Für iPhone & iPad: Demolition Dash im Angebot

Bunt, schnell und mit einer süßen Spielfigur – das ist Demolition Dash. Das Spiel gibt es derzeit im Angebot.

Demolition Dash ist schon seit einigen Wochen im App Store vertreten und wird von einem deutschen Entwicklerteam ständig weiter verbessert. Derzeit gibt es die erste Preisaktion – Demolition Dash für das iPhone (App Store-Link) wird derzeit zum Nulltarif angeboten, normalerweise werden 79 Cent fällig. Der Preis von Demolition Dash HD für das iPad (App Store-Link) ist von 1,59 Euro auf 79 Cent gefallen. Die HD-Version soll übrigens in Kürze zur Universal-App gemacht werden, damit ließe sie sich auch auf dem iPhone installieren.

In der momentanen Version steht der World Rampage Modus mit 24 Leveln zur Verfügung. In Demolition Dash steuert man Zilla durch verschiedene Städte auf dieser Welt, sammelt Power-Ups wie Chilischoten, Flügel oder Unverwundbarkeit auf. Ziel des Spiels ist es, eine Schneise der Zerstörung durch acht Metropolen zu ziehen und das Ende des Levels unbeschadet zu erreichen.

In Demolition Dash 2.0, das in Kürze als Update erscheinen soll, wird es zudem einen Endless-Modus geben, in dem man es so weit wie möglich schaffen muss. Wer sich dafür interessiert, sollte also vor dem Update zuschlagen, denn die Preisaktion gilt nur für einen sehr begrenzten Zeitraum.

Wer an Zilla, dem kleinen Dino, seine Freude gefunden hat, sollte auch einen Blick in die zweite Ausgabe unseres appMagazins (App Store-Link) werfen. Dort haben wir ein ausführliches Interview mit den Entwicklern geführt, sind der Entstehung der Hauptfigur auf den Grund gegangen, zeigen Herausforderungen und Schwierigkeiten während der Entwicklung und verraten weitere Details zum anstehenden Update.

Weiterlesen

Einfacher Bildtransfer mit Picture Sharing HD

Mit Picture Sharing gibt es nun eine weitere und einfache Methode seine Bilder zu verschicken beziehungsweise zu teilen.

Bilder von iPad zu iPad transportieren? Der wohl umständlichste Weg ist, das iPad zu synchronisieren, das andere Gerät anzuschließen und die Bilder dann zu übertragen. Doch es geht auch einfacher.

Die App Mover hat es vor gemacht, Picture Sharing konzentriert sich nun nur auf Bilder. Die iPad-Variante (App Store-Link) ist derzeit kostenlos und schlägt sonst mit einem Preis von 2,39 Euro zu Buche. Der Preis der iPhone-Version (App Store-Link) liegt bei 79 Cent.

Wenn beide Geräte die App installiert haben, ist der Bildtransfer kinderleicht. Man wählt einfach die Fotos aus, die man übertragen möchte, der Empfänger bestätigt den Transfer und schon werden alle gewählten Bilder übertragen.

Mit der App können Bilder sogar von iPhone zu iPad übertragen werden, allerdings müssen beide die App installiert haben. Der Transfer erfolgt entweder über eine vorhandene Internetverbindung oder WLAN-Verbindung, allerdings können die Daten auch per Bluetooth ausgetauscht werden. Damit besteht auch die Möglichkeit das Internet zu umgehen, wenn man Bilder übertragen will. Besonders praktisch im Ausland oder Gebieten mit schlechtem Empfang.

Weiterlesen

Kostenlose TV-Zeitung ON AIR: Weitere Verbesserungen

Vor knapp zwei Tagen hat ON AIR (App Store-Link), unser Favorit in Sachen digitaler TV-Zeitung, ein weiteres Update erhalten.

Nach dem großen Sprung auf Version 2.0, in der zahlreiche neue Funktionen hinzugefügt wurde, war der Schritt zur Version 2.0.1 natürlich bedeutend geringer. Wir wollen trotzdem kurz über die Neuigkeiten berichten, denn wir haben noch ein paar Hintergrundinfos für euch.

Auf dem iPad wird der Raster jetzt wieder im Querformat angezeigt. Das ganze Gerät konnte man natürlich vorher schon im Querformat halten, viel mehr geht es um die Anordnung der einzelnen Programmkästchen. Wer die Anordnung lieber im Hochformat von oben nach unten wiederfindet, kann nun auf den Punkt „TV-Zeitung“ zurückgreifen. Zudem haben die Entwickler ein paar Fehler behoben und die Performance ein wenig verbessert.

Bei mir zuhause hat das iPad jedenfalls die normale Programmzeitschrift abgelöst. Die Zusatz-Features wie die integrierte Suche, Trailer und die Tatsache, dass es ON AIR als kostenlose Universal-App gibt, haben den Ausschlag gegeben.

Wie uns die Entwickler mitgeteilt haben, wollen sie schon bald eine kostenpflichtige Pro-Version anbieten, mit der man die sonst immer wieder eingeblendete Werbung deaktivieren kann. Weitere Einzelheiten über das Projekt könnt ihr in der aktuellen Ausgabe unseres appMagazins (App Store-Link) in einem exklusiven Interview nachlesen.

Weiterlesen

Mini-Flitzer mit Waffen: Mad Wheels

Unter der Flagge von Chillingo wurden die Apps Mad Wheels (App Store-Link) und Mad Wheels HD für das iPad (App Store-Link) veröffentlicht.

Wer sich zuerst die Screenshots im App Store ansieht, wird wohl recht schnell eine Ähnlichkeit zu Death Rally feststellen können. Wenn man sich dann zum Kauf entschieden hat, wird man auch bestätigen.

Mad Wheels ist natürlich etwas anders aufgebaut, es gibt andere Fahrzeuge und andere Waffen. Auf der Strecke liegen kleine Goodies, mit denen man seine Munition auffüllen kann. Gesteuert wird über ein Joystick, gefeuert wird mit einem Klick auf die entsprechende Waffe.

Jedes einzelnes Gefährt, sei es der Bagger oder das Luftkissenboot, verfügt über zwei spezielle Waffen. Wer weitere freischalten möchte, muss sich einfach durch das Spiel spielen, für extravagante Wagen muss man 79 Cent per In-App-Kauf begleichen.

Unser Fazit: Wer Mini-Flitzer mag, wird sich auch schnell mit Mad Wheels anfreunden können. Die Strecken sind alle recht umfangreich und nicht einfach. Insgesamt gibt es vier Abschnitte mit jeweils sechs Leveln. Außerdem steht ein Online-Multiplayermodus zur Verfügung, in dem man gegen seine Freunde antreten kann.

Die iPhone-Version kostet preisgünstige 79 Cent, iPad-Nutzer zahlen das Doppelte. Vom gleichen Entwickler gibt es übrigens das Spiel Horror Racing (App Store-Link) derzeit kostenlos.

Weiterlesen

Sega senkt die Preise auf 79 Cent

Sega ist für die meisten wohl ein Begriff. Jetzt hat der Spieleentwickler eine Vielzahl seiner Apps reduziert.

Bei der aktuellen Sommeraktion, obwohl man es eher Herbstaktion nennen könnte, kann man bis zu 80 Prozent sparen.

Eine Ausnahme wollen wir direkt zu Anfang aufzeigen. Sonic & SEGA All-Stars Racing (App Store-Link) ist die einzige App, die 1,59 Euro (reduziert von 3,99 Euro) kostet – sonst zahlt man für die Angebote lediglich 79 Cent. Wie der Name schon sagt, ist die App ein Rennspiel, in dem man Sonic selbst oder seine Freunde spielt.

Auch die Klassiker Super Monkey Ball (App Store-Link), Super Monkey Ball 2 (App Store-Link) und Super Monkey Ball 2: Sakura-Edition für iPad (App Store-Link) sind derzeit für 79 Cent erhältlich. Mit dem kleinen Affen geht es auf die Strecke und muss versuchen den Parkour zu meisten und möglichst viele Bananen einzusammeln. Gesteuert wird er über den Bewegungssensor.

Unter anderen ist noch Virtua Fighter 2 (App Store-Link) und Shinobi III: Return of the Ninja Master (App Store-Link) reduziert. Wie lange die Aktion gilt wissen wir nicht, doch man sollte nicht zu lange zögern, wenn man ein Spiel wirklich gut findet.

Weiterlesen

Bildungs-App: Erforsche das Universum der Ozeane

Seit einigen Tagen befindet sich die App Universum der Ozeane (App Store-Link) im Store. Wir haben direkt ein Video angefertigt.

Hörzu Wissen und ZDF präsentieren die neue iPad-App, mit der man für einen Kaufpreis von 3,99 Euro auf Entdeckungsreise gehen kann. Man schlüpft in verschiedene Meeresbewohner hinein, kann sie steuern und muss kleine Aufgaben erledigen.

Außerdem gibt es viele Fakten und Informationen rund um das Leben unter Wasser. In kleinen Infoboxen gibt es weiterführendes Material und hilfreiche Infos.

Die Steuerung der Tiere ist recht simpel. Mit einem Klick auf das Display bewegt man sich vorwärts, durch Neigen des iPads ändert man seine Richtung. Eine alternative Steuerung gibt es leider nicht.

Das folgende Video (YouTube-Link) zeigt die ersten Eindrücke von Universum der Ozeane.

Weiterlesen

L5 Remote: iOS-Device wird zur Fernbedienung

Eine Universal-Fenrbedienung mit iPhone, iPod Touch oder iPad? Mit der L5 Remote ist das kein Problem.

Vor einiger Zeit haben wir euch schon eine externe Bluetooth-Lösung von Gear4 vorgestellt, den Testbericht gibt es hier. Bei der L5 Remote läuft die Kommunikation über einen kleinen Dongle ab, der einfach an den Dock-Anschluss gesteckt wird. Das funktioniert erstaunlich gut, aber immer der Reihe nach.

Neben dem Zubehör selbst muss man sich die passende Gratis-App laden. Seit rund zwei Wochen steht L5 Remote als Universal-App bereit und ist damit endlich für das große Display des iPads optimiert. Durchwachsen fallen die Bewertungen aller Versionen der App aus – nach einem iOS-Update gab es anscheinend kurzzeitige Kompabilitätsprobleme, die aber mittlerweile wieder behoben sind.

Der Einsatz als Fernbedienung ist denkbar einfach, auch wenn man etwas Zeit für die Erstinstallation mitbringen sollte. Denn leider gibt es viele Datensätze für Fernbedienungen nicht online, die L5 Remote muss jede Taste einzeln erlernen. Dafür lässt sich das Layout auf dem Bildschirm aber auch ganz nach den eigenen Wünschen anpassen. Durch die Cloud-Anbindung ist es immerhin möglich, seine erstellen Profile über das Internet zu synchronisieren – falls man mehrere Geräte besitzt.

Praktisch sind die Makros: Hier kann man mehrere Befehle auf eine Taste legen. So kann man mit einem „Knopfdruck“ gleich auf den richtigen TV-Eingang switchen, die Lautstärke anpassen und den DVD-Player starten – man bekommt also genau das, was man von einer normalen Universal-Fernbedienung erwartet.

Hat man die L5 Remote einmal eingerichtet, läuft eigentlich alles wie geschmiert. Auf Amazon kommen 18 Kunden so auf eine durchschnittliche Wertung von viereinhalb Sternen. Natürlich sollte man sich immer überlegen, ob man ein solches Produkt überhaupt braucht – Sinn macht es sicher nur, wenn man mehrere Geräte bedient. Man sollte sich auch im Klaren darüber sein, dass meist ein Blick auf das Display nötig ist, da das haptische Feedback einer normalen Fernbedienung natürlich ausbleibt.

Der Preis der L5 Remote kann sich absolut sehen lassen, gerade im Vergleich zu den meiner Meinung nach ebenfalls sehr empfehlenswerten Harmony-Fernbedienungen von Logitech. Statt der UVP von 49,95 Euro zahlt man bei Amazon derzeit nur 32,90 Euro, Versandkosten fallen keine an.

Weiterlesen

Ab ins kühle Nass: Splash Bavaria findet Seen in Bayern

Für einige sind die Schulferien schon zu Ende – für andere fangen sie gerade erst an. Zum Startschuss der Ferien in Bayern wird die App Splash Bavaria für preisgünstige 79 Cent angeboten.

Wo ist der Sommer nur geblieben? Vielleicht können wir ja im August auf besseres Wetter hoffen. Alle, die in Bayern leben oder dort einen Urlaub planen, sollten jetzt genau aufpassen.

Mit der neuen Applikation Splash Bavaria kann man die schönsten Badeseen in Bayern ausfindig machen. Man findet nicht nur eine einfache Auflistung aller Seen in Bayern, denn jeder See wurde von der Redaktion besucht und geprüft. Zusätzlich veranschaulichen selbstgemachte Fotos den Badeort.

Zu Anfang wird man von einem einladenden Bild begrüßt und kann sich entscheiden, ob die App in deutscher oder englischer Sprache auftreten soll. Hier wurde direkt an die ausländischen Besucher gedacht, denn nicht jeder ist der deutschen Sprache mächtig.

Danach gelangt man ins eigentliche Herzstück der App, nämlich die Navigation. In einer alphabetisch sortierten Liste, sind alle Seen hinterlegt, allerdings kann man sich diese auch nach Landkreisen sortiert anzeigen lassen. In der Detailübersicht befinden sich bis zu vier Fotos, eine Kurzbeschreibung sowie Icons die anzeigen, dass beispielsweise ein Spielplatz vorhanden ist. Alle Erklärungen der Icons kann man in der Hilfe aufrufen. So sieht man auf einen Blick, ob Eintritt gezahlt werden muss, ob Toiletten vorhanden sind oder wie gut die Wasserqualität ist.

Mit einem weiteren Klick auf das Kompass-Symbol wird man zur Karten-App weitergeleitet, die den Standpunkt des ausgewählten Sees auf der Karte anzeigt. Hier wäre eine direkte Einbindung der Karte in die App wünschenswert gewesen, damit man nicht immer hin und her wechseln muss. Was uns aber wiederum gut gefällt, ist die Ansicht der Fotos im Großformat. Dazu kippt man das iPhone einfach in den Landscape-Modus (Querformat) und schon kann man durch die hochauflösenden Fotos navigieren.

Wer sich überraschen lassen möchte, kann die Schüttelfunktion nutzen. Nachdem das iPhone durchgeschüttelt wurde, sucht die App der Zufall einen See heraus und zeigt ihn an. Dabei ertönt ein Wasserplatscher.

In der Übersicht kann man den See auch zu seinen Favoriten hinzufügen um einen schnellen Zugriff darauf zu haben, damit man nicht ewig in der Liste suchen muss. In den Favoriten selbst kann man den ausgewählten See seinen Freunden via E-Mail weiterempfehlen oder aber auch die Nachricht an Twitter oder Facebook weiterleiten. Ebenfalls wurde eine eigene Facebook Seite eingerichtet, die man hier aufrufen kann.

Ihr findet euren Lieblingssee nicht in der Liste? Kein Problem! Aus der App heraus kann eine Anfrage, in der man Name, Ort und eine Beschreibung eingibt, an das Team geschickt werden. Natürlich wird jeder einkommende Vorschlag geprüft und gegebenenfalls bei weiteren Updates mit einbezogen.

Pünktlich zum Start der Ferien in Bayern wird Splash Bavaria für genau ein langes Wochenende, vom heutigen Donnerstag bis zum 31. Juli 2011, für preisgünstige 79 Cent angeboten – sonst muss man 2,99 Euro zahlen.

Alles in allem kann die App Splash Bavaria überzeugen und listet im Moment 70 Badeplätze an 40 Seen im Raum Bayern auf. Mit entsprechenden Symbolen gibt es Hinweise auf die verfügbaren Einrichtungen und Dienstleistungen – ebenfalls kann eine direkte Route zum See berechnet werden.

Weiterlesen

Nur Freitag: Reduzierte iTunes-Karten bei Müller

Am morgigen Freitag können Apple-Nutzer bei der Müller Drogeriekette ein Schnäppchen machen.

appgefahren-Leser Frank hat uns auf ein Schnäppchen aufmerksam gemacht. Am Freitag, den 29. Juli, verkaufen die Drogeriemärkte Müller iTunes-Karten im Wert von 50 Euro mit einem Rabatt von 10 Euro. Das macht unterm Strich eine Ersparnis von 20 Prozent, das ist der mittlerweile schon fast übliche Satz für die Gutscheine.

Müller ist vor allem im Süden der Nation weit verbreitet, viele Filialen sind aber auch in anderen Regionen zu finden. Einen Filialfinder gibt es auf der Müller-Webseite.

Hat man den Gutschein in iTunes eingelöst, kann er wie immer für alle Einkäufe genutzt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Apps, Musik oder Filme handelt. Natürlich kann man sich auch das neue Mac OS X Lion laden, rechnerisch mit einem Rabatt von knapp 5 Euro.

Weiterlesen

Unter Beschuss: Robokill fürs iPhone gratis

Robokill – einer meiner Lieblinge. Ab sofort kann man die iPhone-Variante (App Store-Link) zum Nulltarif herunterladen.

Robokill hat mich bereits Stunden an mein iPad gefesselt. Der Download der 55 MB geht recht schon von der Hand, ein neues Profil muss erstellt werden und schon kann es losgehen.

Auf den Spieler warten über 460 Räume mit 13 richtig schwierigen Missionen. In jedem Raum warten Gegner, die euch natürlich aufhalten wollen. Mit dem Robotor kann man in alle Richtungen schießen und in alle Richtungen laufen – und das gleichzeitig. Gesteuert wird also mit zwei Joysticks, die sich an den unteren beiden Ecken befinden.

Sich selbst kann man mit neuen Waffen ausstatten oder aber auch neue Items im Shop kaufen. Ein Ende bei Robokill ist noch nicht in Sicht, denn die Vielzahl der Level ist enorm. Ich hatte mir das Spiel kurz nach dem Start gekauft und habe es bisher noch nicht durchgespielt.

Mit der baugleichen iPad-Version (App Store-Link) macht das Spielen noch mehr Spaß, doch heute wird nur der kleine Bruder kostenlos angeboten. Robokill für das iPhone kostet sonst zwischen 79 Cent und 1,59 Euro, für das iPad zahlt man derzeit 2,99 Euro. Wer mehr über Robokill erfahren möchte, kann sich unseren ausführlichen Testbericht in der zweiten Ausgabe des appMagazins (App Store-Link) ansehen.

Weiterlesen

yuilop: Update behebt Fehler & bringt neue Funktionen

Vor einer Woche haben wir euch den Dienst yuilop ausführlich vorgestellt. Heute möchten wir euch auf das vor kurzem erschienene Update aufmerksam machen.

Für alle, die den Namen yuilop zum ersten Mal hören: Mit yuilop (App Store-Link) ist es möglich, kostenlose SMS in über 70 Länder zu versenden. Dazu bekommt man eine neue Rufnummer, über die der kostenlose Versand möglich ist. Ausführliche Informationen können hier nochmals nachgelesen werden.

Leider hat sich in der letzten Version ein kleine Fehler eingeschlichen: Hat man das Update eingespielt, ist die App nach dem Start sofort abgestürzt. Mit dem neuen Update sollte dieser Fehler nicht mehr auftreten, der Aktualisierung steht also nichts mehr im Wege.

Außerdem stehen ab sofort weitere Optionen zur Verfügung, um die eigene Batterie schnell und unkompliziert aufladen zu können. Ebenfalls kann man nun Kontakte zu seinen Favoriten hinzufügen, damit ein schneller Zugriff gewährleistet ist. Zusätzlich zum Namen werden nach dem Update auch kleine Bilder neben dem Namen angezeigt – so genannte Avatare.

Natürlich wurden auch verschiedene kleiner Fehler im Hintergrund behoben, was die App stabiler laufen lässt. Wer sich nicht sicher ist, ob er nun eine kostenlose SMS nach Amerika oder Brasilien schicken kann, kann hier die Liste aller 70 Länder einsehen. Bei aktiver Internetverbindung kann yuilop natürlich auch von iPod Touch-Nutzern genutzt werden.

Schon jetzt wurde angekündigt, dass yuilop in Zukunft weitere Funktionen erhalten soll. Die ehemaligen Gründer des Providers simyo wollen bald auch einen MMS-Versand anbieten und eine Funktion in die App integrieren, um kostenlos ins Ausland telefonieren zu können.

Weiterlesen

Astroslugs Deluxe heute kostenlos laden

Astroslugs Deluxe ist ein nettes und buntes Puzzle für das iPad. Heute kann es kostenlos geladen werden.

Nach der Veröffentlichung am 1. Juli ist der Preis von Astroslugs Deluxe (App Store-Link) bisher stets gestiegen. Wie von den Entwicklern angekündigt, wurde der Preis zunächst von 79 Cent auf 1,59 Euro angehoben, vor rund zehn Tagen ging es gemeinsam mit dem ersten Update auf 2,39 Euro nach oben. Für uns überraschend wird Astroslugs heute komplett kostenlos angeboten.

Nach dem ersten Update und der neuen Eis-Welt bietet Astroslugs Deluxe rund 50 Level und ist zum Nulltarif auf jeden Fall einen Blick wert. In dem Rätsel-Brettspiel ist man mit den höchstintelligenten Astroslugs im Universum unterwegs und sammelt mystische Slugs-Energie auf.

In jedem Level muss ein Muster auf dem Display mit bestimmten Formen ausgefüllt werden. Zu Beginn des Spiels wird gut erklärt, mit welcher Geste man welche Form auf das Spielfeld bringt. Erst wenn alle Steine verwendet wurden und keine Lücke mehr zu sehen ist, gilt das Level als gemeistert.

In Sachen Aufmachung macht Astroslugs Deluxe eine richtig gute Figur. Für die Zukunft haben die Entwickler bereits weitere Level-Pakete angekündigt, die man natürlich auch kostenlos bekommt, wenn man sich das Spiel geladen hat. Kleine Features, wie etwa Game Center-Trophäen, sind bereits integriert.

Weiterlesen

Ab auf die Straße: GTA im Preis gesenkt

Im Januar letzten Jahres ist GTA fürs iPhone erschienenen, einige Monate später wurde die iPad-Version veröffentlicht. Nun gibt es wieder einen satten Rabatt.

Grand Theft Auto: Chinatown Wars – wer früher gezockt hat, wird den Titel auf jeden Fall kennen. Für all die, an denen das Spiel vorbei gegangen ist, folgt eine kurze Erklärung.

Nach dem Mord am eigenen Vater hat Huang Lee nur einen Auftrag: Ein uraltes Schwert zu finden und es Onkel Kenny übereichen. Denn wer dieses Schwert besitzt, hat die Kontrolle über Liberty-City. Natürlich ist der Weg zum Ziel nicht einfach, denn Gegner machen einen das Leben nicht leicht. Huang Lee muss in der gefährlichsten Stadt seine Ehere retten, um Reichtum und Gerechtigkeit zu finden.

Gespielt wird immer in der Vogelperspektive. Natürlich steht eine Vielzahl an Waffen zur Verfügung, um Gegner oder Polizei ausschalten zu können. In den zahlreichen Missionen kann man die Stadt völlig frei erkunden und sich einfach das Auto schnappen, auf das man Lust hat.

Das von Rockstar Games veröffentliche Spiel wurde bisher über 3.000 Mal bewertet und im Schnitt erhielt es vier von fünf Sternen. Einige Preisaktionen gab es schon, allerdings wird das Spiel dato zum günstigsten Preis angeboten. Statt den veranschlagten 7,99 Euro werden derzeit nur 2,39 Euro fällig. Sowohl die iPhonne-(App Store-Link) als auch die iPad-Version (App Store-Link) kostet jeweils 2,39 Euro.

Weiterlesen

Die Sieger: Heyduda, Astroslugs für Mac & iPad

Auch wenn es am Sonntag kein Gewinnspiel, sondern nur „Eine Chance, etwas tolles kostenlos zu erhalten“ gab, folgt nun eine Auflösung.

Mal wieder haben uns ein paar hundert E-Mails erreicht. Zu gewinnen gab es neben Heyduda: Tierpaare für Kinder auch Astroslugs für den Mac und Astroslugs Deluxe für das iPad. Letzteres wird heute, etwas überraschend für uns, sogar kostenlos angeboten. Später gibt es noch einen Artikel dazu.

Heyduda: Tierpaare für Kinder (App Store-Link): Steve, Bijan, Carmen + Stefan, Kadri, Jonas, Moritz, Michael, Daniela, kleineMaus, Gerrit, Mario, Neoline, FaceTime, Kathleen, Nadine, Enrico, Fränzi, Janine, Patrick, Magni, TR, Jochen, Jan Niklas, Silke, Srbislav.

Astroslugs (Mac App-Link): Janusch, Nadine, Shailiha, Bernhard, Dario.

Astroslugs Deluxe (App Store-Link): Katharina, Yvonne, Thilo, Rebecca, Tim Julian.

Alle Sieger erhalten innerhalb der nächsten 24 Stunden eine E-Mail mit ihrem Promocode.

Weiterlesen

Neues Silent Ops: Irgendwie nichts neues…

Im 2-Wochen-Rhythmus bringt Gameloft neue Spiele in den App Store. Der neueste Titel hört auf den Namen Silent Ops.

Ich habe Silent Ops (App Store-Link) schon zwei Tage lang auf iPhone und iPad testen können, habe mich aber trotzdem gegen einen richtigen Testbericht entschieden. Warum und weshalb, das werdet ihr beim Lesen der folgenden Zeilen erfahren. Zunächst einmal will ich mit der positiven Überraschung beginnen: Wie 9mm, das mir richtig gut gefallen hat, wird Silent Ops als Universal-App vertrieben, der Startpreis liegt bei 5,49 Euro.

Die erste Ernüchterung erfolgte gleich nach der ersten Mission. Irgendwie nichts neues, war mein erster Eindruck. In Silent Ops folgt man diversen Zielen, der Ablauf der Level ist allerdings vorgegeben. Meist gibt es nur einen Weg, auf dem man immer wieder in Kontakt mit Gegner gerät. Es kommt zu Schusswechseln und Faustkämpfen. Silent – also heimlich, still und leise, ist man eher selten unterwegs. Schade eigentlich, ich hatte mich schon auf so etwas wie Splinter Cell gefreut.

Ein Großteil der zuletzt von Gameloft veröffentlichten Spiele sind Shooter oder Actiontitel. 9mm, Backstab, N.O.V.A. 2 und wie sie alle heißen. Zu gerne würde ich eine Fortsetzung von Real Football oder Real Tennis spielen, oder einfach mal etwas komplett anderes erleben. Von einem Gameloft-Sprecher habe ich mir sagen lassen, dass sich Actionspiele einfach deutlich besser verkaufen – kein Wunder, dass man gewinnorientiert entwickelt…

Zumindest die Story von Silent Ops kann sich sehen lassen. Nach zwei, drei Missionen interessiert mich schon, was es mit der mächtigen und bösen Gruppierung auf sich hat und was nun mit dem Kardinal passiert. Hier hat sich Gameloft auf jeden Fall etwas einfallen lassen, untermalt wird das von Zwischensequenzen in einer Gesamtlänge von 20 Minuten, da kommt fast so etwas wie Kino-Feeling auf…

Was ich dagegen nicht verstehe: Die Gameloft-Engine ist mittlerweile erprobt, ausgereift und sieht gut aus. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es dieses Problem schon bei anderen Spielen gab, aber in Silent Ops gibt es scheinbar richtig viele unsichtbare Wände über oder neben Umgebungsobjekten, durch die natürlich nicht geschossen werden kann. Da ist es schon etwas komisch, wenn man nur wenige Meter vom Gegner entfernt steht und die abgefeuerten Kugeln einfach auf halbem Wege hängenbleiben.

So, nun habe ich aber genug gemeckert. Wie unschwer zu erkennen ist, freue ich mich schon auf neue Werke von Gameloft, sofern diese denn wirklich etwas neues zu bieten haben. In Sachen Actiontitel heißt das Stichwort hier vielleicht Unreal Engine, mal sehen, was die kommenden Wochen bringen. Silent Ops ist sicherlich kein schlechtes Spiel, 5,49 Euro würde ich dafür aber nicht ausgeben. Macht ja auch nichts, früher oder später gibt es bestimmt eine entsprechende Preisaktion…

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de