Lazy Text kopiert Texte vom Computer auf das iPhone

Euch geht das ständige Tippen längerer Texte auf der kleinen Tastatur des iPhones auf die Nerven? Mit dem kleinen Programm Lazy Text haben wir die Lösung für euch.

Der Entwickler der kleinen, aber feinen App Lazy Text feiert heute Geburtstag – und lässt uns daran teilhaben. Zum ersten Mal seit der Veröffentlichung am 16. September bietet er seine App zum kostenlosen Download an – zuvor waren für das Programm bis zu 2,39 Euro fällig.

Was man mit Lazy Text eigentlich machen kann? Über einen Webbrowser und die Eingabe einer IP-Adresse kann man fertig geschriebene Texte direkt vom Mac oder PC auf das iPhone übertragen, wo man sie einfach weiterverwenden kann – zum Beispiel für eine längere SMS.

In Lazy Text wird der aktuelle Text nicht nur in einer Historie gespeichert, sondern auch in die Zwischenablage kopiert – so kann er schnell und einfach überall auf dem iPhone genutzt werden.

Neben vielen weiteren Funktionen ist es auch möglich, Texte zwischen zwei iPhones oder iPods zu versenden. Das funktioniert allerdings nicht über W-Lan, sondern völlig standortunabhängig über Bluetooth.

Weiterlesen

Die passenden Grußkarten zu Ostern versenden

Im April ist Ostern. Und die Vorbereitungen laufen bereits auf schnellsten Pfoten. Wer es lieber entspannt mag, und dabei ganz außergewöhnlich schöne Ostergrüße versenden möchte, gestaltet und verschickt Oster Cards.

Die Applikation ist ein Motiv aus der Card-Serie von Hot Chili Apps. Mit Oster Cards können persönliche Fotos und selbst verfasste Texte individuell gestaltet und arrangiert werden. Ganz ohne Pinsel. Denn Hot Chili Apps bietet dem User eine breite Palette unterschiedlicher Motive in tollen Oster-Designs – vom braven Lämmchen vor gewagtem Lila, über das puristische Ei im Bauhaus-Stil, bis hin zum appetitlichen Hasen-Body aus verführerischer Schokolade.

Für individuelle Kreationen steht eine Vielzahl an Schriftarten, Fonds und Farben zur Verfügung. Die Komposition gelingt einfach und schnell: Im typischen iPhone-Stil werden mit nur zwei Fingern die Größen von Texten und Fotos angepasst, die einzelnen Motive gedreht und in die gewünschte Position gebracht. Das Ergebnis ist ein außergewöhnliches Oster-Ei, das von überall aus, direkt versendet werden kann.

Ab sofort kann die Applikation für 1,59 Euro im App Store heruntergeladen werden. Neben Oster Cards können wir euch auch die Ostermaus-App empfehlen, die sogar kostenlos ist.

Weiterlesen

Geräusch-Memory Sound Match heute gratis

Memory kennt jeder von uns. Das kleine Mini-Spiel beschränkt sich nicht mehr auf Bilder, nun können auch Sound-Ausschnitte aufgedeckt werden.

Für den gesamten Sonntag ist das sonst 2,39 Euro teure Sound Match kostenlos erhältlich. Die App ist eigentlich ein einfaches Memory-Spiel, fordert allerdings nicht die Augen, sondern das Gehör.

Immer wenn ihr eine Karte aufdeckt, hört ihr einen kurzen Toneffekt, zu dem ihr das passende Gegenüber finden müsst. Die kleinen Geräusche stammen aus ganz verschiedenen Kategorien, unter anderem ist das bekannte Geräusch aus dem ICQ-Chat.

Findet man mehrere Paare hintereinander, hagelt es Bonus-Punkte. Gespielt werden kann lediglich in zwei Spiel-Modi, in denen es jeweils drei verschiedene Schwierigkeitsstufen gibt. Entweder spielt man alleine und versucht seinen OpenFeint-Highscore zu brechen, oder man tritt gegen einen Freund am selben iPhone an.

Wer lieber das klassische Memory mag, sollte sich die von uns bereits getestete Applikation Doppelgänger ansehen. Hier trifft das bekannte Spiel auf einige Arcade-Faktoren – schon seit mehreren Wochen ist Doppelgänger in den Top-10 Charts des App Store.

Weiterlesen

OrtsInfo kennt sich in Deutschland aus

In den vergangenen Wochen haben wir euch bereits Apps vorgestellt, die bei unbekannten Vorwahlen oder Kennzeichen weiter helfen. Das ganze gibt es natürlich auch als Paket.

Mit dem iPhone ist es kein Problem ein unbekanntes Kennzeichen herauszufinden oder eine Ortsvorwahl nachzuschlagen – auch ohne aktive Internetverbindung und Google. Wer keine Lust auf mehrere Apps hat, die jeweils nur eine Funktion bieten, sollte sich das heute reduzierte OrtsInfo näher ansehen.

Wenn es um deutsche Orte, deren Landkreise, Postleitzahlen, Kennzeichen oder Vorwahlen geht, wird man in OrtsInfo schnell fündig. Die Applikation ist in mehrere Hauptbereiche unterteilt, in der sich gewünschte Orte kurzerhand finden lassen. Zusätzlich zu den oben genannten Daten bekommt man auch die aktuelle Einwohnerzahl geliefert.

Eine Schnellsuche ermöglicht es, einen Ort in kürzester Zeit zu finden. Hier spielt es keine Rolle, ob man das KFZ-Kennzeichen, die Vorwahl oder andere passende Daten eingibt, der Ort wird stets gefunden und mit allen anderen Details angezeigt.

Nettes Zusatz-Feature: Ist man mit dem Internet verbunden, was ja bei den meisten iPhone-Nutzern der Fall sein sollte, kann OrtsInfo die Position der gerade gewählten Stadt auch auf eine Google-Karte anzeigen. Momentan ist die Applikation für 2,39 Euro erhältlich, zuvor musste man noch 2,99 Euro zahlen. Wer etwas warten kann, sollte sich allerdings gedulden: die App wurde auch schon für 79 Cent im App Store gesichtet.

Weiterlesen

Windstärke mit dem iPhone messen

Es gibt hunderte von Applikationen, wo man sich über Sinn oder Unsinn streiten darf. Mit dem iPhone soll man mittlerweile sogar die Windgeschwindigkeit messen können.

Das zuletzt 79 Cent teure Programm Wind Speed wird an diesem Wochenende kostenlos angeboten und sorgt dafür, dass das iPhone wohl auch beim anstehenden Sonntagsspaziergang mitgenommen wird – schließlich will man seine neueste App ja auf Herz und Nieren testen.

Mit dem Mikrophon soll die Windgeschwindigkeit bestimmt werden. Was zunächst absurd klingt, kann anscheinend durch den Geräuschpegel des Windes und einen Algorithmus in passende Werte konvertiert werden.

Um Fehler zu vermeiden, soll Wind Speed sogar zwischen Windgeräuschen und der menschlichen Stimme unterscheiden können. Mit einem Tap auf den Bildschirm kann man zwischen verschiedenen Einheiten wechseln, darunter auch Kilometer pro Stunde und Meter pro Sekunde.

Leider fehlte uns bei einem ersten Test das passende Messgerät, um die Werte auf ihre Richtigkeit zu überprüfen. Laut des Entwicklers können lediglich Werte unter fünf und über 100 mp/h nicht gemessen werden. Bis zum Sonntagabend könnt ihr auf jeden Fall kostenlos zuschlagen und uns eure Erfahrungen mitteilen – schließlich schaut man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul.

Weiterlesen

3D Camera schießt mehrdimensionale Bilder

Die Applikation 3D Camera verspricht kinderleichte Fotoaufnahmen in drei Dimensionen. Und dafür soll noch nicht einmal eine spezielle Brille erforderlich sein.

Was wirklich in der Applikation steckt, wollen uns die Entwickler in einem kleinen Video zeigen, das wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Normalerweise ist die 3D Camera für 1,59 Euro im App Store verfügbar, nun wurde sie kurzfristig auf 79 Cent gesenkt.

Die aktuelle Version muss mit zwei mageren Sternchen auskommen. Wer jedoch einen genaueren Blick in die Rezensionen wirft, wird feststellen, dass es von den Usern, die sich anscheinend intensiver mit der App beschäftigt haben, überdurchschnittlich gute Bewertungen gab. Für Unentschlossene gibt es auch eine Lite-Version.

Weiterlesen

Red Bull Racing Challenge – Alles Vettel?

Spätestens seit der Rückkehr von Michael Schumacher ist die Formel 1 wieder in aller Munde. Derzeit nimmt ihm jedoch ein anderer Deutscher die Butter vom Brot.

Im heutigen Qualifying zum Großen Preis von Australien hat Sebastian Vettel die Pole-Position geholt – für ihn war es die zweite der Saison, denn schon beim Auftakt in Bahrain war Vettel im Zeittraining der schnellste Mann. Wer selbst einmal selbst in das Cockpit von Vettel steigen will, kann sich nun kostenlos das Spiel Red Bull Racing Challenge herunterladen.

Zuvor war die App des Energydrink-Herstellers aus Österreich für 2,39 Euro erhältlich, nun gibt es sie gratis. Im Vordergrund steht die Rennaction auf sechs verschiedenen Kursen, darunter befinden sich unter anderem Deutschland, Monaco und Australien.

Das Fahrverhalten der Boliden ist auf die Ansprüche des iPhones angepasst, der Sound klingt eher schlecht als recht. Und die Formel-1-Kenner werden schnell feststellen, dass die Streckenverläufe nicht ganz dem Original entsprechen. Dazu fehlen einfach die nötigen Lizenzen.

Das macht sich auch in der Optik der anderen Fahrzeuge bemerkbar. Statt der bekannten Teamlackierung sind die Gegner einfarbig und weisen keine großen Details auf. Immerhin kann man über Bluetooth gegen Freunde antreten.

Neben den normalen Spielmodi wie Schnelles Rennen oder Zeitrennen gibt es einige andere Dinge, die Zeit vertreiben sollen. Neben einem Wissens-Quiz, bei dem als Belohnung Teamvideos freigeschaltet werden, kann man sich auch im Boxenstopp-Smulator versuchen.

Unsere Empfehlung: Vettel-Fans und Formel-1-Laien können während der Gratis-Aktion bedenkenlos zugreifen. Wer nicht auf Alonso, Hamilton und Co verzichten will, sollte einen Blick auf Codemasters F1 2009 werfen. Wer dagegen nur die Termine im Überblick halten will, könnte mit der kostenlosen Web-App my-reminder richtig fahren.

Weiterlesen

YouTube’s Extreme: Abgefahrene Videos

Ich wollte ja erst „Appgefahrene Videos“ schreiben, aber ich bleib mal bei der deutschen Rechtschreibung. Die Applikation YouTube’s Extreme gibt es seit Anfang März und kostet lediglich 79 Cent.

Wer es gerne extrem mag sollte sich die App zulegen. Das Prinzip ist recht simpel: YouTube’s Extreme sortiert die langweiligen Videos aus und listet nach Kategorien Videos die extrem (gut) sind.

Folgende Kategorien werden angeboten: Unfälle, Verbrechen, Verwüstung, Disaster, Sport und Tricks & Stuns. Nach einem Tap auf die entsprechende Kategorie bekommt man die dort einsortierten Videos aufgelistet. Mit einem weiteren Klick auf ein Video wird dieses abgespielt.

Natürlich greift die App auf die Datenbank von YouTube zu – das heisst, dass alle Videos von Usern hochgeladen wurden. Da die Videos von Usern stammen zeigen sie nicht immer die Wahrheit, sondern meist die Meinungen der Uploader.

Wer selbst zu faul ist die Suche von YouTube zu bedienen kann sich YouTube’s Extreme herunterladen und ganz entspannt eine kleine Video-Pause einlegen.

Weiterlesen

Kopfrechnen: Graue Zellen auf Trab halten

Momentan wird Kopfrechnen im App Store von Apple beworben. Dutzende Rezensionen hat das 79 Cent günstige Programm schon erhalten – und wir haben es getestet.

Man sollte sich nie auf die faule Haut legen. Gerade das Gehirn braucht viel Training, um auch im Alter noch fit zu bleiben. Doch warum sollte man sich noch mit Bleistift und Papier beschäftigen, wenn es auch mit dem iPhone geht. Mit Kopfrechnen bleiben die grauen Zellen von jung und alt immer in Schuss.

Egal ob an der Supermarkt-Kasse, beim Online-Einkauf oder in der Schule – immer wieder soll das Gehirn wilde Gleichungen und Formeln lösen – genau das wird in Kopfrechnen trainiert, damit es beim nächsten Mal auch ohne Taschenrechner klappt.

In der App stehen mehrere Themengebieten mit unzähligen Aufgaben bereit. Darunter Grundrechenarten wie Addition oder Multiplikation, es gibt aber auch Aufgaben zur Prozentrechnung, Vielfache und Teiler oder Römische Zahlen. Wählt man eine Rechenart aus, kann man jeweils ein kleines Quiz mit zehn Fragen bestreiten.

Bevor es losgeht, kann die Schwierigkeitsstufe gewählt werden. Vier Stück sind es an der Zahl, für Kinder bis für Mathe-Asse, zusätzlich kann ein Zeitlimit eingestellt werden. Für jede richtige Antwort werden zwei Teile eines Bildes aufgedeckt, macht man einen Fehler, bleibt ein Teil grau – maximal sind zwei Fehler erlaubt, dann wird die richtige Lösung angezeigt.

In den Optionen von Kopfrechnen kann man  aus drei verschiedene Kategorien Bilder auswählen. Außerdem könne die Töne ein- und ausgeschaltet, sowie neue Benutzer angelegt werden. Für den aktuell aktiven Benutzer wird eine Statistik angezeigt, die alle Fortschritte auf einer übersichtlichen Seite auflistet. So kann man genau sehen, in welcher Rechenart man noch Probleme hat.

Leider kann man bei den oben gewählten Bilder keine eigenen Alben erstellen, sondern ist auf die Kategorien Tiere, Technik und Blumen beschränkt. Das Interface der Applikation ist übersichtlich und durchdacht, könnte aber etwas mehr Farbe vertragen.

Weiterlesen

real,- verkauft iPhone für 799 Euro

Das iPhone entwickelt sich immer mehr zum Massenprodukt. Mittlerweile ist es längst nicht mehr exklusiv bei T-Mobile erhältlich, sondern auch bei vielen anderen Anbietern.

Anscheinend hat real,- Gefallen am iPhone gefunden. Schon seit einiger Zeit gibt es eine kostenlose Applikation, die neben aktuellen Angeboten auch Märkte in der Umgebung findet oder Koch-Shows als Video anzeigt. Nun will man das iPhone selbst verkaufen, wie ein Scan der Angebotsseite im Macuser-Forum verrät.

Die Supermarkt-Kette real,- möchte in der kommenden Woche anscheinend iPhones an zahlungswillige Kunden verkaufen. Im aktuellen Prospekt für die nächste Woche taucht das Apple-Handy ganz unvermittelt zwischen Lebensmitteln und Fernsehgeräten auf.

Der Preis hat sich allerdings gewaschen. Stolze 799 Euro will der Konzern für das aktuelle 32 Gigabyte Modell bekommen, bei einem Finanzkauf über 48 Monate sind sogar 963 Euro fällig. Als kleine Zugabe bekommt man immerhin einen 15 Euro Gutschein für iTunes.

Ein Blick in eine der vielen Preissuchmaschinen verrät schnell, dass das real-Angebot ziemlich überteuert ist. Bei ausgewählten und vertrauenswürdigen Online-Händlern bekommt man die große Variante für unter 740 Euro. Im Ausland kostet das freie iPhone 3GS mit 32GB Speicher übrigens 675 Euro.

Weiterlesen

Die Lektüre für Nichtleser

Alles redet vom iPad und eBooks, von günstigen Abonnements und langen Romanen – aber was gibt es eigentlich für die Nichtleser unter uns?

Ganz neu im App Store erschienen ist ein Band aus der Nichtleser-Reihe des Autos Michael Bukowski. Er ist zwar nicht der Frage auf den Grund gegangen, warum Menschen immer weniger Zeit zum Lesen haben – hat aber die passende Lösung parat.

In seiner App bietet er den Nutzern spannende und kurze Texte voller Humor. „Extrem kurz, extrem witzig und extrem Berlin“, schrieb schon der Stern über die Künste des Hauptstädters.

Die kuren Lektüren der App handeln unter anderem von folgenden Themen: wie aus Freunden 2.0 Freunde 2.0.1 werden, ob man mit einem Doppelkinn doppelt zahlen muss oder ob die Lektüre für Nichtleser Opel übernimmt.

Schon für 79 Cent kann die Applikation Nichtleser 93 ab sofort im App Store heruntergelassen und gelesen werden. Weiteren Stoff des Autors gibt es in Form der älteren Titel Lektüre für Nichtleser 1, Nichtleser 91 und Nichtleser 92.

Wer nicht weiß, wann er die kleinen Geschichten überhaupt lesen soll, weil er sowieso immer zu wenig Zeit hat, sollte einen Blick in die Artikelbeschreiben werfen – denn dort steht die Lösung schon geschrieben: „in Meetings, in Bahnen, Bussen, Flugzeugen, auf dem Klo, im Bett, in der Warteschlange, bei langweiligem Sex, auf der Tanzfläche, anstelle von Smalltalks…“

Weiterlesen

Neuer sinnloser Shut Up Button

Wir wissen doch alle das ein Haufen Apps wirklich unter die Kategorie Unbrauchbar fallen. So ist auch die neue App Shut Up Button einzustufen.

Die Applikation besteht genau aus einer Funktion – dem Shut Up Button. Man startet die App und sieht direkt das Bild was links vom Text steht. Mit einem Klick auf den Button schreit das iPhone „Shut up“ (auf Deutsch: Halt die Klappe). Da wären wir auch schon fast am Ende mit den Features.

Mit einem Tap auf das i-Symbol oben links erscheint die Übersetzung von „Halt die Klappe“ in anderen Sprachen. Diese sind allerdings alle aneinander gereiht und dazu gibt es keine Sprachausgabe – reiner Text.

Das waren auch schon alle Funktionen. Die App ist natürlich mit Werbung vollgestopft und macht Werbung für die Vollversion Big Button Box Pro.

Eine Kaufempfehlung gibt es für die App nicht, auch wenn sie umsonst ist. Manchmal ist umsonst noch zu teuer ; )

Weiterlesen

Heute umsonst: Charmed – Puzzle mit Bewegungssteuerung

Magnetic Sports Hockey haben wir euch bereits vorgestellt. Eine weitere App, bei der ihr heute richtig Geld sparen könnt, ist Charmed.

Keine Angst – Charmed hat in keinster Weise etwas mit den zauberhaften Hexen aus dem Fernsehen zu tun und ist auch kein langweiliger Trivia-Verschnitt. Das sonst 2,39 Euro teure Spiel ist ein Puzzle, das bei seiner Steuerung unter anderem auf den Bewegungssensor zurückgreift.

In drei verschiedenen Spielmodi und vier unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen steht euch eine ganze Menge Level zur Verfügung, in denen ihr jeweils die gelb markierten Felder auslöschen müsst.

Um das zu erledigen, könnt ihr jeweils einen der verschiedenen Steine bewegen, um mindestens drei gleiche Zeichen in eine Reihe zu bringen und diese zu löschen. Aber Achtung: ist der Zug erfolglos, kehrt der Stein in seine ursprüngliche Position zurück.

Werden drei oder mehr Steine gelöscht, kassiert man nicht nur Punkte, es fallen auch neue Steine herab. Hier kommt der Bewegungssensor ins Spiel – die Steine fallen nämlich immer nach unten, egal wie man das iPhone gerade hält.

Wer auf dem Schlauch steht, kann sich mit der Funktion „Hint“ einen möglichen Zug anzeigen lassen. Wer dagegen besonders gut abschneidet, kann seine Highscores aus Charmed komfortabel per OpenFeint mit Freunden vergleichen. Das Spiel gibt es übrigens seit September 2009 im App Store, es wurde aber noch nie komplett umsonst angeboten.

Weiterlesen

Magnet-Eishockey nur heute gratis im App Store

Dank den netten Kollegen von OpenFeint gibt es heute wieder ein interessantes Spiel gratis. Diesmal könnt ihr ganze 2,39 Euro sparen.

Zwar ist Magnetic Sports Hockey schon seit etwas mehr als einem Monat im App Store, von großen Downloadzahlen kann man aber wohl nicht ausgehen. Es gibt keine Rezensionen und keine Bewertungen – deswegen haben wir einen ersten Blick auf das Spiel geworfen.

Auf drei verschiedenen Eisflächen tretet ihr gegen den Gegner an und versucht ein Tor zu erzielen. Dabei sind eure Feldspieler fest am Boden verankert, ihr könnt sie also nicht bewegen. In aller Ruhe könnt ihr euch den Puck zurechtlegen und dann aus aussichtsreicher Position abziehen.

Seid ihr selbst in der Verteidigung, könnt ihr lediglich den Torwart steuern und müsst darauf hoffen, dass euer Gegner einen Fehler macht. Gerade im leichten Spielmodus kann es aber einige Zeit dauern, bis der Computergegner überhaupt irgendetwas unternimmt – dem Spielfluß kommt das nicht zu gute.

Etwas mehr Action sollte es gemeinsam mit einem Freund im Multiplayer-Modus geben. Das grafisch durchaus schicke Magnetic Sports Hockey unterstützt neben Bluetooth und einem lokalen W-Lan auch die Verbindung über das Internet.

Auch wenn die deutschen Übersetzungen teilweise erschreckend sind und das Spiel teilweise etwas träge im Ablauf ist, könnt ihr heute bedenkenlos zuschlagen und Geld sparen.

Weiterlesen

Kostenloses FourColors fordert Konzentration und Reaktion

Mal wieder Langeweile? Kein Problem – das neue und vorerst kostenlose FourColors sorgt für kurzweiligen Spielspaß.

Erst am heutigen Donnerstag, den 25. März, hat es FourColors in den App Store geschafft und stellt sich der Konkurrenz. Entwickelt wurde das kleine Spiel vom deutschen Programmierer Fabian Meiswinkel.

Eigentlich ist FourColors eine einfache Angelegenheit, würde man nicht die ganze Zeit unter Zeitdruck stehen und immer die volle Konzentration bewahren müssen. Vor jeder Runde bekommt man eine Farbkombination angezeigt, die man danach in der richtigen Reihenfolge eintippen muss.

Während man ganz am Anfang nur eine Farbe antippen muss, steigt der Schwierigkeitsgrad schon im zweiten Level. Dann müssen verschiedene Farben beachtet werden, immer wieder wechselt die Reihenfolge und das Muster.

Für jeden falschen Fingertipp bekommt man Punkte angezogen und das Zeitfenster wird knapper – läuft die Zeit ab, ist das Spiel vorbei. Bonuspunkte kann man sammeln, wenn man besonders schnell reagiert und die richtigen Farben trifft.

Highscores können derzeit nur lokal auf dem Gerät gespeichert werden. Leider fehlt eine Integration in OpenFeint oder Plus+, um sich mit Freunden und der Welt zu messen.

Weiterlesen

Copyright © 2019 appgefahren.de