 4 erhalten, schließlich gab es erst 2010 ein radikales Facelifting.

Die Antennenprobleme sind durch ein leicht modifiziertes Gehäusedesign beim CDMA-iPhone mittlerweile behoben, auch das weiße iPhone soll noch in diesem Monat erhältlich sein. Warum sollte Apple nur ein paar Monate später ein komplett neu gestaltetes auf den Markt bringen?

Dagegen spricht definitiv, dass Apple auch mit etwas mehr Power unter der Haube genug verdienen würde, die Leute kaufen es sowieso. Und der Sprung vom A4- zum A5-Prozessor ist enorm. Apple hat bereits einige iPhones mit DualCore-Power an Spiele-Entwickler ausgeliefert, um zu sehen, was damit machbar ist.

Auch ohne neue Außenhaut wären also genügend Optionen offen: Schnellerer Prozessor, doppelt so viel Arbeitsspeicher und vielleicht noch verbesserte Kameras. Und wenn Apple es gut mit seinen Mac-Kunden meint, gibt es auch noch einen Thunderbolt-Anschluss für schnelleren Datentransfer. Genug Punkte, die ein iPhone 4S rechtfertigen würden.

iPhone 5: Nicht viel mehr als Gerüchte
Wie die Stammleserschaft sicher schon weiß, sind wir auf appgefahren keine großen Freunde der Gerüchte. Wir brauchen Fakten, Fakten, Fakten – und deswegen können wir euch auch nicht viel zum iPhone 5 präsentieren.

Sicher ist eigentlich nur: Irgendwann wird es ein iPhone 5 geben. Ob es schon in diesem Jahr soweit sein wird, bleibt abzuwarten. Wir gehen eher nicht davon aus.

Und was sagen die Gerüchteköche: Vermutlich wird das iPhone noch in wenig flacher und bekommt eine Metall-Rückseite. Einige Gerüchte lassen ein größeres Display vermuten, die Ränder an der linken und rechten Seite des iPhones sollen wegfallen. Und wenn Apple es richtig gut mit uns meint, kommt das neue Bezahlsystem NFC (würde uns aber noch nicht viel bringen) und eine Touchoberfläche im Bereich des jetzigen Home-Button.

Was denkt ihr? Teilt uns und den anderen Nutzern in den Kommentaren mit, was ihr von den Gerüchten und den zukünftigen Entwicklungen haltet. Was bringt Apple dem nächsten iPhone bei?

Weiterlesen

Funky Fingers: Twister für die Finger

Die vor wenigen Tagen erschienene App Funky Fingers (App Store-Link) wird momentan von Apple als “Neu und beachtenswert” eingestuft.

Wir werfen einen kurzen Blick auf das neue Spiel, um euch mitteilen zu können, ob sich die Investition von 2,39 Euro auch lohnt.

Wie schon oben angedeutet ist das Spielprinzip ähnlich zu dem von Twister (Was ist Twister? Klicke hier). Funky Fingers ist nur für das iPad verfügbar und nutzt den kompletten Bildschirm aus. Das Spiel ist schnell erklärt: Jeder Spieler bekommt eine Farbe zugewiesen und danach muss der entsprechende Charakter auf die passende Farbe gezogen werden. Der Einzelspielermodus ist zwar ganz nett, doch das Spiel ist eher für mehrere Personen gedacht.

In insgesamt 50 Mehrspieler-Leveln kann man gegen Freunde und Familie antreten. Wenn mehrer Personen mitspielen gibt es schnell Fingersalat auf dem Bildschirm, was wohl auch der Sinn des Spieles ist. Die Grafiken sind hochauflösend und man kann zwischen zwei verschiedenen Layouts wählen. Den Piraten-Skin kann man für 79 Cent dazu kaufen.

Der Preis von 2,39 Euro liegt im Mittelfeld und lohnt sich eigentlich nur dann, wenn man das Spiel wirklich mit mehreren Personen spielt. Auf einer Party oder einem Geburtstag kommt Funky Fingers sicher gut an und vertreibt ein wenig die Zeit.

Weiterlesen

Gameloft-News: Starfront kommt auf das iPad

Um Gameloft ist es in den letzten Tagen ziemlich ruhig geworden. Wir versorgen euch mit den neuesten Informationen.

Während Electronic Arts über Ostern eine große Angebots-Aktion startete und fast 30 Apps auf 79 Cent reduzierte, hielt Gameloft die Preise ausnahmsweise stabil. Auch das angekündigte Update für die iPhone-Version von Gangstar: Miami Vindication lässt weiter auf sich warten, obwohl viele Nutzer weiterhin technische Probleme mit der App zu haben scheinen.

Dafür hat Gameloft einige Informationen zu zwei neuen Spielen bekannt gegeben, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Ab dem 28. April wird Fast & Furious 5 für iPhone und iPad erhältlich sein, hierbei handelt es sich um das offizielle Spiel zum fünften Kinofilm der Tuner- und Raser-Reihe, einen entsprechenden Trailer findet ihr auf Youtube. Technisch basiert der Titel auf Asphalt 6: Adrenaline.

Deutlich mehr Nutzer warten vermutlich auf Starfront: Collision für das iPad. Auch hier haben wir eine entsprechende Meldung für euch. Gameloft hat zwar noch keinen genauen Termin verkündet, der Echtzeitstrategie-Titel soll aber bald auf dem iPad erscheinen. Die iPhone-Version hat uns bereits sehr gut gefallen, auch wenn es auf dem kleinen Display schnell sehr eng wird. Einen entsprechenden Gameplay-Trailer zu Starfront: Collision für das iPad findet ihr ebenfalls auf Youtube.

Weiterlesen


flinc: Soziales Netzwerk für Mitfahrvermittlung

Noch ein soziales Netzwerk? Langsam haben wir davon aber genug…

Aber flinc (App Store-Link) baut das Netzwerk für andere Zwecke auf. Im flinc-Netz kann man eine Mitfahrgelegenheit suchen oder anbieten. Doch der Unterschied zu mitfahrgelegenheit.de wird dadurch deutlich, dass nur Freunde das Angebot/Gesuch sehen können.

So muss man zuerst sein eigenen Freundeskreis befragen oder einfach die App empfehlen. Man kann sich natürlich auch in der App auf die Suche nach Personen in der Umgebung machen. flinc vermittelt sogar Teilstrecken und findet automatisch die passenden Mitfahrer. Durch die Eingabe der Adresse gibt es eine Tür-zu-Tür-Vermittlung, bei denen außerdem der Umweg für den Fahrer berechnet wird.

Durch Push-Benachrichtigungen wird man auf eine Antwort aufmerksam gemacht und kann so direkt die Fahrt bestätigen oder aber auch absagen.

Um flinc nutzen zu können benötigt man einen Account. Wer schon flinc-Nutzer ist kann sich einfach mit seinen Zugsangsdaten einloggen, wer noch kein User ist kann einen Einladungscode auf www.flinc.porg anfordern. Nach wenigen Stunden sollte der eigene Account freigeschaltet sein und flinc steht dem Nutzer zur Verfügung.

Weiterlesen

Für das Oster-Essen: Koch-Apps im Vergleich

Euer Kühlschrank ist noch brechend voll, ihr habt aber keine Idee, was ihr heute Mittag oder Abend kochen sollt? Mit den Apps, die wir in den letzten Wochen und Monaten getestet haben, sollte das kein Problem mehr sein…

Grillrezepte: Die Universal-App für iPhone, iPod Touch und iPad wurde bislang durchschnittlich mit 4 von 5 Sternen bewertet und kann für 79 Cent aus dem App Store geladen werden. Laut Beschreibung bietet sie etwa 5.000 Rezepte. In unserem Test schnitt sie aufgrund der Tatsache, dass erst eine große Datenbank an Rezeptbildern heruntergeladen werden muss sowie vielen Gerichten, die nicht unbedingt der Kategorie “Grillen” zugeordnet werden können, nur mit 2,5 von 5 möglichen Sternen ab. Allerdings muss man hervorheben, dass man wohl im App Store nur selten für weniger als einen Euro so viele Rezepte auf einen Haufen bekommt, die dann auch noch mit appetitanregenden Fotos in übersichtlichen Kategorien angeordnet sind.

Johann Lafer – Meine besten Rezepte: Die App des Sterne- und Fernsehkochs erfreut sich auch jetzt noch, einige Wochen nach seinem Erscheinen, großer Beliebtheit. Das momentan auf Platz 55 im App Store befindliche Programm kann derzeit für 1,59 Euro für iPhone und iPod Touch geladen werden. Laut Beschreibung im AppStore beinhaltet die App mehr als 250 Rezepte aus acht verschiedenen Kategorien, so gibt es unter anderem Vorspeisen und Snacks, Suppen, Hauptgerichte mit Geflügel/Fleisch/Fisch oder Desserts. Zwischen den hochauflösenden und ansprechend fotografierten Rezepten finden anspruchsvolle Hobbyköche sicherlich schnell das passende exquisite Gericht. Auch in unserem Test schnitt die Lafer’sche Rezept-App mit 3,5 von 5 Sternen überdurchschnittlich gut ab – und das wohl nicht nur, weil zusätzlich noch eine digitale Eieruhr geboten wird.

Metabolic Balance – Rezepte: Erst seit kurzem kann man das 33 MB große Programm für iPhone und iPod Touch für 1,59 Euro herunterladen. Der Hauptbestandteil der App ist sicher die große Sammlung aus etwa 70 Rezepten aus 7 verschiedenen Kategorien: Frühstück, Eier, Fleisch & Geflügel, Fisch & Meeresfrüchte, Käse & Quark, Hülsenfrüchte sowie Tofu, Pilze & Sprossen. Die Gerichte können als Favoriten markiert werden, auch eine Einkaufsliste kann man erstellen. Aufgrund ihres kommerziellen Diätprinzips konnte die App daher auch in unserem eigenen Test nur mit 2,5 von 5 Sternen punkten. Was Unwissenden nämlich nicht beim Kauf mitgeteilt wird: um die App wirklich sinnvoll nutzen zu können, sollte man sich schon vorher für das Metabolic Balance-Diätprogramm entschieden und einen dafür notwendigen Bluttest hinter sich haben.

Rosins Rezepte: Auch der aus “Fast Food Duell” oder “Die Küchenschlacht” bekannte Fernsehkoch mischt den App Store mit seiner eigenen Rezept-App auf. Das 2,39 Euro teure Programm für iPhone und iPod Touch macht einen sehr modernen und informativen Eindruck, was auch unser Testergebnis von 4 Sternen von möglichen 5 beweist. Insgesamt findet der ambitionierte Hobbykoch 50 Rezepte mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen aus neun Kategorien, unter anderem Suppen, Salat, Pasta, Fleisch, Kuchen und Getränke. Einen zusätzlichen Augenschmaus bieten die Videos, die mit der Zubereitung der Gerichte einhergehen und Tipps und Tricks des Küchenmeisters persönlich beinhalten. Wie in anderen Rezept-Apps auch gibt es hier eine Einkaufs- und Favoritenliste sowie ein Glossar. Auch die Nutzer im App Store gehen mit unserer Bewertung konform: durchschnittlich 4 von 5 Sternen heimste Rosins Rezepte bislang ein.

Das Foto-Kochbuch: Wer optische Leckerbissen nicht nur auf dem Teller sucht, ist beim Foto-Kochbuch auf jeden Fall an der richtigen Adresse. Die App bietet zwar nur etwas mehr als 60 Rezepte, diese werden jedoch in einer ganz besonderen Art und Weise präsentiert. Unser Test liegt schon einige Monate zurück, im App Store kommt das 3,99 Euro teure Kochbuch momentan auf eine Nutzer-Wertung von viereinhalb Sternen, die wir gerne bestätigen wollen. Mittlerweile ist das Foto-Kochbuch eine Universal-App und kann damit auch auf dem iPhone installiert werden. Aber warum eigentlich Foto-Kochbuch? Jeder einzelne Rezept-Schritt ist mit einem hochwertigen Bild versehen, so macht man garantiert nichts mehr falsch. Eine baugleiche App gibt es übrigens zum Thema Backen – ebenfalls sehr empfehlenswert.

Rezepte: Der Name dieser App sagt eigentlich schon alles aus: Es dreht sich um Rezepte. Auch hier bietet der Entwickler Alexander Blach sein Werk als Universal-App an, Kostenpunkt 2,39 Euro. Unseren mittlerweile veralteten Testbericht findet ihr hier, von den Nutzern gibt es derzeit im Schnitt viereinhalb Sterne. In der Rezepte-App findet sich so ziemlich jedes Gericht wieder, es ist ein Begleiter, dem wohl nie die Ideen ausgehen. Zwar sind nicht alle Rezepte mit einem Bild versehen, dafür könnt ihr aber offline auf alle Inhalte zurückgreifen. Fast 8.000 Rezepte, verpackt in gut 100 MB, warten hier auf euch. Gehört eigentlich auf jedes Gerät, denn so hat man seine Kochbuch immer mit dabei – auch im Supermarkt, wenn man mal wieder eine zündende Idee braucht.

Weiterlesen

Wikipedia aufbereitet: Articles derzeit stark reduziert

Leider nicht als Universal-App, dafür aber gleich doppelt reduziert: Articles für das iPhone oder iPad.

Ihr stöbert ab und zu auf Wikipedia oder schlagt in der großen Wissenssammlung etwas nach? Zwar gibt es für das iPhone eine entsprechend angepasste mobile Webseite, doch etwas geht noch komfortabler. Articles hat es sich zum Ziel gesetzt, die Wikipedia-Inhalte noch besser angepasst auf die mobilen Apple-Geräte zu bringen.

Und das hat ziemlich gut funktioniert, wie auch die Nutzer finden. Die Version für das iPhone (App Store-Link) ist momentan mit durchschnittlich viereinhalb Sternen bewertet, Articles für das iPad (App Store-Link) kommt auf die gleiche Wertung.

Aber was sind die Vorteile der beiden Apps? Man kann sich noch schneller durch die Wikipedia bewegen, kann die Standortbestimmung nutzen, um noch mehr über seinen aktuellen Ort zu erfahren, Lesezeichen setzen oder sich einfach nur mit einem zufälligen Artikel überraschen lassen.

Kommen wir nun aber zum wesentlichen, dem Preis: Articles für das iPhone wurde von 2,39 Euro auf nur noch 79 Cent reduziert, bei der iPad-Version zahlt ihr momentan 1,59 statt 3,99 Euro.

Weiterlesen


Gewinner: Die besten appgefahren-Wallpaper

Mit Spannung haben wir den Ausgang der Abstimmung verfolgt, nun können wir euch zwei Gewinner präsentieren.

Wir können auf jeden Fall behaupten: Mit unserem letzten Gewinnspiel haben wir am Ostersonntag für genügend Unterhaltung gesorgt. Wer sich bisher noch nicht durch die über 300 Kommentare im Abstimmungs-Artikel gelesen hat, sollte das auf jeden Fall nachholen. Es ist sogar davon auszugehen, dass wir noch in diesem Jahr für den deutschen Comedy-Preis für die beste Internet-Unterhaltung nominiert werden.

Eure Stimmen haben entschieden: Mit einem Vorsprung von fast 100 Punkten hat Achim das beste appgefahren-Wallpaper für das iPhone erstellt. Das zugrundeliegende 3D-Modell hat er mit Blender 3D erstellt, danach hat er noch ein paar Farben und Blendeffekte mit Gimp hinzugefügt – beide Programme sind kostenlos im Internet zu haben. Als Belohnung bekommt Achim das SoundOrb Aurora von Gear4.

In einem spannenden Finale hat Matthias den iPad-Wettbewerb für sich entschieden. Er gewinnt einen iPad Butler – und kann sein Apple-Tablet damit in Zukunft standsicher präsentieren. Beide Wallpaper findet ihr oben im Artikel, entweder zum Download oder abfotografieren mit dem iPhone oder iPad (Bild öffnen, dann Standndy- und Home-Taste gleichzeitig drücken).

Beide Gewinner erhalten in den nächsten Stunden eine E-Mail, schließlich benötigen wir ja noch eine Postadresse. Bei allen anderen Einsendern bedanken wir uns erneut ganz herzlich. Gerne dürfte ihr eure Entwürfe, die von uns vielleicht nicht ausgewählt wurde, im Internet hochladen und in den Kommentaren verlinken.

Weiterlesen

Sky View: App der Woche im Härtetest

Mittlerweile gibt es schon so einige Apps für iPhone und iPad, die sich gut zur Himmelskörper-Beobachtung nutzen lassen. Mit Sky View (App Store-Link)  hat es eine von ihnen sogar zur App der Woche gebracht.

Die durchweg guten Bewertungen der Nutzer machten auch uns hellhörig und waren Grund genug, sich diese App einmal näher anzuschauen. Für nur 79 Cent kann Sky View für iPhone (4 und 3GS) und iPod Touch (4. Generation) momentan aus dem App Store geladen werden, dank der relativ geringen Ausmaße von ca. 13 MB auch sogar unterwegs über 3G. Eine Version für das iPad ist bislang noch nicht vorhanden.

Nach dem Start der komplett in Englisch gehaltenen App wird man nach dem aktuellen Aufenthaltsort gefragt, es empfiehlt sich also, die Ortungsdienste aktiviert zu haben. Für den iPod Touch ohne GPS-Funktion gibt es allerdings auch die Möglichkeit, direkte Himmelsdaten von einem bestimmten größeren Ort in der Nähe anzeigen zu lassen. Ich habe die App auf meinem iPhone 4 sowohl einmal mit aktivierten Ortungsdiensten als auch ohne angetestet – beide Male funktionierte Sky View mit den gegebenen Daten einwandfrei.

Der Hauptbestandteil der App ist eine Augmented Reality-Ansicht, bei der in der aktuellen Kameraansicht des iDevices bestimmte Himmelskörper-Konstellationen im Hintergrund sichtbar sind. Je nachdem, in welcher Richtung und aus welchem Winkel man das Gerät gen Himmel richtet, werden dort die sich befindlichen Sterne, Satelliten oder Planeten angezeigt. Beim iPhone 4 und iPod Touch der 4. Generation wird sogar der Gyrosensor unterstützt.

Doch mit der Himmelskörper-Ansicht auf dem Screen ist es nicht getan: durch Antippen einzelner Sterne oder anderer Gefilde kann man sich den jeweiligen Namen und zusätzliche Informationen anzeigen lassen. Neben den aktuellen Positionen für den momentanen Aufenthaltsort kann man allerdings auch ein bestimmtes anderes Datum und Zeit für einen beliebigen Ort aussuchen. Beispiel: man möchte wissen, in welcher Position die Sterne am 1.1.2012 um 12:00 Uhr in London am Himmel stehen – mit der App kein Problem.

Auch eine Suchfunktion ist unterstützend gegeben. Will man beispielsweise wissen, auf welchen Umlaufbahnen sich die Sonne, der Mond oder andere Planeten gerade befinden, kann dies ebenfalls auf dem Screen angezeigt werden. Die genaue Position der Sonne sowie ihr Auf- und Untergang kann sich hier als ein nützliches Feature für Fotografen und Videofilmer erweisen. Zusätzlich beinhaltet die App einen Kompass sowie eine Horizontlinie, die auch Outdoorfans begeistern könnten.

Weiterlesen

Letzte Chance: Viele EA-Spiele für nur 79 Cent

Ihr solltet euch beeilen: Nur noch für einen begrenzen Zeitraum gibt es ausgewählte EA-Spiele zum Sonderpreis von 79 Cent.

Da uns in den vergangenen Tagen vermehrt Mails zum Thema erreicht haben, wollen wir euch noch einmal alle EA-Spiele auflisten, die momentan für 79 Cent zu haben sind. Das Angebot gilt vermutlich nur noch heute, maximal bis morgen.

Sehr empfehlenswerte iPhone-Spiele
Tiger Woods PGA Tour 12
Battlefield: Bad Company 2
Dead Space
NBA Jam
Need for Speed Hot Pursuit
FIFA 11
Fight Night Champion

Alle anderen iPhone-Angebote
Coconut Dodge
Max and the Magic Marker
Liqua Pop
Bop It!
Swap This
Pictureka!
Mirror’s Edge
Madden NFL
SIM City Deluxe
Risiko
Need for Speed Shift
Monopoly
Spiel des Lebens
Die Sims 3
Trivial Pursuit
Scrabble
Monopoly Here & Now World Edition
Yahtzee

Sehr empfehlenswerte iPad-Spiele
Dead Space
FIFA 11
Scrabble

Alle anderen iPad-Angebote
Max and the Magic Marker
Risiko
Pictureka!
Madden NFL 11
Command & Conquer: Alarmstufe Rot

Weiterlesen


Copyright © 2020 appgefahren.de