Weitere Kleinigkeiten im neuen iPhone OS 4.0

Eigentlich möchte niemand von uns länger auf das neue Betriebssystem für das iPhone warten – doch für müssen uns noch bis zum Sommer gedulden. Wir haben weitere neue Features des neuen Systems für euch zusammengetragen.

Neben den bereits ausführlichen beschriebenen neuen Features, wie etwa Multitasking oder Folders, haben wir bereits eigene Artikel online gestellt, in denen wir euch mehr über die Neuerungen verraten. Auf der gestrigen Keynote haben Steve Jobs und seine Kollegen allerdings über mehr als 100 neue Features gesprochen – einen Teil haben wir für euch ausfindig gemacht.

– verbesserte Rechtschreibkorrektur
– einfache Umlaute
– Support fur Bluetooth-Tastaturen
– Homescreen-Wallpaper
– Videos mit einem Fingertap fokussieren
– 5-fach Digital-Zoom
– Playlisten erstellen und verwalten
– Gesichter und Orte in Fotos
– deaktivieren von GPRS, EDGE und 3G
– lokale Benachrichtigungen, Push ohne Server
– SMS können direkt in Apps versendet werden
– Zeichenzähler für SMS
– Quick-Look fur Dokumenten-Vorschau

Foto: Apple

Weiterlesen

GameCenter, Folders, Mail – die großen Neuerungen

Neben dem bereits beschriebenen Multitasking hat Apple weitere große Features des neuen iPhone OS 4.0 vorgestellt.

Folders: Bisher sind auf dem iPhone dutzende Ions über mehrere Homescreens verteilt. Übersichtlich ist das nicht wirklich. Eine neue Funktion mit dem Namen Folders soll Abhilfe schaffen. Auf dem Homescreen kann man einfach mehrere Apps aufeinander legen und beispielsweise einen Ordner für all seine Spiele schaffen.

Diese Ordner können sogar im Dock abgelegt werden und sind dann über alle Homescreens und ohne Umwege erreichbar. Auf die beschränkte Anzahl der Homescreens haben bisher 180 Apps gepasst – durch die Ordner sind es jetzt 2.160 Programme. Wo wir gerade beim Homescreen sind: endlich wird auch das Wallpaper, also der bisher schwarze Hintergrund, einfach anpassbar sein.

Ebenfalls überarbeitet hat man die Mail-App. Statt bisher alle Konten einzeln anzuzeigen, was bei neuen Malis immer wieder für Umwege in der Benutzerführung sorgte, gibt es nun eine übergeordneten Posteingang, in dem Malis aller Konten aufgelistet werden. Wenn man doch nur ein Konto sehen will, soll man einfach zwischen diesen switchen können. Außerdem ist vorgesehen, dass man Anhänge gleich mit einer spezifischen App öffnen kann.

Die nächste große Neuerung ist das GameCenter. Über 50.000 Spiele sind bereits für das iPhone verfügbar, mehr als auf allen anderen mobilen Geräten. Die Kollegen von OpenFeint wird das sicher nicht freuen – aber Apple will mit einem eigenen Service für Highscore-Listen, Freundeseinladungen und Trophäen durchstarten.

Eher weniger werden wir uns mit dem neuen Feature iAd anfreunden. Damit soll es Entwicklern erleichtert werden, Werbung in ihren Programmen zu schalten. Für die Verwaltung der Werbung ist Apple zuständig – doch wer die Funktion in seine eigene App einbindet, kann mit Gewinnen von 60 Prozent rechnen. Stinknormale Werbung ist das allerdings nicht: Videos, Bilder, sogar Mini-Spiele lassen sich einfach einbinden.

Das sind nur einige der neuen Features im iPhone OS 4.0. Insgesamt gibt es über 100 neue Funktionen und noch viel mehr Apps, die von diesen profitieren. Mit dem Update darf im Sommer gerechnet werden, das iPad bekommt im Herbst eine neue Software. Auf älteren Geräten als dem 3GS und dem Touch der dritten Generation wird dieses Update allerdings nur eingeschränkt funktionieren – zum Beispiel ohne Multitasking.

Weiterlesen

iPhone OS 4.0 beherrscht Multitasking

Darauf haben die iPhone-Besitzer lange gewartet. Das neue Betriebssystem wird endlich Multitasking unterstützen.

Gleich sieben große neue Features will Apple im neuen iPhone OS 4.0 auf die mobilen Geräte bringen. Zwar müssen wir uns noch bis zum Sommer gedulden, einen ersten Eindruck von den neuen Funktionen gaben Steve Jobs und Co allerdings schon auf der heutigen Keynote.

Die wohl wichtigste Neuerung ist Multitasking. Anders als es jetzt der Fall ist, können dann mehrere Apps gleichzeitig laufen und im Hintergrund aktiv bleiben, um etwa Musik abzuspielen oder Nachrichten zu empfangen. Jobs erläuterte außerdem, warum man sich damit so viel Zeit gelassen hat.

„Es wäre einfach gewesen es umzusetzen und dabei die Akku-Laufzeit außer Acht zu lassen“, so Jobs. „Außerdem würde die Leistung der im Vordergrund laufenden App beeinträchtigt.“ Daher habe man schon lange nach einem Weg gesucht, Drittanbieter-Apps zu ermöglichen im Hintergrund zu laufen, ohne die Laufzeit zu beeinträchtigen.

Mit einem zweifachen Klick soll man die aktuell laufende App minimieren können und Zugriff zu einer Art Dock erhalten, in der alle offenen Programme aufgelistet sind. Dort kann einfach das nächste Programm ausgewählt und in den Vordergrund geholt werden.

Die Liste der neuen Funktion, alleine was Multitasking anbelangt, ist lang. Musik kann im Hintergrund laufen, auch Voice Over IP ist ohne weiteres möglich. Selbst GPS-Daten kann eine App im Hintergrund empfangen, der Wechsel zwischen den Programmen fällt durch das Dock sehr leicht. Wir sind schon darauf gespannt, wie sich Multitasking im Praxis-Test schlagen wird.

Foto: Apple

Weiterlesen

Weather Pro macht Kachelmann vergessen

Ohne eine passende Wettervorhersage wären wir in vielen Belangen des Lebens aufgeschmissen. Regnet es morgen? Dicke oder dünne Jacke?

Mit der mitgelieferten App Wetter werden die meisten Gelegenheits-Nutzer eigentlich zufrieden sein. Man kann mehrere Städte auswählen, die aktuelle Temperatur anzeigen lassen und obendrein bekommt man die Vorhersage für die kommenden Tage geliefert. Wem das nicht genügt, der sollte einen Blick auf Weather Pro werfen.

Die mit 2,99 Euro nicht gerade günstige App soll viel mehr Optionen und Funktionen bieten – das haben wir natürlich für euch getestet. Die spannende Frage war: welchen Mehrwert bietet die Applikation und fühlt man sich von so vielen Informationen nicht erschlagen?

Unter dem Menüpunkt Orte kann man seine Favoriten verwalten und Städte suchen. Das funktioniert dank Suchmaske und GPS-Funktion spielend einfach. Das Sortieren der Orte ist perfekt auf das iPhone abgestimmt und fällt ebenso leicht wie die Darstellung auf einer Karte.

Der jeweils zuletzt angewählte Ort wird auf der Startseite unter Wetter angezeigt. Neben ausführlichen Informationen zum aktuellen Zeitpunkt werden auch ausführliche Vorhersagen angezeigt, auf Wunsch gibt es Detailinformationen, die wirklich alle notwendigen Daten anzeigen.

Klickt man oben rechts auf das Tabellen-Icon, wechselt man zu einer Graphen-Ansicht in das Querformat. Hier erhält man viele weitere Informationen für die nächsten sieben Tage in leicht verständlichen Diagrammen, die man mit einem Fingerwisch wechseln kann. Darunter unter anderem: Sonnenscheindauer, Windgeschwindigkeit oder Temperaturen.

Für die absoluten Wetter-Freaks gibt es unter den Menüpunkten Radar und Satellit noch nette Animation zum Niederschlag und Wolkendecken. Sicherlich nützlich um zu sehen, wann der nächste Schauer naht. Zu guter letzt können in den Einstellungen Einheiten und Animationseinstellungen vorgenommen werden.

Abgesehen vom Preis gibt es eigentlich nur einen richtigen Kritikpunkt in Weather Pro. Anders als in der Standard-App kann auf dem Hauptbildschirm nicht durch einen einfachen Fingerwisch von einer Stadt zur nächsten gewechselt werden. Hier sind mindestens drei Fingertaps notwendig.

Weiterlesen

Experten bloggen auf App „World Champion“

Die ultimative iPhone-App zur Fußball- Weltmeisterschaft in Südafrika ist um eine Attraktion reicher: Exklusiv für World Champion diskutieren ab sofort echte Fußball- Experten brennende Fragen und brisante Themen rund um das wichtigste Turnier der Welt.

Alle, die sich die neueste Version der App World Champion herunterladen, können sich über die neue Rubrik „Hummels & Friends“ freuen. In einem speziellen Blog lassen U21-Europameister Mats Hummels und Ex-Nationalspieler Michael Rummenigge das WM-Fieber steigen. Zudem ist ein WM- Tipp mit prominenten deutschen Nationalspielern geplant.

„Mit Mats Hummels und Michael Rummenigge bieten wir unseren App- Nutzern nun geballtes Fußball-Know-how“, sagt Dr. Jan Hoffmann, Geschäftsführer der Geometix GmbH. Herzstück der neuen Rubrik Hummels & Friends ist der Blog „Mats ́ Blog“. Hier diskutieren Mats Hummels, Innenverteidiger bei Borussia Dortmund und U21- Europameister des Jahres 2009, und Ex-Nationalspieler Michael Rummenigge regelmäßig aktuelle Themen rund um das Turnier und die deutsche Nationalmannschaft. Zum Start des Blogs erklärt Hummels, warum die deutsche Elf diesmal gute Chancen hat, die WM-Trophäe nach Deutschland zu holen.

Seite 1 von 3Als weiterer Bestandteil der neuen Rubrik Hummels & Friends ist ein WM-Tipp geplant. Hier werden neben Mats Hummels und Michael Rummenigge mit dem Eröffnungsspiel Südafrika gegen Mexiko ab dem 11. Juni weitere Nationalspieler ihr Fußball-Fachwissen unter Beweis stellen.

Hohe Dynamik und Aktualität der App

Von anderen am Markt befindlichen Fußball-Apps hebt sich World Champion vor allem durch seine Dynamik und Aktualität ab: Die Applikation hat die Nachrichten- und Bilddatenbank des SID Sport- Informations-Dienstes sowie Bilder von der dpa Picture Alliance integriert. Dank dieser professionellen Nachrichtendienste werden dem Anwender automatisch alle neuen Informationen rund um das Turnier, die teilnehmenden Mannschaften, einzelne Spieler sowie umfangreiche Statistiken auf das iPhone geschickt.

Wichtigstes Merkmal von World Champion ist die Live-Datenanbindung, die es dem Anwender ermöglicht, alle Spiele in Echtzeit über einen Live-Ticker zu verfolgen. Darüber hinaus bietet World Champion seinen Usern eine weitere Besonderheit: Wer die Spiele live vor einer Großleinwand verfolgen möchte, den leitet World Champion auf Wunsch zum nächstgelegenen Public-Viewing-Platz. Hierfür speisen die Entwickler kontinuierlich alle wichtigen Plätze mit Großbildleinwand ein – und das weltweit.

Erhältlich ist World Champion für 2,39 Euro im App-Store von Apple. Als Sprachen sind neben Deutsch und Englisch ab sofort auch Versionen in Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch verfügbar. Anbieter der innovativen Lösung ist Geometix, offiziell zertifizierter Developer beim Apple iPhone Developer-Programm. Die App befindet sich seit ihrer Veröffentlichung stetig unter den Top-Apps im Verkaufs-Ranking des App-Stores im Bereich Sport.

 

Weiterlesen

iBookend: Das iPad wird zur Buchstütze

Ja, manche Leute lassen sich schon komische Dinge einfallen. Wer den Hype um das iPad derzeit nicht mitbekommt lebt wohl in seiner eigenen Welt.

Derzeit wird man aber echt überall mit dem Thema iPad zugeschmissen. Ob man die Tageszeitung aufklappt oder nur kurz seine Mails bei einem Online-Anbieter abrufen will – es taugt einfach überall auf!

Wohl aus diesem Grund hat sich Dominic Wilcox, der vermutlich nicht all zu viel mit dem iPad anzufangen weiß, an die Arbeit gemacht und hat das iBookend erschaffen.

Vielleicht aber auch möchte der Erfinder, dass das iPad die alten Bücher im Regal ablöst. Denn auf dem iPad lässt sich dank tausender eBooks leicht und angenehmen lesen.

Was haltet ihr von der neuen Idee? Würdet ihr eure Bücher ans iPad stellen? Oder tauscht ihr schon bald eure Bücher gegen ein iPad aus?

Foto: Dominic Wilcox

Weiterlesen

Rivella – Schweizer Kultgetränk einfach finden

Wer wissen möchte, wo es Rivella zu kaufen gibt, der nutzt gerne den Rivella-Finder auf der Website des Schweizer Kultgetränks. Dass es diese praktische Suchhilfe jetzt auch ganz neu als Gratis-App gibt, wissen die Wenigsten.

Mit dieser Funktion kann jeder Rivella-Fan auch auf seinem iPhone sehen, wo er sein geliebtes Kultgetränk kaufen kann. In der Schweiz gibt es Rivella an jeder Ecke – werden die Schweizer doch regelrecht mit ihrem Nationalgetränk großgezogen. Aber wo gibt es die kultige braune Flasche in Deutschland? Der Rivella-Finder verrät, wo es das Erfrischungsgetränk zu kaufen gibt – jetzt auch ganz neu als praktische Gratis-App für das iPhone.

Der Rivella-Finder funktioniert ähnlich wie das bekannte Google-Maps: Mit dieser Anwendung kann sich der Suchende mobil über sein iPhone die Verkaufsstellen (Handel und Gastronomie) von Rivella in seiner Nähe anzeigen lassen. Natürlich zeigt dann das iPhone auch gleich den Weg dahin.

Rivella ist ein natürliches Erfrischungsgetränk, das auf der Basis von LactoSerum, dem Besten aus der Milch, hergestellt wird. Heute gehört Rivella laut BrandAsset Valuator der Young & Rubicam Gruppe zu den stärksten Marken der Schweiz. In Deutschland ist Rivella im Handel und der Gastronomie vor allem in Süddeutschland und Berlin erhältlich.

Weiterlesen

4 kostenlose Apps für Nicht-Fußballer

Heute Abend spielt Bayern München gegen Manchester United um den Einzug ins Champions League-Halbfinale. Wir präsentieren euch lieber vier Gratis-Apps, die garantiert nichts mit Fußball zu tun haben.

Richtig viel sparen lässt sich heute bei Medsy – einer Erinnerungs-App für Medizineinnahmen. Die sonst 2,99 Euro teure Applikation bietet ein einfaches Interface und verschiedene Zeitpläne für alle wichtigen Medikamente, die der jeweilige User zu sich nehmen muss. Damit nichts vergessen wird, erinnert die Push-Funktion zuverlässig an die richtigen Zeitpunkte.

Wer sich statt Fußball lieber mit einem kleinen Gelegenheits-Spiel beschäftigen möchte, sollte einen Blick auf Big River Defender werfen. In dem Tower-Defense-Spiel müsst ihr eure Objekte vor Angriffen aus dem Wasser und der Luft beschützen. Kostete zuvor 1,59 Euro und ist nun kurzfristig gratis erhältlich.

Ganz ohne Gewalt und garantiert auch ohne Blutgrätschen werdet ihr in HeX – The Ultimate Challenge auskommen. In dem Puzzle-Spiel müsst ihr immer wieder aufs neue sieben Sechsecke so sortieren, dass die sich gegenüberliegenden Seiten die selbe Zahl zeigen. Gemessen wird dabei eure Zeit, die ihr in eine Highscore-Liste eintragen könnt. Kostete vor der Aktion 79 Cent.

Wer doch das Fußballspiel anschaut und danach noch auf Kneipentour geht, kommt sicher im Dunkeln nach Hause. Um nicht vom rechten Weg abzukommen, könnte NightVision Pro genau das richtige sein. Die App verspricht selbst bei schlechten Lichtverhältnissen gute Sicht und lässt sich das normalerweise mit 1,59 Euro bezahlen.

Weiterlesen

iDisplay verwandelt iPad in zweiten Monitor

Was mit dem iPhone und dem kleinen Bildschirm nicht unbedingt Sinn macht, hat vielleicht auf dem iPad eine Chance. Mit iDisplay soll man seinen Mac um einen Bildschirm erweitern können.

Das kennen wir doch alle: Auf dem Desktop wird ein Fenster nach dem anderen geöffnet, irgendwann mangelt es an Übersicht und der Durchblick geht verloren. In diesen Fällen wünscht man sich manchmal einen zweiten Bildschirm – Abhilfe könnte iDisplay von Shape bieten. Die App soll jedem Mac einen zweiten Bildschirm gönnen – auf dem iPad.

Neben einer WiFi-Verbindung benötigt man einen Intel-Mac mit Snow Leopard als Betriebssystem, eine kleine Client-Software für den Rechner und die 3,99 Euro teure Universal-App für das mobile Gerät.

Leider kann anscheinend nicht auf die USB-Verbindung zurückgegriffen werden und die Geschwindigkeit der drahtlosen Übertragung lässt zu Wünschen übrig. Zwar können Fenster problemlos auf den zweiten Bildschirm geschoben werden, es ruckelt aber immer ein wenig.

Das berichten auch die meisten User im App Store. Zwar gibt es eine Touch-Unterstützung, neben den bereits genannten Problemen mit der langsamen Verbindung und einigen Lags soll aber auch der Rechtsklick nicht funktionieren.

Die Idee finden wir trotzdem gut und würden uns wünschen, wenn es bis zum iPad-Start in Deutschland die richtigen Updates gibt, um die App produktiv nutzen zu können. Anbei noch ein Video, das die Funktionsweise von iDisplay zeigt.

Weiterlesen

Mit iFahrschule kinderleicht zum Führerschein

Schon bei der Aktion AppsForSale hat iFahrschule für Aufsehen gesorgt. Dort war die App um ganze 6 Euro reduziert – jetzt geht es aber um ein Update auf die Version 2.1.

Wer entweder keine Lust oder einfach zu wenig Zeit hat zur Fahrschule zu gehen, sich dort hinzusetzen und dem langweiligen Vortrag des Fahrlehrers zu lauschen, kann sich das Wissen auch selbst aneignen.

Das wohl wichtigste Update bei einer Fahrschul-App ist der Fragenkatalog. Wenn dieser nicht mehr aktuell ist, ist die App Geschichte. Mit Version 2.1 ist der Fragenkatalog aktualisiert worden und ist jetzt auf dem neusten Stand. Zudem ist nun die ganze StVO an Board.

iFahrschule hat folgende Fahrzeugklassen integriert: A,A1,B,C,C1,CE,D,D1,S,L,T,M,MOFA
Natürlich wurden auch kleine Bugs und Fehler behoben. Jetzt ist es möglich die Bilder mit einem Klick zu vergrößern, Fragen und Antworten per Mail zu versenden und der Lernstatus wird mit einer Ampel gekennzeichnet.

Für 12,99 Euro kann man sich mit iFahschule perfekt für die schriftliche Prüfung vorbereiten.

Weiterlesen

Brockhaus-Quiz: Auflösung & Gewinner

Wie lauten die richtigen Antworten und wer sind die Gewinner unseres Brockhaus-Quiz? Wir verraten es euch.

Bevor wir zur Auslosung und den Gewinnern kommen, möchten wir zunächst unsere Quiz-Fragen lösen. Sie waren nicht leicht, aber auch nicht sehr schwer. Insgesamt 38 Teilnehmer haben alle Fragen richtig beantwortet und folgende Antworten gegeben:

Das iPad wurde natürlich am 27. Januar vorgestellt. Steve Jobs höchstpersönlich betrat damals die Bühne, um das neue Apple-Gerät vorzustellen. Mittlerweile bricht das iPad in den USA alle Rekorde und entwickelt sich zum Verkaufsschlager.

Die zu verlosende Brockhaus App ist stolze 966 MB groß. Herausfinden konnte man das mit wenigen Klicks und den Informationen aus dem App Store – daher wundert es kaum, dass hier fast alle Teilnehmer richtig lagen.

Über das mobile Datennetz kann man Apps mit einer Größe von bis zu 20 MB herunterladen. Früher war die Grenze bereits bei 10 MB, allerdings hat Apple den Wert Mitte Februar geändert – das wussten einige anscheinend noch nicht.

Der Brockhaus-Namensgeber hieß Friedrich Arnold. Alle anderen Namen waren frei erfunden, mit einem schnellen Blick in Wikipedia haben die meisten User diese Frage gemeistert.

Bei der letzten Frage wollten wir euch natürlich aufs Glatteis führen. In dem Gewinnspiel-Artikel haben wir natürlich null Ostereier versteckt – interessant, dass viele Nutzer dennoch welche gefunden haben. Wer alle Fragen richtig beantwortet hat und seinen Namen auf den Positionen 1, 2 oder 3 der Liste wieder findet, darf sich über einen Promo-Code für den Brockhaus 2010 freuen. Den Code schicken wir den Gewinnern im Laufe des Tages zu. Wir würden uns freuen, wenn ihr appgefahren.de in Zukunft regelmäßig besucht!

Weiterlesen

English is Easy: Vokabeln lernen leicht gemacht?

Teilweise müssen Kinder schon In der Grundschule am Englisch-Unterricht teilnehmen. Das Lernen der Vokabeln fällt nicht immer einfach – die App English is Easy soll dabei helfen.

Die Applikation von Frank Meyer ist bereits seit dem 17. März im App Store verfügbar und kostet derzeit 79 Cent. Lohnt sich ein Download wirklich? Gerade für Eltern, deren Kinder Schwierigkeiten mit der neuen Sprache haben, scheint die Bildungs-App eine kostengünstige und vor allem spaßige Alternative zum öden Vokabelbuch.

In English is Easy warden 115 Vokabeln aus verschiedensten Kategorien gezeigt und vorgelesen. Die Nomen und Adjektive sind in zum Beispiel in Früchte, Tiere oder Spielzeuge geordnet. Jede der neun Kategorieren kann einzeln über das Hauptmenü der Applikation aufgerufen werden.

In der Einzelansicht werden die Begriffe jeweils als eine große handgemalte Zeichnung dargestellt, dazu gibt es die passende Schreibweise. Als kleiner Bonus wird jeder begriff von einer Vorleserin vorgesprochen, damit die richtige Betonung deutlich wird.

Will man sich lieber überraschen lassen, kann man alle Begriffe in einen Topf werfen und bunt gemischt in einer zufälligen Reihenfolge abspielen. Leider fehlt hier die Steuerungsmöglichkeit aus der Kategorie-Ansicht, man kann die Wiedergabe lediglich pausieren, aber keine Begriffe überspringen oder einen Schritt zurück gehen.

Während hier die Zufallsfunktion greift, erscheinen die Begriffe in den Kategorien selbst immer in der selben Reihenfolge. Hier hätte man zumindest eine Option für zufällige Reihenfolge geben können. Außerdem sind die Ladezeiten recht lang, was beim Bewegen durch die App etwas nervig werden kann. Gut dagegen: möchte man einen Begriff erneut vorgelesen bekommen, reicht ein Fingertap auf die Zeichnung.

Weiterlesen

Samsung bietet kostenlose Remote-App an

Mittlerweile ist das Internet nicht mehr allein auf dem Computer zu Hause. Man kann auch Inhalte mit dem Handy und sogar dem Fernseher beziehen.

Wer einen nicht allzu alten Samsung-Fernseher sein eigen nennt, hat die Möglichkeit mit der Funktion Internet@TV direkt mit seinem Fernseher im Netz zu surfen. Auf einer einfachen Benutzeroberfläche werden Inhalte wie mobile Webseiten, Youtube, Foto-Seiten oder Shopping-Möglichkeiten präsentiert.

Eine handelsübliche Fernbedienung eignet sich nicht wirklich für den Einsatz im Web. Das hat anscheinend auch Samsung begriffen und bietet und eine TV Remote App für das iPhone und den iPod Touch an, die mit allen Samsung Fernsehern funktioniert, die die aktuelle Version von Internet@TV installiert haben.

Natürlich werden die Befehle nicht über ein Infrarot-Signal übertragen, sondern über ein lokales W-Lan-Netz, zudem auch der Fernseher verbunden sein muss. Zu den Funktionen der App zählen unter anderem Basis-Funktionen der normalen Fernbedienung, aber auch eine Gestensteuerung, eine Tastatur und eine Steuerung für Internet-Spiele. Die Samsung-Applikation TV Remote kann kostenlos heruntergelassen werden, schließlich hat man ja bereits für den Fernseher genug bezahlt.

Hinweis: Anscheinend ist die Applikation noch nicht im deutschen Store verfügbar. Wie ihr euch einen Account für den US-Store erstellt, könnt ihr hier nachlesen.

Weiterlesen

Drei Gratis-Apps zum Thema Uhrzeit & Wecker

Bevor ihr euch ins Schlafzimmer verzieht und das Licht ausschaltet, wollen wir auch noch drei mehr oder weniger nützliche Wecker und Uhren vorstellen, die ihr allesamt heute kostenlos aus dem App Store laden könnt.

Die Media Clock ist erst seit wenigen Tagen auf Apples Software-Markplatz zu finden und kostete bis dato 79 Cent. Bisher unterstützt die Applikation lediglich die Anzeige der Uhrzeit und Alarme. Mit einem baldigen Update sollen allerdings auch Wetter-Daten direkt in der App angezeigt werden. Geweckt werden kann man sich mit verschiedenen Playlisten, die aus der eigenen Medien-Bibliothek erstellt werden können. Leider unterstützt Media Clock noch keine Push-Benachrichtigungen, daher muss die App gestartet sein, wenn man rechtzeitig aufgeweckt werden will.

Gleiches gilt für das Alarm System – aber was nicht ist, kann ja noch werden. Lieber jetzt kostenlos downloaden und sich später freuen, wenn das Feature hinzugefügt wird, anstatt dann eine teure App zu bezahlen. Alarm System unterstützt jedenfalls verschiedene Designs, eine Taschenlampe für den nächtlichen Toilettengang und eine Snooze-Funktion. Eigene Musiktitel können selbstverständlich auch angezeigt werden.

Wer lediglich die derzeitige Uhrzeit angezeigt bekommen möchte und damit den männlichen Gelüsten Befriedung schenken möchte, könnte mit Timelook genau das richtige gefunden haben. Die sonst 1,59 Euro teure Applikation zeigt vier hübsche Damen, die sich reizvoll Bewegung und ein T-Shirt mit der aktuellen Uhrzeit tragen. Mindestens eine der vier voll animierten Damen zieht sich jede Minute ein T-Shirt aus und präsentiert die neue Uhrzeit. Ob die Oberteile irgendwann ausgehen?

Weiterlesen

Letzte Chance: Brockhaus-Gewinnspiel (39,99 €)

Ostern gut überstanden, aber keine iPhone-Apps im Nest gefunden? Kein Problem – noch bis Mittwoch um 12:00 Uhr könnt ihr an unserem Brockhaus-Gewinnspiel teilnehmen und eine von drei Lizenzen gewinnen.

Der Brockhaus startete mit einem geballten Medienecho, schaffte es im App Store aber nicht bis ganz an die Spitze. Mit 6.600 Fotos, Grafiken und Tabellen sowie mit 320 Videos und 700 Audio-Dateien sorgt die App mit mehr als 150.000 Stichwörtern für Informationen pur. Und das Beste – alle Inhalte sind offline und damit ortsunabhängig immer verfügbar.

Stolze 39,99 Euro kostet das Lexikon – vermutlich zu viel für den Gelegenheitsuser, der nur ab und zu etwas nachschlagen möchte. Deshalb verlosen wir in Kooperation mit dem Herausgeber envi.con drei Lizenzen für den Brockhaus multimedial mobil 2010. Damit seit ihr nicht mehr auf Wikipedia und Co angewiesen, sondern dürft auf fundiertes und geprüftes Wissen zurückgreifen.

Wer einen Promo-Codes für den Brockhaus gewinnen will, muss nichts weiter tun als das angefügte Quiz zu beantworten. Einsendeschluss ist Mittwoch, dem 7. April 2010 um 12:00 Uhr. Aus allen richtigen Einsendungen werden drei Gewinner gezogen – der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Da wir die Gewinner per E-Mail benachrichtigen, ist die Eingabe einer gültigen Adresse als sinnvoll anzusehen. Diese wird natürlich vertraulich von uns behandelt. Wenn ihr teilgenommen habt, dürft ihr gerne einen Kommentar hinterlassen.

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de