Alarmanlage für das iPhone – ist das sinnvoll?

Eine iPhone-Alarmanlage für 79 Cent? Das haben wir uns natürlich genauer angesehen.

Ganze 70 Prozent Rabatt. Damit will die App „Alarmanlage + GPS Alarm System“ Kunden gewinnen. Mit einem der letzten Updates hat man sogar die neuen iOS-Features eingeführt und kann nun sogar im Sleep-Modus für eine erhöhte Sicherheit sorgen.

Wenn das iPhone im scharfen Zustand angerührt, benutzt oder bewegt wird, soll die App einen Alarm auslösen. Entweder per lautem Klingeln oder E-Mail und Twitter-Benachrichtigungen soll der Besitzer des teuren Geräts informiert werden.

Aber gerade die neuen Funktionen sind echte Batterie-Fresser: Mehr als zehn Prozent Akku sollen verbraucht werden, wenn das iPhone im Hintergrund die Position überwacht. Und wenn der Akku platt ist, hilft auch keine App mehr.

Wir können nur empfehlen: Das iPhone ist zu wertvoll, als das man es einer 79-Cent-App anvertraut. Lieber selbst darauf aufpassen und das gute Stück auch mal zu Hause lassen.

Weiterlesen


Gratis-App Holographium: Effekt der anderen Art

Unser Leser Macmissionar hat das Programm Holographium entdeckt und es als etwas ganz anderes empfohlen.

Wir haben uns die App, die bis zum 15. November kostenlos angeboten werden soll und sowohl für das iPhone, als auch für das iPad optimiert wurde, näher angeschaut. Wirklich viel anfangen konnten wir damit – mangels geeigneter Digitalkamera – allerdings nicht.

Euch soll das nicht vom Download abhalten, wenn ihr eine Kamera habt, bei der ihr die Belichtungszeit frei einstellen könnt. Mit Holographium könnt ihr nämlich einen Text aus dem Ärmel schütteln, der wie ein Holograph im Raum steht.

Am besten im Dunkeln wird dazu ein zuvor eingegebener Text mit der gewünschte Farbe in Teilen auf dem iPhone-Display dargestellt. Während euere Kamera das Bild aufnimmt, zieht ihr das iPhone in der hoffentlich richtigen Geschwindigkeit von links nach rechts durch das Bild – und dürft euch danach über einen tollen Foto-Effekt freuen.

Wir hoffen, dass es bei euch problemlos funktioniert. Die ersten Rezensionen im App Store klingen jedenfalls vielversprechend und auch bei uns lief die App problemlos – es mangelte halt nur an einer vernünftigen Digitalkamera.

Weiterlesen

Rechtskunde für die Hosentasche: Dejure

Es gibt immer wieder Situationen, in denen man gerne in den Gesetzen nachsehen würde. Mit dejure hat man sie immer dabei.

Im Paragraphen-Dschungel behält kaum jemand von uns den Überblick. Zu gerne würde man ab und zu mal in den Gesetzen suchen, um zu sehen, wer eigentlich Recht hat. Als ich zum Beispiel letztens mit einem defekten Festnetztelefon zum einem Elektronikmarkt aufbrach, um es reparieren zu lassen, wollte man mit einfach eine Verpackungspauschale von 5 Euro aufdrücken.

In dejure hat man 260 Gesetzbücher immer zur Hand. In der 38 MB schweren App sind alle Inhalte offline verfügbar und man kann in allerhand Gesetzen nachschlagen, in alle Gesetzen oder nur in einem Rechtsgebiet nach Stichworten und Paragraphen suchen.

Sogar Anlagen zu den Gesetzen sind vorhanden, etwa Bilder in der StVO. Zu den weiteren Funktionen zählen auch die Anlage von Notizen oder der Versand von Auszügen per E-Mail. Wenn man will, kann man seine Daten sogar alle sechs Monate aktualisieren lassen – gegen eine entsprechende Bezahlung.

Wie Daniel uns in einer E-Mail verraten hat, ist die App bis zum 14. November noch vergünstigt zu haben. Statt 17,99 Euro muss man derzeit nur 9,99 Euro zahlen. Eine Lite-Version mit ähnlichem Funktionsumfang und den Gesetzen GG, BVerfG, AEUV und EU steht zum kostenlosen Download bereit.

Weiterlesen


Für einen Tag umsonst: Chop Chop Soccer

Fußball muss nicht immer nur FIFA oder PES bedeuten. Es gibt auch lustige Alternativen.

Chop Chop Soccer wird erstmals seit seinem Erscheinen im Augusto 2010 kostenlos angeboten. In der zuletzt 1,59 Euro teuren iPhone-Applikation müsst ihr mit einem von zwölf Teams in verschiedensten und bunt gestalteten Stadien antreten.

Auf dem Spielfeld stehen dabei allerdings nicht elf Spieler, sondern nur deren drei pro Mannschaft. Auch die Steuerung soll dabei einfach ausfallen – statt mehreren Knöpfen, Buttons und virtuellen Joysticks soll man seine Spieler mit nur einem Finger steuern und zum Schuss oder zur Grätsche überreden können.

Mit dem letzten Update hat Chop Chop Soccer vier neue Teams bekommen, die man sich aber anscheinend erst freikaufen muss. Umsonst dagegen war die neue Grafik, welche das Retina-Display des iPhone für ausnutzt. Die User belohnen das immer hin mit drei beziehungsweise vier Sternen im deutschen und im US-Store.

Weiterlesen

Reckless Racing für kurze Zeit nur 79 Cent

Auf dem iPad haben wir Reckless Racing HD schon angetestet. Die iPhone-Version gibt es jetzt zum Schnäppchenpreis.

Rund zwei Wochen nach dem Release ist Reckless Racing zum EA zum ersten Mal vergünstigt erhältlich. Komplett geschenkt bekommt ihr den sonst 2,39 Euro teuren Fun-Racer natürlich nicht, aber 79 Cent sind kein schlechter Preis.

Mit sechs verschiedenen Fahrzeugen wird in Reckless Racing auf fünf verschiedenen Strecken gefahren. Besonders die Grafik kann überzeugen, alle Objekte sind detailliert dargestellt und es gibt sogar Funkenflug und Wasserspritzer.

Wenn ihr genauere Informationen rund um Reckless Racing erhalten wollt, empfehlen wir euch den Testbericht der iPad-Version, die bis auf wenige Ausnahmen baugleich ist. Auch ein Video haben wir bereits aufgezeichnet, ihr könnt es hier finden.

Weiterlesen

FlightRadar24 Pro: Flugdaten direkt aus dem Himmel

Von Torsten haben wir den Tipp erhalten, dass FlightRadar24 Pro derzeit reduziert angeboten wird. Das haben wir uns natürlich genauer angesehen.

Im Luftraum ist einiges los. Und sind die Flugzeuge am Himmel mit einem ADS-B Transponder unterwegs, kann man ihre Daten jederzeit abrufen und ihre Flugbahn nach verfolgen. Wer dafür nicht unbedingt eine App braucht, kann das auch auf der Webseite der Entwickler machen, dort bekommt man auch schon einen guten Eindruck von der gebotenen Leistung.

Die Vollversion von FligtRadar24 auf dem iPhone oder iPad (Universal-App) zeigt den aktuellen Luftverkehr mit allen verfügbaren Informationen zum Flugzeug und seiner Route.

Mit der Augmented Reality Funktion kann man sein iPhone einfach in Richtung Himmel drehen und dort fliegende Flugzeuge sofort scannen. Dafür ist natürlich eine Internetverbindung notwendig. Vertraut man den Informationen aus den Rezensionen, klappt das aber schon sehr gut.

Normalerweise kostet FlightRadar24 Pro stolz 4,99 Euro. Momentan gilt der Angebotspreis von 2,39 Euro – allerdings nur für einen limitierten Zeitraum.

Weiterlesen


Hello Kitty Spiel fürs iPhone nur 79 Cent

Bei Hello Kitty gibt es keine Altersgrenze. Kinder, Jugendliche, ja und auch einige Erwachsene finden Hello Kitty toll. Nun kostet das passende Spiel nur 79 Cent statt 3,99 Euro.

Alle Hello Kitty Fans finden die kleine Katze jetzt auch auf dem iPhone wieder. Das Spielprinzip kann man ganz einfach erklären: Doodle Jump rückwärts. Soll heißen, dass die Katze von oben nach unten fällt. Dabei müssen Objekte eingesammelt werden oder man muss gefährlichen Gegenständen ausweichen.

Das Spiel bringt eine 3D Grafik mit sich und bietet zwei verschiedene Spieltypen an. Die Steuerung wurde durch den Bewegungssensor realisiert, sprich die Katze bewegt sich nach links, wenn ihr das iPhone nach links neigt. Insgesamt gibt es 10 Level die es zu absolvieren gilt.

Hello Kitty Parachute Paradise wird bis zum 15. November vergünstigt angeboten. Und wer hätte es gedacht – die Grafik ist gar nicht schlecht, genau wie die Bewertungen der User. Im deutschen Store kommt das Spiel derzeit auf dreieinhalb Sterne, was für Fans der Karte sicher genug sein sollte.

Weiterlesen

Weltraum-Shooter Orbattle heute kostenlos

In einigen Bundesländern ist heute Feiertag. Es ist also noch mehr Beschäftigung notwendig.

Auf unserer Reise durch den App Store sind wir auf ein recht neues Spiel aufmerksam geworden, das es heute kostenlos zu kaufen gibt. Orbattle kostet normalerweise 79 Cent und beschäftigt sich hauptsächlich mit der Gravitation.

Im Einzelspieler-Modus tretet ihr in fünf Runden gegen einen Computergegner an. Ziel ist es, die eigenen Raketen so einzustellen, dass sie mit möglichst wenig eigenem Antrieb den Gegner treffen. Dazu könnt ihr Abschusswinkel und Kraft einstellen – entweder direkt auf dem Touchscreen oder über die Seitenleisten.

Wenn sich eure Rakete auf den Weg macht, wird sie natürlich von den zufällig generierten Planeten umgelenkt. Mit jedem Versuch könnt ihr euch dem Gegner annähern, bis ihr das Ziel trefft. Aber Achtung: Eine Rakete kann auch ganz leicht euch selbst treffen.

Über Bluetooth kann man in Orbattle auch gegen einen Freund antreten. Diese Funktion konnten wir leider noch nicht testen. Aber auch hier wird vermutlich in fünf Runden ein Sieger gesucht.

Weiterlesen

Seit heute im Store: Revolt

Heute hat es das Spiel Revolt durch das Review von Apple geschafft. Die Universal-App kann man für 1,59 Euro kaufen.

In acht Leveln und 20 Arenen musst du versuchen zu überleben. Du kannst aus einem Repertoire von 15 Waffen wählen. Diese sind wiederum in fünf verschiedene Typen aufgeteilt. Erledige die bösen Bosse und kämpfe gegen deine Gegner.

Außerdem kann man die Schwierigkeit des Spiels wählen. Hier stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung: Leicht, Mittel und Schwer. Die Grafik soll recht gut sein und basiert auf 3D. Das Spiel bringt eine Game Center und OpenFeint Anbindung mit. Der aktuelle Preis gilt nur zur Einführung – also wartet nicht zu lange!

Weiterlesen


Atomic Ball zu Halloween gratis

Heute haben sich sicher viele Entwickler dazu entscheiden, ihre Apps günstiger oder gar gratis anzubieten. Atomic Ball ist nur heute kostenlos!

Fast jeder wird das Spielprinzip von Atomic Ball kennen. Am unteren Rand des Displays befindet sich ein „Brett“ was mit dem Finger nach rechts und links gesteuert werden kann. Auf dem Brett ist anfangs ein Ball, welcher sich nach der ersten Berührung davon löst.

Auf dem restlichen Bildschirm sind Objekte, die mit dem Ball zerstört werden müssen. Dabei muss man mit dem kleinen Brett den Ball immer abfangen und wieder losschießen. Manche Objekte lassen Extras herunterfallen, die mit dem Brett aufgefangen werden können. Aber seid vorsichtig – bevorzugt lieber den Ball!

Nur noch heute, am 31. Oktober 2010, kann man Atomic Ball gratis herunterladen. Der letzte Preis lag bei immerhin 79 Cent, zur Einführung hat das Spiel sogar 1,59 Euro gekostet.

Weiterlesen

Ravensburger verkauft THINK jetzt günstiger

Die Marke Ravensburger sollte vielen von uns ein Begriff sein. Natürlich bietet man auch iPhone-Apps an.

Zum Beispiel THINK – den bereits von uns bereits getesteten und mit vier Sternen bewerteten Gedächtnistrainer. In insgesamt 16 Mini-Spielen, vom Kopfrechnen bis hin zu Farbsudoku und dem Sortieren einer Buchstabensuppe ist alles mit dabei.

Für einen befristeten Zeitraum wird das Spiel für 79 Cent angeboten. Zuvor musste man noch 2,39 Euro zahlen, wenn man das Spiel auf sein iPhone oder iPod Touch laden wollte.

Seine Gehirnleistung prüft man in THINK am besten im täglichen Test: Dort muss eine bestimmte Anzahl an verschiedenen Aufgaben bewältigt werden, natürlich wird vorher erklärt worum es geht und was man zu tun hat.

Am Ende des Test gibt es eine Übersicht mit den richtigen beziehungsweise falschen Antworten. Daraus berechnet sich eine Punktzahl, die in einer Highscoreliste eingetragen werden kann. Zusätzlich kann man sich mit Facebook verbinden um seinen Freunden den neuen Rekord mitzuteilen.

Weiterlesen

Heute gratis: Physik-Puzzle Ragdoll Blaster 2

Ragdoll Blaster gibt es schon seit Februar im App Store. Jetzt wird es erstmals umsonst angeboten.

Wenn ihr an diesem Spiel interessiert seit, solltet ihr euch allerdings beeilen. Nur noch heute wird Ragdoll Blaster 2 kostenlos im App Store angeboten. Das Spiel kostet normalerweise 2,39 Euro, im Sommer war es bereits kurzzeitig für 79 Cent zu haben. Aber worum geht es überhaupt?

In Ragdoll Blaster 2 geht es darum, mit kleinen Crash Dummies Zielscheiben zu treffen. Dabei stehen einem unendlich viele von diesen zur Verfügung, aber es wird trotzdem oft kniffelig: Die Schwierigkeit der Levels reicht von leicht bis schwer, den die Zielscheibe befindet sich teilweise im Weltraum, ist mit Dynamit versperrt oder fliegt davon. Die Abwechslung hier ist riesig.

Die Steuerung ist leicht: Mit dem Finger zieht man das Zielrohr – auf Wunsch sogar mit Laserstrahl der die Intensität und Weite des Schusses verdeutlicht – und schießt seine Dummies ab. Auch wenn man unendlich Dummies hat, ist es teilweise sehr schwer eine Scheibe zu treffen.

Positiv anzumerken ist auf jeden Fall, dass es sehr viel Abwechslung gibt. Mal ist man im Weltraum unterwegs, wenige Minuten später sitzt man mitten in der Eiszeit. Vom Umfang her kann sich das Spiel wirklich sehen lassen es gibt richtig viele Level die teilweise sehr fordernd sein können.

Weiterlesen


Für kurze Zeit: Splinter Cell Conviction für nur 79 Cent

Einer unserer Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht (Danke Eduard), dass man die iPhone App Splinter Cell Conviction derzeit für nur 79 Cent erstehen kann.

Früher gab es noch das PC Spiel, das ich übrigens immer noch besitze, und ich wurde für lange Zeit an den Stuhl gefesselt und musste das Spiel „durchzocken“. Seit Mai diesen Jahres gibt es Splinter Cell Conviction auch fürs iPhone.

Spiele dich durch elf Level an acht Orten von Malta bis zum Weißen Haus. Erlebe dabei die tolle 3D Grafik mit beeindruckender Sehtiefe. Natürlich wird im Querformat gespielt: Mit dem linken Daumen steuerst du Sam Fischer nach rechts, links, vorne und hinten. Auf der rechten Seite befindet sich der „Feuer-Button“ und das „An-Wände-springen-Symbol“.

Wer jetzt nicht zuschlägt muss bald wieder stolze 5,49 Euro für das Spiel hinblättern. Also wartet lieber nicht zu lange.

Weiterlesen

Schafe kämpfen mit Bomben: BattleSheep!

Schafe, die wild über die Weide laufen und mit Bomben um sich werfen? Auch das gibt es im App Store.

Das Spiel BattleSheep! ist er kürzlich im App Store erschienen und wird zur Einführung kostenlos angeboten. Das Spielprinzip ist denkbar einfach und dennoch so verrückt: Mit einem Schaf und einigen eurer Kollegen lauft ihr über eine Wiese, weicht Bomben aus und werft selbst mit den hochexplosiven Kugeln um euch.

Ziel des Spiels ist es natürlich, die gegnerischen Schafe auszuschalten. Dazu nimmt man am besten eine Bombe auf, läuft über die Wiese und wartet, bis die Bombe kurz vor der Explosion steht, was durch unterschiedliche Farben deutlich wird. Bevor es knallt, wirft man die Bombe schnell noch einem anderen Schaf in die Arme.

Eine Runde dauert jeweils drei Minuten, in erster Linie geht es darum, selbst zu überleben. Für einen möglichst hohen Score, der übrigens per OpenFeint verwaltet wird, solltet ihr aber auch selbst aktiv werden und Schafe erledigen. Zwischendurch könnt ihr noch Bonus-Items wie Schutzwesten oder Sneaker für schnelleres Laufen aufsammeln.

Ob euch das Spaß macht oder nicht müsst ihr selbst entscheiden. Die Spielidee haben wir so noch nicht gesehen, leider finden wir die Steuerung noch etwas zu hakelig.

Weiterlesen

Crash Bandicoot zum Tiefstpreis erhältlich

Rennen mit Crash Bandicoot machen auf dem iPhone gleich in zweierlei Hinsicht schwindelig…

Schaut man sich den Preisverlauf von Crash Bandicoot Nitro Kart 2 an, wird einem fast schwindelig. Zur Einführung kostete das Spiel noch 7,99 Euro, danach ging es rauf und runter, bis man im Oktober bei 1,59 Euro angelangt war. Nun setzt man noch einen drauf und reduziert die App auf 79 Cent – komplett kostenlos wird es das Spiel wohl so schnell nicht geben.

Und auch auf der Strecke geht es heiß her. Im zweiten Teil des Fun-Racers fahrt ihr mit einem von zehn Charakteren auf zwölf unterschiedlichen Strecken, sammelt dabei Power-Ups ein und greift eure Gegner mit diversen Waffen an.

An dieser Stelle wollen wir kurz inne halten und schweigen, denn das legendäre Mario Kart wird es dank Nintendos Politik nie in den App Store schaffen. Wie dem auch sei – auch Crash Bandicoot Nitro Kart 2 kommt mit einem Online-Modus daher, in dem man mit bis zu vier Spielern über das Internet gegeneinander antreten kann. Mit dreieinhalb Sternen liegen die Bewertungen übrigens knapp über dem Durchschnitt.

Weiterlesen

Copyright © 2022 appgefahren.de