iStunt 2: Ein würdiger Nachfolger

Version eins von iStunt war grafisch wie steuerungstechnisch nicht die beste App. Doch in Version zwei wurden diese Mängel beseitigt.

Die Entwickler haben sich wirklich viel Mühe gegeben und ihre Aufmerksamkeit voll in die Entwicklung der zweiten Version von iStunt gesteckt. Einige werden das Spiel sicher schon entdeckt habe, da es sich derzeit in der Top-5 der meistverkauften Apps befindet.

In iStunt 2 dreht sich alles ums Snowboarden. Mit dem Spieler muss man versuchen sich auf dem Brett zu halten, auch wenn unter dem Spieler große Schluchten liegen oder die Schwerkraft verändert wird.

In den Optionen gibt es nicht wirklich viele Einstellungen, jedoch sollte man trotzdem ein Blick hineinwerfen, da man dort sein iPhone kalibrieren kann. Zudem kann man die Musik sowie die Sounds an- beziehungsweise ausschalten.

Anfangs steht nur das erste Level-Pack zur Verfügung. Das zweite Pack kann erst gespielt werden, wenn das erste absolviert wurde. Insgesamt gibt es pro Pack 21 Level, die natürlich alle verschieden sind.

In den ersten Level gibt es eine kleine Einführung wie das Spiel genau funktioniert, was die Schilder anzeigen und wie man den Snowboarder steuert. Die Steuerung erfolgt über den Bewegungssensor, also durch das Kippen des Geräts nach rechts oder links. Um mehr Punkte zu ergattern, kann man in der Luft ein paar Stunts machen. Dazu dreht man sein Gerät einfach oder drückt die zwei Buttons an den unteren beiden Ecken. Fliegt man vom Board geht es zurück zum letzten Speicherpunkt.

Auf dem Weg zum Ziel warten weitere Goodies oder auch Hindernisse. In jedem Level gibt es eine bestimmte Anzahl an Sterne die eingesammelt werden können, um den eigenen Higshcore zu erhöhen. Zudem zeigen Schilder an, dass die nächste Gefahr in Reichweite ist. Man muss unter Gegenständen her fahren, über große Abgründe springen oder gegen die Schwerkraft antreten.

iStunt 2 verfügt nun auch über eine hochauflösende Grafik, so das man auf dem iPhone 4 eine tolle Grafik geboten bekommt. Das Spiel ist erst seit wenigen Tagen im App Store und kostet derzeit noch 79 Cent. Der Preis sollte in den nächsten Stunden oder Tagen wieder erhöht werden, da es sich nur um einen Einführungspreis handelt.

Weiterlesen

Wieder 79 Cent: Klassiker Street Fighter 4

Darf es mal wieder etwas auf die Nase sein? Kein Problem, Street Fighter 4 gibt es derzeit wieder reduziert zu haben.

Vor gar nicht allzu langer Zeit haben wir euch Fight Night Champions von EA vorgestellt, ein Boxspiel, in dem schon ordentlich um sich geschlagen werden kann. Wer auf der Suche nach etwas mehr Arcade-Action und einem günstigeren Preis ist, sollte unbedingt einen Blick auf das iPhone-Spiel Street Fighter 4 werfen.

Capcom hat den Titel, den viele bestimmt noch aus der Vergangenheit kennen, heute von 3,99 Euro auf nur noch 79 Cent reduziert. Ihr könnt mit 14 verschiedenen Kämpfern spielen und diverse Combos ausführen, bis euer Gegner am Boden liegt. Sogar an einen Mehrspieler-Modus und Game Center hat man gedacht.

Wie sich Street Fighter 4 in der Praxis schlägt, könnt ihr im folgenden Video sehen. Sollte die eingebettete Version nicht funktionieren, geht es hier direkt zu Youtube. Und wo wir gerade bei asiatischen Titeln sind: Sonic aus der Schmiede von Sega wurde von 3,99 auf immerhin 1,59 Euro reduziert.

Weiterlesen

Neuerscheinung: Beats erstellen mit LoopMash

Für mich absolutes Neuland, für einige andere von euch vielleicht schon längst auf der persönlichen Wunschliste: ein Beatgenerator und Mischpult für das iPhone und den iPod Touch.

Die knapp 23 MB große und 2,99 Euro teure iPhone-App LoopMash des Herstellers Steinberg Media Technologies steht seit gestern im App Store zum Download bereit. Sie bietet Musikinteressierten die Möglichkeit, vier verschiedene Loops gleichzeitig zu samplen und abzuspielen.

Neben einem Hauptscreen, in dem die Loops zu sehen und abspielbar sind, kann man mit einfachen Wischbewegungen in alle vier Himmelsrichtungen verschiedene Einstellungen zu den einzelnen Loops vornehmen. Toll hier: die App stellt bereits eine Vielzahl von unterschiedlichen Loops sämtlicher Genres zur Verfügung, sei es eine klimpernde Akustikgitarre oder ein harter Breakbeat.

Weiterhin werben die Hersteller mit 4 verschiedenen zuschaltbaren Studioeffekten, ca. 40 bereits vorinstallierten Presets, die in jeweils 8 verschiedenen Szenen eingesetzt werden können und somit insgesamt über 240 verschiedenen Audio Loops möglich machen.

Für eingefleischte Musikmixer unter euch ist diese App bestimmt einen Blick wert. Und wer jetzt noch mehr Informationen zur Kaufentscheidung braucht, kann noch auf die offizielle Website des Herstellers Steinberg verwiesen werden (Beschreibungen in englischer Sprache). Dort finden sich auch mehrere weiterführende Videos zur App.

Wer ein iPad sein Eigen nennt, sollte allerdings lieber zum bereits von uns vorgestellten GarageBand greifen, das zwar einen Euro mehr kostet, aber deutlich mehr Umfang bietet und ein absoluter Gradmesser ist. Auf dem iPhone lohnt ein Blick auf die gute App BeatMaker 2, die mit 15,99 Euro allerdings deutlich teurer ist.

Weiterlesen

Schulplaner: Hausaufgaben und Co immer im Blick

Viele von unseren Lesern sind noch nicht mit der Schulausbildung fertig. Und es muss ja nicht immer ein kostenloses Spiel für euch sein, oder?

Wer beim Turbo-Abi oder dem Einstieg in den Uni-Alltag den Überblick verloren hat, sollte einen Blick auf den Schulplaner werfen. Die kleine iPhone-App aus deutscher Entwicklung ist bereits seit Mai 2010 im App Store vertreten und wurde bisher vier Mal aktualisiert, zuletzt am 10. März. Heute ist der Preis zum ersten Mal von 1,59 Euro auf 79 Cent gefallen.

Ob man, zumindest in der Unterstufe, ein iPhone braucht, wollen wir nicht diskutieren. Mit dem Schulplaner kann man jedenfalls nicht nur seinen Stundenplan, sondern auch Noten und Klausuren immer im Blick behalten.

Hausaufgaben vergessen – das ist wohl immer noch eine Lieblingsbeschäftigung der Schüler. Wer sie wirklich ab und an vergisst, kann sich nun sogar per Push-Meldung daran erinnern lassen. Das gleiche gilt für Klausuren.

Was wir klasse finden: Man kann seinen Stundenplan sogar über das Web zur Verfügung stellen, etwa für die Eltern – definitiv moderner als die klassischen Zettel, die irgendwo an die Wand gehangen werden. Die App eignet sich übrigens nicht nur deshalb für Eltern: Daten von verschiedenen iPhones können gesammelt werden und automatisch auf die Geräte der Eltern importiert werden.

Die Preisaktion soll laut Angaben des Entwickler noch bis zum 20. März. Leider scheint es bei der aktuellen Version bei einigen Nutzern zu Abstürzen nach dem Start kommen, die auch einige negative Bewertungen und Rezensionen nach sich ziehen. Wir konnten hier allerdings keine Probleme feststellen.

Weiterlesen

Land-a Panda: Spiel der Woche im Test

Als Spiel der Woche hat Apple diesmal eine recht neue iPhone-App ausgegraben. Wir haben uns den Titel Land-a Panda bereits angesehen.

Wer aus alten Nintendo-Zeiten noch Erinnerungen an Donkey Kong behalten hat, wird sich in Land-a Panda schnell an die gute alte Vergangenheit erinnern. Natürlich muss man auf Affen verzichten, dafür gibt es allerdings eine nette Retro-Grafik und einen Panda, den man zu seiner Geliebten führen muss.

Zwar stehen in der ersten Version gerade einmal 60 Level zur Verfügung, die man recht schnell durchgespielt hat, dafür zahlt man aber auch nur 79 Cent. Startet man direkt mit den ersten Leveln, wird das Spielprinzip anschaulich erklärt.

Mit einem Sprungbrett schießt man seinen Panda in die erste von mehreren Kanonen, von wo er direkt in die nächste geschossen wird. Ziel ist immer die Plattform mit der Panda-Dame – wer besonders viele Punkte erreichen will, muss auf dem Weg dorthin alle drei Münzen aufsammeln.

Fällt der Panda herunter oder verhungert auf einem Hindernis, ist die Runde natürlich vorbei – und die Panda-Dame äußerst unglücklich. Wer sich dagegen beeilt, alle Münzen aufsammelt (was oft gar nicht so einfach ist) und sicher ans Ziel gelangt, erhält die meisten Punkte – die übrigens per Game Center oder OpenFeint verwaltet werden können.

Damit es nicht zu eintönig wird, haben die Entwickler nach und nach immer mehr Hindernisse und Extras eingebaut. Mal bewegen sich die Kanonen, mal feuern sie den Panda automatisch ab und immer wieder gibt es Gefahren, denen ihr ausweichen müsst – zum Beispiel gefährliche Stacheln, an denen euer Panda einfach zerschellt.

Es bleibt jedoch abzuwarten, wie die Entwickler von Land-a Panda in Zukunft arbeiten werden: Gibt es ständige Updates mit neuen Leveln, so wie in Titel wie Angry Birds oder Doodle Fit? Land-a Panda bietet jedenfalls eine gute Basis, auf der man hoffentlich aufbaut – denn noch ist der Umfang überschaubar.

Neben der von uns getesteten iPhone-Version ist Land-a Panda auch als HD-Titel auf dem iPad verfügbar. Der Inhalt ist identisch, der Preis etwas höher: Hier zahlt ihr 1,59 Euro.

Weiterlesen

Im Langzeittest: In-Ear Kopfhörer von Bose

Nachdem ich mir mein erstes iPhone angeschafft habe, wurde mir schnell klar, dass die mitgelieferten Kopfhörer nicht das gelbe vom Ei sind – zum Glück gibt es Alternativen.

Einen Umstieg auf andere Kopfhörer lohnt sich nicht für jeden. Doch wer den Unterschied zwischen den mitgelieferten Kopfhörern und qualitativ hochwertigen In-Ears kennt, wird nie wieder das Headset von Apple benutzen wollen.

Mein erstes iPhone habe ich mir im Sommer 2009 angeschafft und als Musik-Liebhaber und gern gesehener Kunde der Deutschen Bahn, habe ich mich schnell für die Kopfhörer von Bose entschieden. Dass Bose für gute Soundqualität steht wusste ich schon im Vorhinein, aber auch die Konkurrenz bietet gut bewertete Kopfhörer an.

Ich habe also nicht lange überlegt, bin direkt nach Oberhausen ins Centro gefahren und habe den Bose-Shop besucht. Damals gab es nur eine Variante, nämlich die ohne Mikrofon. Hier waren dann auch 99 Euro fällig, aber der Preis hat sich nun auch geändert. Bose bietet nun zwei verschiedene Varianten an: Die ganz normalen In-Ears ohne Mikrofon, und die Variante mit Mikrofon. Preise und Kaufmöglichkeiten erläutern wir am Ende des Berichts.

Wenn man sich für die Bose In-Ears entschieden hat erhält man natürlich die Kopfhörer selbst, sowie eine Transporttasche, einen Kleiderclip, ein Umhängeband und jeweils ein Paar Silikon-Ohreinsätze in den Größen S, M und L.

Je nach Größe der Ohrmuschel kann man die Silikon-Einsätze kinderleicht austauschen. Das Kabel ist 124cm lang und besitzt am Ende natürlich ein verstärkten 3,5mm Klinkenstecker. Der Kleiderclip und das Umhängeband können den Tragekomfort erhöhen, sind aber nicht zwingend notwendig.

Wer schon einmal In-Ears in den Ohren hatte, kann bestätigen, dass man quasi von der Umwelt abgeschnitten ist. Bei den meisten In-Ears hört man wirklich nichts mehr außer die Musik. Durch die Form der Ohreinsätze sind die Bose-Kopfhörer lärmdurchlässiger als andere In-Ears. Was jetzt nicht heißen soll, dass man viele Geräusche wahrnimmt, sondern eher nur die recht lauten die gerade in der Nähe ertönende Geräusche.

Das Klangerlebnis
Doch kommen wir nun zum wichtigsten Teil: Wie ist das Klangerlebnis der Bose-Kopfhörer? Selbst habe ich erst drei In-Ears testen können, wobei zwei davon richtig gut waren. Dazu gehörten natürlich die In-Ears von Bose und einem gleichwertigen Modell von Sony. Die Höhen und Tiefen sind, man möchte schon fast sagen, perfekt aufeinander abgestimmt. Dazu gibt es die passende Ladung an Bässen. Die Kombination aus allen Attributen ergibt einen vollen und präzisen Klang.

Wir können den In-Ears, ob jetzt mit oder ohne Mikrofon, eine klare Kaufempfehlung aussprechen, da hier ein erstklassiges Tragekomfort sowie ein Top-Sound geboten wird und das zu einem recht angenehmen Preis.

Wie oben schon erwähnt gibt es zwei Varianten: Die In-Ears ohne Mikrofon liegen derzeit bei 78 Euro (UVP des Herstellers) und wer ein komplettes Headset erwerben möchte muss dafür 98 Euro zahlen. Leider konnten wir auf Amazon kein günstigeres Angebot finden, da die In-Ears dort nicht angeboten werden. Allerdings kann man auf eBay des Öfteren ein Schnäppchen machen.

Weiterlesen

Sommerzeit: Wieder Wecker-Probleme in den USA

Auch in diesem Frühjahr scheint es wieder Probleme mit dem iPhone-Wecker zu geben. Es erreichen uns neue Berichte aus den USA.

In den USA wurden die Uhren am gestrigen Sonntag bereits auf Sommerzeit umgestellt. Noch am selben Tag häuften sich die Berichte in diversen Foren und Blogs. Wie der Telegraph zusammenfasst, hätten sich die Uhren nicht eine Stunde vor, sondern eine Stunde zurück gestellt.

Die Folgen waren klar: Wer sich den Wecker gestellt hatte, wurde glatte zwei Stunden zu spät geweckt. Immerhin konnte das Problem schnell behoben werden: Schaltete man das iPhone aus und wieder an oder wechselte kurz in den Flugmodus, wurde die Uhrzeit danach wieder richtig synchronisiert.

Es wird natürlich spannend, wie sich die Situation bei uns entwickelt. Schließlich steht auch in Europa bald die Sommerzeit an, wir stellen die Uhren am Sonntag, den 27. März, um 2:00 Uhr eine Stunde vor. Wer also etwas wichtiges vor hat, stellt sich lieber einen anderen Wecker oder richtet die Uhrzeit am iPhone am Abend zuvor manuell ein.

Weiterlesen

HP bietet eigene ePrint Service App an

AirPrint ist schon eine tolle Sache, aber nur wenn man auch über einen entsprechenden Drucker verfügt.

Die AirPrint Funktion steht im iOS standardmäßig bereit, doch HP bietet seinen Nutzern eine eigene und kostenlose App namens HP ePrint Service an.

Natürlich gibt es Voraussetzungen die erfüllt sein müssen, damit die App auch richtig funktioniert. Der ePrint Service ist dafür gedacht, um von überall Dokumente und Dateien auf dem schnellsten Wege drucken zu können. Die Benutzung der App setzt eine Internetverbindung am iPhone voraus sowie iOS 4.2 oder neuer. Es handelt sich zwar um eine reine iPhone-App, doch auf dem iPad funktioniert sie ebenfalls.

Wenn man jetzt noch einen AirPrint-fähigen Drucker sein Eigen nennt, steht einem nichts mehr im Wege. Mit wenigen Einstellungen ist der Drucker gefunden und angewählt und nun muss man nur noch seine Dokumente zum Druck freigeben. Es können Bilder geschossen und direkt gedruckt werden, kopierte Elemente aus dem Clipboard oder Webseiten aus dem integrierten Webbrowser. Was recht schade ist, dass wenn man eine Email drucken möchte, man nicht auf die vorhandenen Accounts zurückgreifen kann, sondern diese neu anlegen muss.

Vorteile dieser App? Vom Startbildschirm aus hat man schnellen Zugriff auf die gewünschten Dokumente und hat alles in einer App. Wer einen AirPrint-Drucker hat kann die kostenlose HP ePrint Service App gerne testen und uns ein Feedback zukommen lassen.

An alle Nutzer, die AirPrint nutzen wollen, aber keinen kompatiblen Drucker ihr Eigen nennen: Bitte lasst die Finger von den vielen Print-Apps der Drittanbieter, die auch das Drucken über WLAN versprechen – wir haben hier eher schlechte als gute Erfahrungen gemacht.

Weiterlesen

Abenteuerspiel Drawn: Der Turm HD derzeit reduziert

Wer ein neues Abenteuerspiel sucht und dabei auch noch Geld sparen möchte sollte nun gut aufpassen.

Die App Drawn: Der Turm HD wird im Moment für nur 3,99 Euro statt 7,99 Euro angeboten. Mit einer durchschnittlichen Bewertung von 4,5 von 5 Sternen ist die App sicher einen Blick wert.

Die eigentliche App Drawn: Der Turm HD ist schon seit Dezember letzten Jahres im Store vertreten. Doch seit wenigen Tagen steht eine App mit dem Namen Drawn – Der Turm HD zum kostenlosen Download bereit. Auf Anhieb sehen die Apps identisch aus, doch guckt man genauer hin, befindet sich in der kostenlosen Version ein In-App-Kauf. Wer die App also erst antesten möchte, sollte zuerst zur kostenlosen Variante greifen.

Das Spiel bietet viele Geheimnisse und mysteriöse Rätsel die auf dem Weg durch den Turm aufgedeckt und erfüllt werden müssen. Jedes Stockwerk des Turms ist mit einem Fluch belegt und nur die besten Abenteurer werden den Weg bis nach ganz oben schaffen. Insgesamt gibt es über 70 verschiedene Szenen.

Das Spiel wird von Big Fish Games zur Verfügung gestellt und ist nur mit dem iPad kompatibel. Statt 7,99 Euro nur 3,99 Euro.

Weiterlesen

Posted: Gratis Paketverfolgung mit Push

Mit sehr guten Bewertungen hat Posted auf sich aufmerksam gemacht. Mit der App kann man Pakete verfolgen.

Normalerweise wird Posted für 1,59 Euro im App Store angeboten und kommt im deutschen App Store auf durchschnittlich vier Sterne. Im US-Store sind es bei deutlich mehr abgegebenen Stimmen sogar viereinhalb Sterne. Da die iPhone-App für kurze Zeit kostenlos angeboten wird, kann man ja ohnehin nicht viel falsch machen.

Pakete können einfach hinzugefügt werden, außerdem kann man sich per Push-Benachrichtigungen über Änderungen am Status informieren lassen – bei vielen anderen Apps kostet dieser Dienst Geld.

In Deutschland werden Dienste wie UPS, TNT Express, DHL, Fedex, DPD und die Deutsche Post unterstützt. Verzichten muss man eigentlich nur auf Hermes, wenn ihr euch beim Support meldet, könnte sich hier allerdings etwas tun. Alleine mit dem letzten Update wurden zwölf neue Paketdienste hinzugefügt.

Leider können wir euch wie so oft nicht sagen, wie lange die App umsonst angeboten wird. Es gilt also mal wieder: Schnell zuschlagen.

Weiterlesen

Unter 10 Euro: In-Ears von iFrogz im Angebot

Zum Start in die Woche gibt es gleich ein nettes Angebot: In-Ear-Kopfhörer für gerade einmal sechs Euro.

Der Versandhändler Arktis.de hat derzeit Kopfhörer von iFrogz im Angebot. Im eigenen Shop sind nur noch ein paar Stück auf Lager, bei Amazon werden immerhin noch drei Päckchen verkauft – der Preis kann sich dafür sehen lassen.

Es handelt sich um die iFrogz EarPollution Timbre Buds in Hell/Dunkel. Die In-Ears kommen mit einem kleinen Holzanteil an den Ohrsteckern daher, die einen besonderen Look liefern. Drei verschiedene Aufsätze sollen für den perfekten Halt sorgen, außerdem ist ein Mikrophon mit an Board, allerdings gibt es dort wohl nur eine Taste zum Annehmen von Anrufen.

Nun ist die Frage, ob die Qualität stimmt? Auf Arktis.de selbst gibt es eine ziemlich vernichtende Kritik, in der über heftige Störgeräusche bei Kabelbewegungen berichtet wird. Ein ausführlicher Artikel im englischen Blog Testfreaks beschreibt allerdings keine Probleme. Immerhin ist man sich beim Sound einig: Der soll sehr gut sein.

Wer direkt beim Arktis einkauft, zahlt inklusive Versand 12,89 Euro. Bei Amazon sind es 5,90 Euro (schon ausverkauft) – also deutlich weniger. Von den hellen Modellen sind noch sieben Stück für 9,90 Euro auf Amazon zu haben. Die UVP des Herstellers beträgt 40 Euro. Hinweis: Alle Preise nur solange der Vorrat reicht, bitte unbedingt auf den Preis achten!

Weiterlesen

Atomic Web Browser fliegt aus dem App Store (Update)

Neben iCab Mobile gehört der Atomic Web Browser zu den beliebtesten Safari-Alternativen. Doch nun ist die App aus dem Store geflogen.

Auf der Webseite des Entwicklers sucht man vergeblich nach Informationen, warum der Atomic Web Browser nicht mehr im App Store verfügbar ist. Erst im Februar hatte es umfangreiche Updates gegeben, bei denen Apple keinen Grund zur Beanstandung hatte – schließlich wurden die Aktualisierungen freigegeben.

Aber warum ist die App jetzt nicht mehr im Store zu finden? Laut Angaben von Apple nutzte die App private APIs – das sind Entwicklerwerkzeuge, die nicht offiziell freigegeben wurde.

Ob und wann Atomic Web Browser wieder zurück in den App Store kommt, ist bisher nicht bekannt – der Entwickler hat auch bisher nicht auf unsere Anfragen reagiert. Sobald sich etwas ändert, werden wir euch natürlich darüber informieren.

Abschließend noch eine Frage in die Runde? Welchen Browser nutzt ihr auf iPhone und iPad? Auf dem iPhone steht bei uns Safari hoch im Kurs, auf unseren iPads nutzen wir iCab Mobile. Wie sieht es bei euch aus?

Update: Der Atomic Web Browser ist schon wieder zurück im Store und kann für 79 Cent geladen werden. Die Version 5.5.0 bringt einige Neuerungen mit sich, auf die Probleme mit Apple wird nicht eingegangen.

Weiterlesen

iSwifter: Kostenloser Flash-Browser für das iPad

Auch wenn nicht alles super flüssig läuft: Der iSwifter ist der bisher beste Ansatz, Flash-Inhalte wie Videos und sogar Spiele auf das iPad zu bekommen. Wir haben uns die App natürlich schon angesehen.

Unser erstes Fazit: iSwifter ist kostenlos und definitiv einen Blick wert. Zwar funktionieren nicht alle deutschen Inhalte, da die Server vermutlich in den USA stehen, Medien wir RTLnow oder die ARD Mediathek laufen allerdings problemlos und in einer annehmbaren Geschwindigkeit und Qualität.

Weiterlesen

Derzeit gratis: Puzzle-Spiel Shape It HD

Ab heute kann man Shape It HD kostenlos beziehen. Wie lange der reduzierte Preis gilt, können wir nicht sagen.

Shape It HD verfolgt ein simples und einfaches Spielprinzip. Auf drei Reihen verteilt sitzen die kleinen runden Viecher die zusammengeführt werden müssen, damit Platz für neue gemacht wird. Indem man mit dem Finger über die einzelnen Objekte fährt werden diese verbunden.

Je mehr Objekte verbunden werden, desto mehr Punkte gibt es auch. Aber bei dem Spiel gibt es auch ein paar Hindernisse. So fährt zum Beispiel ein Sägeblatt durch die Level, das die gezogenen Linien sofort zerstört.

Insgesamt verfügt Shape It HD über einen Original-Modus sowie drei Challenge-Modi. Shape It HD verfügt über eine Game Center Anbindung und stellt eine Menge an Achievements zur Verfügung.

Leider wird nur die iPad-Version kostenlos angeboten. Wer das Spiel auch auf dem iPhone spielen möchte, muss dafür 79 Cent zahlen.

Weiterlesen

Kleiner Helfer: SchoolTool Pro zum Nulltarif

Nur noch für kurze Zeit ist das SchoolTool Pro als Gratis-Download verfügbar.

An diesem Wochenende wurde die App SchoolTool Pro von 79 Cent auf Null Euro gesenkt. Insgesamt gibt es zehn kleine und nützliche Tools, um damit zum Beispiel die Hausaufgaben zu kontrollieren.

SchoolTool Pro ist eine reine iPhone-App und ist nur in englischer Sprache verfügbar. Das Tool hilft bei Themen wie amerikanische Grammatik, europäische Geschichte, Physik, Chemie oder Mathematik.

Die App ist im Dezember letzten Jahres erschienen und wird erstmals zum Nulltarif angeboten. Updates wurde bereits angekündigt, also könnte sich der Download lohnen.

Die App richtet sich an Schüler und Studenten, die die Hausaufgabenbearbeitung ein wenig beschleuingen wollen.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de